Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schock für Manchester United – Ibrahimovic hat sich wohl beide Kreuzbänder gerissen

Manchester Uniteds Stürmer Zlatan Ibrahimovic soll wegen einer schweren Knieverletzung gemäss britischen Medienberichten wahrscheinlich bis zum nächsten Jahr ausfallen.

22.04.17, 15:00 22.04.17, 19:22


Der 35-jährige Schwede war am Donnerstag nach einem Kopfballduell im Europa-League-Viertelfinal gegen Anderlecht unglücklich gefallen.

Die Aktion von Ibrahimovic ist nichts für Zartbesaitete. Video: streamable

Dabei soll er sich den Berichten zufolge das vordere und hintere Kreuzband gerissen haben. 

Am Samstagabend folge nun die Bestätigung von Manchester United: Sowohl Marcos Rojo als auch Zlatan Ibrahimovic hätten sich «schwere Knieverletzungen» zugezogen. Für genauere Diagnosen müssen Meinungen von Spezialisten abgewartet werden.

Damit ist die Zukunft von Ibrahimovic völlig ungewiss. Sein Vertrag bei United Manchester läuft Ende Juni aus. Auch über einen Wechsel in die USA war spekuliert worden. Ibrahimovic erzielte in dieser Saison bereits 28 Tore für seinen Verein. (zap/sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • welefant 22.04.2017 18:36
    Highlight Auch gott kann sich verletzen!
    18 0 Melden
  • AJACIED 22.04.2017 16:25
    Highlight Wow ganz krass 😑. Hoffe nicht das er seine Karriere so beendet. Kopf hoch 🤙
    49 1 Melden

Shaqiri brilliert in Liverpool und hofft auf einen Platz als Stammspieler

Xherdan Shaqiri spielt in der Saisonvorbereitung mit Liverpool derart gut, dass er von einem Platz in der Stammelf träumen darf. Aber auch andere Schweizer kämpfen in der Premier League um einen Platz in der ersten Elf.

Der «Kraftwürfel» – oder «Power Cube», wie sie ihn in Liverpool nennen – hat die Herzen der Fans bereits erobert. Nach seinem Traumtor im allerersten Einsatz mit den «Reds» gegen Manchester United hat er nun gegen Torino nachgelegt: Beim 3:1 von Daniel Sturridge brillierte Shaqiri mit einer genialen Vorlage.

Es gibt sogar Stimmen, die sagen, dass es dem Schweizer für die Startelf reichen könnte – angesichts des mit Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mané äusserst stark besetzten …

Artikel lesen