Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Tennisspielerinnen des Schweizer Fed-Cup-Teams Emmanuelle Gagliardi, Patty Schnyder und Martina Hingis, aufgenommen am 26. Februar 1997 beim Box-Training in Chur unter der Anleitung von Max Renggli. (KEYSTONE/Str)

Vorbereitung im Box-Keller: Das Fed-Cup-Team im Februar 1997, bestehend aus Emmanuelle Gagliardi, Patty Schnyder und Martina Hingis (von links). Bild: KEYSTONE

Schaut Kinder: So sah das aus, als Martina Hingis vor einem halben Leben zum letzten Mal Fed Cup gespielt hat

Mit 18 Jahren spielte Tennis-Star Martina Hingis letztmals für die Schweiz. Das war 1998. Nun kehrt Hingis 17 Jahre später zurück zum Fed Cup und spielt in der Aufstiegspartie gegen Polen. Ein Rückblick.

07.04.15, 14:02 07.04.15, 16:36


Martina Hingis erlebt derzeit ihren dritten Frühling. Die 34-jährige ehemalige Weltnummer 1 hat sich aufs Doppel spezialisiert und ist in dieser Sparte äusserst erfolgreich. Zuletzt gewann Hingis mit der Inderin Sania Mirza die Turniere in Indian Wells und in Miami.

Nun hat sich Hingis entschieden, als Doppelspielerin auch dem Schweizer Fed-Cup-Team zur Verfügung zu stehen. Der Name der Ostschweizerin steht im Aufgebot für das Aufstiegsspiel gegen Polen in eineinhalb Wochen. Aus blosser Liebe zur Heimat tritt Hingis nicht an: Sie fasst eine Teilnahme an den Olympischen Spielen 2016 ins Auge und diese ist gemäss Reglement nur möglich, wenn sie genügend Fed-Cup-Einsätze hat.

Ihre starke Bilanz im Fed Cup: Von 20 Einzel-Partien im Fed Cup gewann Hingis 18, von zehn Doppel-Partien gewann sie acht. Das war in ihrer ersten Karriere, in der sie fünf Grand-Slam-Turniere für sich entscheiden konnte. Letztmals spielte Martina Hingis im Fed-Cup-Final 1998, den die Schweiz gegen Spanien knapp mit 2:3 verlor.

Martina Hingis' Fed-Cup-Karriere in Bildern

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer unter Zugzwang – warum er beim Heimturnier in Basel wieder glänzen muss

An den Swiss Indoors in Basel winkt dem topgesetzten Roger Federer ab Montag in der neuen St.Jakobshalle der neunte Titel. In der Weltrangliste sind Federers Aussichten weniger rosig. Um seinen Status zu halten, muss der Weltranglisten-Dritte bis März ordentlich punkten.

Die Vorgabe, um sich in der Weltrangliste mittelfristig unter den besten Vier zu halten, ist relativ simpel: Federer muss seine Resultate aus dem Vorjahr bestmöglich bestätigen, 4200 seiner 6250 Punkte stehen bis Mitte März auf dem Spiel. Einleitend sollte der Baselbieter nächste Woche das Heimturnier als Einstieg in einen erfolgreichen Herbst nutzen.

Gewänne er seinen 99. ATP-Titel, würde er schon mal 500 Punkte konservieren. Strauchelt er hingegen auch in den nächsten Monaten öfters, droht …

Artikel lesen