Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Cup hat bekanntlich seine eigenen Gesetze. Aber wie lauten die überhaupt? watson präsentiert exklusiv die 10 Cup-Gebote 

Jeder weiss: «Der Cup hat seine eigenen Gesetze.» Kennen tut sie aber niemand so genau. Deshalb haben wir uns auf die Suche gemacht und schliesslich diese 10 uralten Steintafeln ausgegraben.

04.03.15, 08:08 04.03.15, 12:05
Philipp Reich, Alex Dutler


Später Ausgleich, denkbar knappes Ausscheiden nach Penaltyschiessen, der Unterklassige stellt dem Favoriten ein Bein. Die logische Erklärung: «Der Cup hat seine eigenen Gesetze.» Pro Runde hört man diesen Satz mindestens ein halbes Dutzend Mal. Jede weitere Begründung für Sieg oder Niederlage ist überflüssig. Für alle ist glasklar: Die Gesetze sind schuld.

Doch was hat es mit diesen komischen Cup-Gesetzen auf sich? Und wie lauten Sie überhaupt? Nach intensiver, mehrwöchiger Recherche präsentieren wir die 10 offiziellen, weltweit gültigen Cup-Gebote. Nur wer sich eisern daran hält, wird von Glücksgöttin Fortuna reich beschenkt.

Das 1. Cup-Gebot

gif: srf

Das 2. Cup-Gebot

gif: Srf

Das 3. Cup-Gebot

gif: teletop

Das 4. Cup-Gebot

gif: Youtube

Das 5. Cup-Gebot

gif: youtube

Das 6. Cup-Gebot

gif: Youtube

Das 7. Cup-Gebot

gif: Giphy

Das 8. Cup-Gebot

gif: Youtube

Das 9. Cup-Gebot

Das 10. Cup-Gebot

gif: srf

User-Input: Das 11. Gebot (mit grossem Dank an Twitterer @OWalliser)

gif: SRF

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen