Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Milan-Stümer Opfer von Rassismus

«Schwarzes Stück Sch.....» – Balotelli im Trainingslager von Fans rassistisch beleidigt

21.05.14, 19:31 22.05.14, 13:11

Mario Balotelli ist erneut Opfer rassistischer Ausdrücke geworden. Der Stürmer der AC Milan trainierte in Florenz mit seinen italienischen Kollegen für die WM, als «Fans» ihm üble Schimpfwörter an den Kopf warfen, er sei «ein schwarzes Stück Scheisse.»

Die Täter mussten von der Polizei vom Trainingsgelände verwiesen werden, wie mehrere Medien berichten. Balotelli sagte später: «So etwas passiert nur in Rom und Florenz.»

Es ist nicht das erste Mal, dass der dunkelhäuitge Italiener rassistisch beleidigt wird. Mit seiner ghanaischen Wurzeln wurde Balo schon einige Male wegen seiner Hautfarbe beleidigt. (qae)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen