Sport

Super League, 34. Runde

Zürich – Vaduz 2:2 (1:2)

Young Boys – Luzern 0:1 (0:1)

Zweimal geht Vaduz im Letzigrund in Führung, trotzdem nimmt der Aufsteiger nur ein Punkt ins «Ländle» mit. Bild: Melanie Duchene

Vaduz verspielt beim FCZ zweimalige Führung, ist aber trotzdem zufrieden: «Dieser Punkt kann für uns noch sehr wichtig sein»

Der Abstiegskampf bleibt spannend: Vaduz holt beim FCZ einen Punkt und baut den Vorsprung auf Schlusslicht Aarau zwei Runden vor Schluss auf vier Punkte aus. Luzern kommt gegen YB zum siebten Sieg in Folge. 

21.05.15, 21:50 22.05.15, 10:50

Zürich – Vaduz 2:2

» Der Liveticker der Partie zum Nachlesen

– Der FC Vaduz baut seinen Vorsprung auf Schlusslicht Aarau wieder auf vier Punkte aus. Die Liechtensteiner trotzen im Letzigrund dem FC Zürich ein 2:2 ab. Doch für das Team von Giorgio Contini wäre mehr dringelegen. 

– Zweimal geht Vaduz in Führung, bereits in der 3. Minute durch Manuel Sutter, sechs Minuten vor der Halbzeit durch Pascal Schürpf. Beide Tore bereitet Regisseur Markus Neumayr vor. Dieser ist nach der Partie nicht unzufrieden: «Dieser Punkt kann für uns noch sehr wichtig sein. Wenn wir jetzt zuhause GC schlagen, sind wird durch.»

Auswärtsfans!

– Der FCZ, der seit dem 5. Oktober 2014 und einem 3:0 gegen Vaduz auf einen Heimsieg wartet, zeigt immerhin Moral und gleicht zweimal aus. Die Treffer durch Christian Schneuwly (19.) und Berat Djimsiti (52.) reichen jedoch nur für einen Punkt.

Wieder getroffen: Pascal Schürpf ist Vaduz' Lebensversicherung. Bild: Melanie Duchene

Young Boys – Luzern 0:1

– Der FC Luzern lässt sich auch von den heimstarken Young Boys nicht stoppen. Die Innerschweizer gewinnen bei YB durch ein Tor von Remo Freuler 1:0, das wegen Abseits allerdings nicht hätte zählen dürfen. Der entscheidende Treffer fällt bereits nach gut zwölf Minuten.

– Die frühe Führung besiegelt die erste Heimniederlage der Young Boys, bei denen etwas überraschend Marco Wölfli zwischen den Pfosten stand, in diesem Jahr und den siebten Sieg des FC Luzern in Folge. 

– Das Team von Markus Babbel, der in dieser Woche seinen Vertrag um ein Jahr verlängert hat, darf damit mehr denn je mit einem Platz in der Europa League liebäugeln. Nachdem man die Rückrunde noch auf dem letzten Rang in Angriff genommen hatte

Gopf, aber ehrlich!

Torschütze Remo Freuler mitten in der Luzerner Jubeltraube. Bild: Martin Meienberger/freshfocus

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hofiprofi 22.05.2015 00:16
    Highlight Untertitel; siebter Sieg in Folge stimmt nicht, ungeschlagen schon. Luzern-Thun war kürzlich 0:0

    Übrigens danke Vaduz von Thun! So kommt Zürich nicht allzu nahe an unseren 3. Platz!
    0 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.05.2015 22:07
    Highlight Canepa braucht weder Punkte, Siege noch Zuschauer ! Hauptsache er kann sein Pfeiffchen paffen und mit seinen Lobreden über Junioren-Trainer Meier seine Kompetenz zeigen. Wer will schon nach Europa !
    17 0 Melden
    • Lil'Ecko 22.05.2015 13:57
      Highlight der hat gesessen!:)
      1 0 Melden

Diese 9 Gefahren lauern vor der Meister-Erlösung nach 32 Jahren noch auf YB 

Sieben Punkte Vorsprung weist YB auch nach dem zweiten Direktduell der Saison auf Basel aus. Aus eigener Kraft kann der achtfache Meister den Titel nicht mehr verteidigen. Die Young Boys können sich nur noch selbst schlagen. Das sind die neun Gefahren auf dem Weg zur Meisterschaft.

Seit 1986 wartet YB auf den zwölften Meistertitel. Selbst Xamax, Aarau, Servette, Sion, GC oder Luzern warten weniger lange auf die Trophäe. Die Vize-Meisterschaften von 2004, 2008, 2009, 2010, 2015, 2016 und 2017 sind auch kein Trost. Aber jetzt, 2018 soll es klappen. Allerdings lauern noch Gefahren auf das Team von Adi Hütter.

Unvergessen sind die beiden Finalissimas zwischen YB und Basel 2008 und 2010. Ein Sieg und die Berner hätten den Titel geholt. Beide Partien gingen 0:2 verloren. Klar: …

Artikel lesen