Sport

Basel Swiss Indoors, Halbfinal

R. Nadal – R. Gasquet 6:4, 7:6 (9:7)

Bild: EPA/KEYSTONE

Der Traumfinal ist angerichtet: Rafael Nadal schaltet in Basel Richard Gasquet aus 

Der Traumfinal bei den Swiss Indoors rückt näher: Rafael Nadal qualifiziert sich als erster Spieler für den Final vom Sonntag. Er schlägt Richard Gasquet 6:4, 7:6 (9:7).

31.10.15, 16:54 31.10.15, 18:37

Es ist in dieser Woche für Nadal zur Gewohnheit geworden: Er rennt einem Rückstand hinterher und gewinnt schliesslich doch. Gegen Gasquet geriet er im ersten Satz 0:2 zurück, sorgte dann aber mit neun gewonnenen Punkten in Serie vom 3:4 bis zum 5:4 für die Wende. Das Szenario im zweiten Satz war fast identisch. Mit dem Game zum 5:5 machte der 14-fache Grand-Slam-Turniersieger seinen Breakrückstand wett. Im Tiebreak verspielte er dann zwar eine 4:1-Führung und sah sich plötzlich zwei Satzbällen gegenüber. Doch das Nervenspiel ging einmal mehr an Nadal.

Rafael Nadal rennt erneut erfolgreich einem Rückstand nach.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Nadal erhöhte in den wichtigen Momenten den Druck. Er bewegte sich trotz Beschwerden am rechten Knie – es wurde Mitte des ersten Satzes behandelt – sehr gut und war nach einem etwas zögerlichen Start in den Match angriffig. Seit Anfang der Woche und der schwachen Leistung gegen Lukas Rosol hat sich Nadal kontinuierlich gesteigert. Vor allem seine Vorhand ist kaum wiederzuerkennen. Gasquet trug allerdings auch seinen Teil dazu bei, dass sich erstmals in der Geschichte der Swiss Indoors ein Spanier für den Final qualifizierte. Den Franzosen, der nunmehr alle 14 Duelle mit dem Spanier verloren hat, liessen gegen Ende der Sätze die Nerven jeweils etwas im Stich. (dux/si)

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen