Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
MotoGP rider Nicky Hayden, of the United States, steers his Honda motorcycle during a practice session at the Termas de Rio Hondo circuit in Argentina, Saturday, April 26, 2014. Argentina's Motorcycle Grand Prix will take place Sunday. (AP Photo/Victor R. Caivano)

Nicky Hayden kann in Indianapolis nicht an den Start gehen. Bild: Victor R. Caivano/AP/KEYSTONE

Fast keine Amis in der Königsklasse

Warum die Asphalt-Cowboys verschwunden sind

Der GP-Zirkus gastiert in Indianapolis – aber die Amerikaner spielen im internationalen Töffgeschäft kein Rolle mehr. Die Europäer haben längst das Zepter übernommen.

09.08.14, 12:30 09.08.14, 15:37

klaus zaugg, indianapolis

Die einstige Töff-Weltmacht Amerika ist sang- und klanglos untergegangen. Ausgerechnet beim GP in der selbsternannten Motorsport-Welthauptstadt Indianapolis ist den Amerikanern diese Schmach vor Augen geführt worden. Weil Nicky Hayden durch eine Handoperation weiterhin ausfällt, ist klar, dass in einer Woche beim GP von Tschechien in Brünn zum ersten Mal seit 38 Jahren in der Königsklasse kein Amerikaner am Start stehen wird.

In den 1970er Jahren eroberten die Asphalt-Cowboys aus den USA die Königsklasse. Pat Hennen gewann 1976 als erster US-Pilot einen 500er-GP und bereits 1978 holte Kenny Roberts den ersten von 15 WM-Titeln für Amerika.

Randy Mamola, Freddie Spencer, Eddie Lawson, Wayne Rainey, Kevin Schwantz und John Kocinski dominierten die 500er- WM in den 1980er und frühen 1990er Jahren nach Belieben. Die europäischen Fahrer waren praktisch chancenlos.

Das waren noch Zeiten, als Wayne Rainey (r.) und Co. den GP-Zirkus dominierten. Bild: Getty Images Europe

Noch 1992 prahlte Kenny Roberts, inzwischen ein erfolgreicher Teammanager: «Wir haben in der US-Meisterschaft 15 Fahrer, die jederzeit einen 500er-GP gewinnen könnten.» Die Dominanz schien auf Jahrzehnte hinaus gesichert.

Früh übt sich, wer ein Meister werden will

Wie kann es sein, dass die amerikanischen Asphaltcowboys verschwunden sind wie die einst dominierenden Dinosaurier? Sie waren damals auf den über 100 PS starken und schwierig zu kontrollierenden Höllenmaschinen der Königsklasse von Haus aus überlegen. Weil sie daheim auf den Farmen ihrer Väter schon als Buben mit Motocrossbikes herumkurvten und ihre ersten Strassenrennen noch vor Ende der Schulzeit bestritten.

Marc Marquez ist der Prototyp des jungen, aufstrebenden Piloten aus Europa. Bild: Michael Conroy/AP/KEYSTONE

Sie lernten dabei die Kontrolle rutschender Bikes und durchdrehender Hinterräder so leicht und instinktiv wie die Buben in Europa das Radfahren. Die technische Entwicklung machte die Steuerung der Bikes mit dem rutschenden Hinterrad notwendig.

Diesen Fahrstil kannten die Europäer nicht. Auf dem alten Kontinent begannen Rennfahrerkarrieren erst richtig mit 20. Weil es in den meisten Ländern nicht möglich war, ohne Führerschein Rennen zu fahren. In diesem Alter hatten die Amerikaner bereits hunderte von Stunden in Rennsätteln zugebracht. Der Schweizer Jacques Cornu war beispielsweise bereits 35, als er seinen ersten 250er-GP gewann.

«Europäer haben die richtigen Massnahmen getroffen»

Ben Spies hat 2011 in Assen als letzter Amerikaner einen GP gewonnen. Nicky Hayden war 2005 der letzte MotoGP- Weltmeister aus den USA. Er ist, obwohl verletzt, nach Indianapolis gekommen um zusammen mit seinem Vater das Buch über seine Karriere («The First Family of Racing») vorzustellen.

Nicky Hayden ist heute nur noch ein Hinterherfahrer und ist inzwischen von seinem nächsten GP-Sieg oder WM Titel weiter entfernt als eine 1. August-Rakete vom Mars. Er hat eine Erklärung für das Verschwinden seiner Landsleute. «Die Europäer haben gelernt und die richtigen Massnahmen getroffen. Heute beginnen die Fahrer in Europa so früh wie wir mit dem Rennsport.» Tatsächlich sind neue Kategorien («Pocket Bikes») kreiert worden, die schon vierjährigen Buben Rennen ermöglichen und die Europäer haben längst das Training mit Motocross- Maschinen entdeckt.

Nicky Hayden sieht ein, dass die Europäer die Amis auf- und überholt haben. Bild: AP

Inzwischen beherrschen die Europäer rutschende Höllenmaschinen mit der gleichen Leichtigkeit wie einst die Amerikaner. Karrieren beginnen auch bei uns früh. Tom Lüthi war bei seinem ersten GP-Sieg erst 19. Dominique Aegerter ist der am stärksten «amerikanisierte» Schweizer Fahrer. Er hat seine Karriere im Bubenalter als Motocross-Fahrer begonnen. Der Amerikaner Freddie Spencer war 1983 mit 23 Jahren der bis dahin jüngste Weltmeister der Köngisklasse und galt als Wunderkind. Letzte Saison gewann der Spanier Marc Marquez die wichtigste Töff-WM im Alter von 20 Jahren.

Comeback der Amis in weiter Ferne

Nicky Hayden rechnet nicht mit einer baldigen Rückkehr der Amerikaner. Den US-Piloten fehle die Motivation für den Einstieg in den GP-Zirkus mit den vielen Rennen in Europa. Der Verdienst in der heimischen Meisterschaft sei gut genug.

Inzwischen ist auch klar, dass das Niveau der verschiedenen US-Meisterschaften nicht mehr gut genug ist. Vor einem Jahr kam James «The Rocket» Rispoli, der Superstar der US-Rennszene mit einer Wild Card zum Moto2-Rennen nach Indianapolis und verkündete, alles andere als eine Klassierung in den Top 10 sei für ihn eine schwere Niederlage. Er schlich im Training auf Rang 28 und im Rennen auf Platz 24.

Colin Edwards befindet sich auf seiner Abschiedstournee vom GP-Zirkus. Bild: Michael Conroy/AP/KEYSTONE

Colin Edwards (40) ist hier in Indianapolis der letzte Mohikaner der US-Töffszene in der Königsklasse. Er bestreitet nicht mehr die ganze Saison, fährt nur zum Vergnügen, hat in den beiden freien Trainings Platz 11 und 16 herausgefahren und wird nur noch für seinen offiziell letzten GP zum Saisonschluss nach Valencia kommen. Deshalb wird der GP von Tschechien Brünn in einer Woche der erste GP ohne Amerikaner in der Königsklasse seit 38 Jahren sein.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Niko Kovac, ein Heuchler? Darum erzürnt der Wechsel zu den Bayern so viele Fans

Niko Kovac wird ab Sommer neuer Trainer des FC Bayern München. Der Kroate bringt die Fans damit in Rage, denn noch vor einigen Wochen versicherte er, keine Wechselabsichten zu haben.

Der neue Trainer des FC Bayern München heisst Niko Kovac. Der 46-jährige Kroate wurde am Freitagmittag offiziell als neuer Coach des Rekordmeisters verkündet. Er wird am 1. Juli 2018 als Trainer in München starten und hat einen Vertrag über drei Jahre unterschrieben.

Damit wird Kovac die Nachfolge von Übergangstrainer Jupp Heynckes antreten, der in dieser Saison noch die Chance hat, das Triple aus seiner eigentlichen Abschiedssaison 2012/13 zu wiederholen.

«Es gibt keinen Grund, daran …

Artikel lesen