Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «Citizens» müssen sich gegen ZSKA Moskau warm anziehen. Bild: AFP

In Moskau zum Siegen verdammt

ManCity will den «Fluch des englischen Meisters» brechen

Mit nur einem Punkt aus zwei Spielen ist Manchester City als englischer Meister abermals schlecht in die Champions League gestartet. Ein Sieg im heutigen Spiel beim punktelosen ZSKA Moskau ist Pflicht.

21.10.14, 06:35 21.10.14, 08:48

Die Partien vom Dienstag

ZSKA Moskau – Manchester City 
AS Roma – Bayern München
APOEL Nikosia – Paris St-Germain
FC Barcelona – Ajax Amsterdam 
Chelsea – Maribor
Schalke 04 – Sporting Lissabon 
BATE Borissow – Schachtjor Donezk
FC Porto – Athletic Bilbao

Dass der englische Meister in der Königsklasse Jahr für Jahr nur schwer vorankommt, hat schon fast System. Ein Blick in die letzten 15 Jahre Champions League zeigt tatsächlich Erstaunliches. Nur gerade einmal – Manchester United 2008 – wurde der englische Champion in der darauffolgenden Saison auch Champion der Champions League. 

ManU war es in dieser Periode auch, das 2009 als einziger Meister in der Champions League den Final erreichte. Vor und nach diesem Intermezzo schien ein Fluch zu wirken. Zwei Halbfinal- und vier Viertelfinal-Teilnahmen waren alles, was die englischen Meister zustande brachten. Dreimal war sogar schon nach der Gruppenphase Schluss.

Die Meistermannschaft 2008 mit Carlos Tevez, Ryan Giggs und Cristiano Ronaldo (v.l.n.r.).  Bild: Jon Super/AP/KEYSTONE

Gewinner sind die Verlierer

Die englischen Nichtmeister dagegen schnitten im Vergleich wesentlich besser ab. Die Champions-League-Gewinner Liverpool (2005) und Chelsea (2012) sind die leuchtenden Beispiele. Weitere vier Male standen solche Teams im Final, einmal auch Manchester United selber.

Manchester City schied vor zwei Jahren als Landesmeister sang- und klanglos als Gruppenletzter aus und verpasste mithin gar die tröstende Teilnahme an der K.o.-Phase der Europa League. Ein ähnliches Desaster droht den Citizens auch in diesem Herbst. 

Bayerns Jerome Boateng schoss in der Nachspielzeit den goldenen Treffer gegen Manchester City. Bild: EPA/DPA

Sie hatten das Pech, in eine starke Gruppe mit Bayern München und der AS Roma gelost zu werden, aber der englische Meister muss allemal die Ambition haben weiterzukommen. So wird der heutige Match gegen Schlusslicht ZSKA Moskau (mit dem Ex-YB-Stürmer Seydou Doumbia) zu einem Zitterspiel. 

Sollte die Roma daheim gegen Bayern gewinnen, würde die Aufgabe für Manchester City sogar im Falle eines Sieges schwierig werden. Auswärts gegen die Bayern erhielten die Engländer verdientermassen gute Noten, verloren aber dennoch (0:1), und zuhause gegen Roma brachten sie es nur zu einem 1:1. Seit der Niederlage in München ist Man City in sechs Wettbewerbsspielen ungeschlagen geblieben.

Agüero hat gute Erinnerungen an ZSKA Moskau: City und ZSKA spielten schon vor einem Jahr in der Gruppe gegeneinander. Die Engländer siegten beide Male, 2:1 in Moskau dank zwei Toren von Sergio Agüero nach einem 0:1-Rückstand sowie 5:2 zuhause. Bild: AFP

Di Matteo im gemachten Nest

Roberto Di Matteo erlebt ein Déjà-vu. Im März 2012 erbte der Italo-Schaffhauser als Assistent bei Chelsea den Cheftrainerposten vom entlassenen Portugiesen André Villas-Boas. Zweieinhalb Monate später stemmte Di Matteo nach dem Sieg im Penaltyschiessen gegen Bayern München in München den Champions-League-Pokal in die Höhe.

In dieser Woche setzt sich Di Matteo schon wieder in ein Nest, das er nicht selbst gemacht hat. Nur drei Tage nach seinem erfolgreichen Debüt mit Schalke in der Bundesliga (2:0 gegen Hertha Berlin) steht Di Matteo heute erneut im europäischen Rampenlicht.

Di Matteo wird von den Fotografen belagert. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Vorgänger Jens Keller hinterliess Di Matteo aus den bisherigen Gruppenspielen zwei 1:1 von ganz unterschiedlichem Wert. Das Remis in London gegen Chelsea wurde gefeiert, jenes daheim gegen Maribor eher verschmäht. Um gut im Geschäft zu bleiben, benötigen die «Knappen» heute daheim gegen Sporting Lissabon einen Sieg. Di Matteo kann sich auf seinen Topstürmer Klaas-Jan Huntelaar verlassen – der Holländer erzielte in beiden Champions-League-Spielen den Ausgleich –, aber auch auf Schalkes traditionelle Stärke in den Vergleichen mit portugiesischen Mannschaften. In vier K.o.-Duellen in Hin- und Rückspielen setzten sich jedes Mal die Schalker durch.

Schon am Samstag beim Sieg gegen Hertha war Di Matteos Handschrift zu erkennen. «Wir haben seine Vorgaben gut umgesetzt. Defensiv sind wir sehr stabil aufgetreten und haben auch Chancen kreiert», sagte Huntelaar.

Eric Maxim Choupo-Moting im Duell mit Valentin Stocker, der gegen Di Matteos Team nicht zu vielen Bällen kam. Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

Auch Eric Maxim Choupo-Moting lobte die Arbeit des neuen Chefs, der den Hebel beim verunsicherten Team bei der Defensivarbeit ansetzte. «Es ist wichtig, zuerst einmal kompakt zu stehen und keinen Treffer zu kassieren», sagte der Kameruner. Man habe im Training akribisch und detailliert Grundlagen wie das Anlaufen des Gegners und das Zweikampfverhalten geübt. «Der Trainer hat einen Plan.»

Roberto Di Matteo wird auch gegen Sporting Lissabon den Fokus auf defensive Stabilität legen. «Irgendwo musste ich anfangen. Und es war wichtig, hinten anzufangen», erklärte er sein simples Rezept. Zumindest in den kommenden Spielen ist demnach nicht mit einem Schalker Offensiv-Feuerwerk zu rechnen. «Die Spielweise können wir noch verbessern. Aber die wird mit jedem Sieg besser», sagte Di Matteo. (si/syl)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen