Sport

Gut gelaunt ans Werk: Saibene und Thuns Sportchef Andres Gerber.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Jetzt ist es fix: Jeff Saibene ist neuer Trainer des FC Thun

Wenige Tage nach der Entlassung von Ciriaco Sforza stellt der FC Thun seinen neuen Trainer vor. Dass es sich dabei um Jeff Saibene handelt, ist keine grosse Überraschung. Die Verpflichtung des schweizerisch-luxemburgischen Doppelbürgers galt seit einigen Tagen als praktisch sicher.

06.10.15, 10:00 06.10.15, 12:42

Saibene hatte bis wenigen Wochen den FC St.Gallen trainiert. Dort war der 47-Jährige von sich aus zurückgetreten. Zuvor war Saibene schon einmal im Berner Oberland tätig. Er rettete den FC Thun als Interimstrainer vor dem Abstieg. «Ich freue mich sehr auf meine Rückkehr nach Thun», lässt sich Saibene in der Mitteilung des FC Thun zitieren. Der familiäre Charakter des Vereins passe zu ihm. «Ich weiss, dass ich hier in Ruhe arbeiten kann.»

Saibene verabschiedet sich von den Fans des FC St.Gallen.
Bild: Marc Schumacher

Der neue Trainer gibt seinen Einstand am Freitag bei einem Testspiel gegen Aarau. Das erste Pflichtspiel steht erst in zwölf Tagen auf dem Programm: Am 18. Oktober empfängt der FC Thun den FC Zürich. Es ist ein Kellerduell: Beide Klubs liegen punktgleich mit Schlusslicht Lugano auf den Rängen 8 (FCZ) und 9 der Super League. «Die Mannschaft hat Potenzial. Sie ist im Moment sicher unter Wert klassiert», so Saibene. (ram)

Der neue Chef gibt Anweisungen: Saibene leitet heute Morgen erstmals das Training.
Bild: KEYSTONE

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Earl J. Hickey 06.10.2015 16:15
    Highlight Bravo Thun, das ist eine gute Wahl.
    1 0 Melden
  • maxi 06.10.2015 10:33
    Highlight «Die Mannschaft hat Potenzial. Sie ist im Moment sicher unter Wert klassiert»

    Der neue Trainer bedient sich gleich bei Sforzas Lieblingsatz :D
    2 0 Melden
    • Ralf Meile 06.10.2015 10:37
      Highlight Wobei das gefühlt ja jeder, aber wirklich jeder Trainer sagt. Was bleibt ihm auch anderes übrig? Kommen und sagen, dass alles Würste seien?! ;-)

      Hier unsere Story zum Trainwechsel und dem stets beschworenen Potenzial bei YB: http://wat.is/bB9LkBAAys6BuGhC
      3 1 Melden
    • maxi 06.10.2015 12:00
      Highlight Ja gut aber sforza übertreibt es... als er beim FCL trainer war regte mich das schon auf... "mer hend ehs jongs team bruched zyt" "mer hend vell potenzial" "uf dere zwoite hälfti chömer ufboue, werkli guetgsi do gsehd mer wievell potenzial die mannschaft hed"
      1 0 Melden
  • Nicosinho 06.10.2015 10:17
    Highlight hoffe die Aarauer holen nun Sforza!
    4 4 Melden
    • maxi 06.10.2015 10:32
      Highlight Ich auch, dann bleiben sie noch lange in der NLB 😂
      7 3 Melden
    • Nicosinho 06.10.2015 10:52
      Highlight solange der FCA noch im Brügglifeld spielt gehören sie ganz klar in die ChL! ABER wenn dann mal endlich die neue Arena steht müssen sie wieder in die SL :-) Gruss aus Aarau
      7 3 Melden
    • Hayek1902 06.10.2015 11:24
      Highlight das hoff ich auch, der wird unterschätztq
      1 0 Melden
    • maxi 06.10.2015 11:58
      Highlight hö? das brügglifeld ist das einzig lohnenswerte vom FCA... okei vll noch der Torsong... fca ole 🙈
      1 0 Melden

Basel schiesst nach Ausschreitungen Sion ab – Lugano siegt und gibt Rote Laterne ab

– Basel siegt gegen Sion am Ende klar und deutlich 5:1 und verkürzt den Rückstand auf Leader YB zumindest für 24 Stunden auf vier Zähler.

– Sion trat in Basel frech auf. Schon in der 3. Minute erzielte Marco Schneuwly das 1:0 für die Gäste, nachdem Manuel Akanji den Ball im Strafraum nicht richtig traf. Es war der 100. Super-League-Treffer für den Stürmer. Damit gesellt er sich zum exklusiven Kreis mit Marco Streller (113 Tore), Mauro Lustrinelli (102) und Alex Frei (101). 

– Sion hätte …

Artikel lesen