Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Vorbereitung im Box-Keller: Das Fed-Cup-Team im Februar 1997, bestehend aus Emmanuelle Gagliardi, Patty Schnyder und Martina Hingis (von links). Bild: KEYSTONE

Schaut Kinder: So sah das aus, als Martina Hingis vor einem halben Leben zum letzten Mal Fed Cup gespielt hat

Mit 18 Jahren spielte Tennis-Star Martina Hingis letztmals für die Schweiz. Das war 1998. Nun kehrt Hingis 17 Jahre später zurück zum Fed Cup und spielt in der Aufstiegspartie gegen Polen. Ein Rückblick.

07.04.15, 14:02 07.04.15, 16:36

Martina Hingis erlebt derzeit ihren dritten Frühling. Die 34-jährige ehemalige Weltnummer 1 hat sich aufs Doppel spezialisiert und ist in dieser Sparte äusserst erfolgreich. Zuletzt gewann Hingis mit der Inderin Sania Mirza die Turniere in Indian Wells und in Miami.

Nun hat sich Hingis entschieden, als Doppelspielerin auch dem Schweizer Fed-Cup-Team zur Verfügung zu stehen. Der Name der Ostschweizerin steht im Aufgebot für das Aufstiegsspiel gegen Polen in eineinhalb Wochen. Aus blosser Liebe zur Heimat tritt Hingis nicht an: Sie fasst eine Teilnahme an den Olympischen Spielen 2016 ins Auge und diese ist gemäss Reglement nur möglich, wenn sie genügend Fed-Cup-Einsätze hat.

Ihre starke Bilanz im Fed Cup: Von 20 Einzel-Partien im Fed Cup gewann Hingis 18, von zehn Doppel-Partien gewann sie acht. Das war in ihrer ersten Karriere, in der sie fünf Grand-Slam-Turniere für sich entscheiden konnte. Letztmals spielte Martina Hingis im Fed-Cup-Final 1998, den die Schweiz gegen Spanien knapp mit 2:3 verlor.

Martina Hingis' Fed-Cup-Karriere in Bildern

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kloten verschläft den Start – Spiel 1 der Liga-Quali geht an die Lakers

Auch unter Coach André Rötheli verliert Kloten weiter. Die Zürcher verschliefen gegen die Rapperswil-Jona Lakers den Start in die Liga-Qualifikation und verloren das erste Heimspiel der Serie mit 1:4. Kloten droht der erste Abstieg seit 56 Jahren mehr denn je.

Ein verpennter Start im ersten Spiel unter dem neuen Trainer – das darf eigentlich nicht passieren. Die Klotener verschliefen sechs Tage nach der Beurlaubung von Kevin Schläpfer und der Beförderung von André Rötheli den Start aber sogar doppelt: Im ersten Abschnitt kassierten sie nach 75 Sekunden durch Steve Mason das erste Gegentor. Und auch nach der ersten Pause kehrten die Klotener träge aus der Kabine zurück. Dion Knelsen erzielte nach bloss 30 Sekunden (und 16 Sekunden nach Ablauf …

Artikel lesen