Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bye-bye Bayern?

Sevilla will Shaqiri als Ersatz für Rakitic

28.04.14, 08:26 28.04.14, 16:20
29.03.2014; Muenchen; Fussball 1. Bundesliga - FC Bayern Muenchen - TSG 1899 Hoffenheim; 
Xherdan Shaqiri (Bayern) 
(Sebastian Widmann/Witters/freshfocus)

Xherdan Shaqiri: Bleiben oder gehen? Bild: Witters

Xherdan Shaqiri ist wegen des Überangebots im offensiven Mittelfeld bei Bayern München und immer wiederkehrenden Muskelverletzungen in dieser Saison nur sporadisch zum Einsatz gekommen. Nur 17 Bundesliga-Spiele absolvierte der Schweizer Nationalspieler, nur zwei davon über die vollen 90 Minuten. Zu wenig für einen Spieler mit Shaqiris Talent.

Bruder und Berater Erdin Shaqiri redete zuletzt öffentlich über einen möglichen Wechsel. Man werde sich Angebote anderer Klubs anhören. Interessenten gibt es offenbar genug. Wie «Sport-Bild» berichtet, ist der FC Sevilla nun am 22-jährigen «Zauberzwerg» dran

Die Andalusier wollen Shaqiri offenbar als Ersatz für Ivan Rakitic verpflichten. Der frühere Basler soll sich in den Fokus mehrerer europäischer Topklubs gespielt haben und vor dem Absprung stehen. Shaqiri hat bei den Bayern noch einen Vertrag bis 2016 und dürfte vom deutschen Rekordmeister wohl höchstens ausgeliehen werden. (pre)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liebe Schiris, gebt Real doch gleich den Pott, wenn ihr keinen Mumm habt, fair zu pfeifen

Real Madrid eliminiert Bayern München im Halbfinale der Champions League mit dem Gesamtskore von 4:3. Der Einzug ins Finale kam aber nur zustande, weil die Schiedsrichter kein Rückgrat haben, auch mal gegen die «Königlichen» zu pfeifen.

Sie haben heroisch gekämpft. Und trotzdem verloren. Die Bayern haben Real Madrid in deren eigenem Stadion dominiert, phasenweise gar vorgeführt. Und trotzdem jubeln am Schluss die «Königlichen». 

Weil den Bayern die Kaltschnäuzigkeit fehlt. Weil Goalie Sven Ulreich der grösste Patzer seiner Karriere unterläuft, auf den er wohl für immer reduziert werden wird. Aber auch, weil die Schiedsrichter keinen Mut haben, gegen Real Madrid zu pfeifen, wie gegen jeden anderen Klub auch. 

Bereits im …

Artikel lesen