Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Cup hat bekanntlich seine eigenen Gesetze. Aber wie lauten die überhaupt? watson präsentiert exklusiv die 10 Cup-Gebote 

Jeder weiss: «Der Cup hat seine eigenen Gesetze.» Kennen tut sie aber niemand so genau. Deshalb haben wir uns auf die Suche gemacht und schliesslich diese 10 uralten Steintafeln ausgegraben.

04.03.15, 08:08 04.03.15, 12:05
Philipp Reich, Alex Dutler


Später Ausgleich, denkbar knappes Ausscheiden nach Penaltyschiessen, der Unterklassige stellt dem Favoriten ein Bein. Die logische Erklärung: «Der Cup hat seine eigenen Gesetze.» Pro Runde hört man diesen Satz mindestens ein halbes Dutzend Mal. Jede weitere Begründung für Sieg oder Niederlage ist überflüssig. Für alle ist glasklar: Die Gesetze sind schuld.

Doch was hat es mit diesen komischen Cup-Gesetzen auf sich? Und wie lauten Sie überhaupt? Nach intensiver, mehrwöchiger Recherche präsentieren wir die 10 offiziellen, weltweit gültigen Cup-Gebote. Nur wer sich eisern daran hält, wird von Glücksgöttin Fortuna reich beschenkt.

Das 1. Cup-Gebot

gif: srf

Das 2. Cup-Gebot

gif: Srf

Das 3. Cup-Gebot

gif: teletop

Das 4. Cup-Gebot

gif: Youtube

Das 5. Cup-Gebot

gif: youtube

Das 6. Cup-Gebot

gif: Youtube

Das 7. Cup-Gebot

gif: Giphy

Das 8. Cup-Gebot

gif: Youtube

Das 9. Cup-Gebot

Das 10. Cup-Gebot

gif: srf

User-Input: Das 11. Gebot (mit grossem Dank an Twitterer @OWalliser)

gif: SRF

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 04.03.2015 11:13
    Highlight gebot 6 definitiv fakt :))
    0 0 Melden

Neymar über seine Schwalben: «Wenn du nie Fussball gespielt hast, verstehst du das nicht»

Zum ersten Mal seit der für ihn unglücklich verlaufenen WM hat Brasiliens Star Neymar Stellung zu seinen Schauspieleinlagen genommen. Der 26-Jährige sei sich der Reaktion über seine Schwalben an der WM durchaus bewusst gewesen, hat aber eine Erklärung bereit: «Mein Spiel ist es zu dribbeln. Ich kann nicht einfach zum Gegner gehen und sagen: ‹Lässt du mich bitte vorbei, ich würde gern ein Tor erzielen›.»

Er müsse die direkte Konfrontation mit seinem Gegenspieler suchen und einen Weg an ihm vorbei …

Artikel lesen