Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel Swiss Indoors, Halbfinal

R. Nadal – R. Gasquet 6:4, 7:6 (9:7)

epa05004738 Spain's Rafael Nadal returns to France's Richard Gasquet during their semi final match at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, 31 October 2015.  EPA/DOMINIC STEINMANN

Bild: EPA/KEYSTONE

Der Traumfinal ist angerichtet: Rafael Nadal schaltet in Basel Richard Gasquet aus 

Der Traumfinal bei den Swiss Indoors rückt näher: Rafael Nadal qualifiziert sich als erster Spieler für den Final vom Sonntag. Er schlägt Richard Gasquet 6:4, 7:6 (9:7).

31.10.15, 16:54 31.10.15, 18:37


Es ist in dieser Woche für Nadal zur Gewohnheit geworden: Er rennt einem Rückstand hinterher und gewinnt schliesslich doch. Gegen Gasquet geriet er im ersten Satz 0:2 zurück, sorgte dann aber mit neun gewonnenen Punkten in Serie vom 3:4 bis zum 5:4 für die Wende. Das Szenario im zweiten Satz war fast identisch. Mit dem Game zum 5:5 machte der 14-fache Grand-Slam-Turniersieger seinen Breakrückstand wett. Im Tiebreak verspielte er dann zwar eine 4:1-Führung und sah sich plötzlich zwei Satzbällen gegenüber. Doch das Nervenspiel ging einmal mehr an Nadal.

Rafael Nadal of Spain reacts after winning against Croatia's Marin Cilic during their match at the Swiss Indoors ATP men's tennis tournament in Basel, Switzerland October 30, 2015.   REUTERS/Arnd Wiegmann

Rafael Nadal rennt erneut erfolgreich einem Rückstand nach.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Nadal erhöhte in den wichtigen Momenten den Druck. Er bewegte sich trotz Beschwerden am rechten Knie – es wurde Mitte des ersten Satzes behandelt – sehr gut und war nach einem etwas zögerlichen Start in den Match angriffig. Seit Anfang der Woche und der schwachen Leistung gegen Lukas Rosol hat sich Nadal kontinuierlich gesteigert. Vor allem seine Vorhand ist kaum wiederzuerkennen. Gasquet trug allerdings auch seinen Teil dazu bei, dass sich erstmals in der Geschichte der Swiss Indoors ein Spanier für den Final qualifizierte. Den Franzosen, der nunmehr alle 14 Duelle mit dem Spanier verloren hat, liessen gegen Ende der Sätze die Nerven jeweils etwas im Stich. (dux/si)

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer unter Zugzwang – warum er beim Heimturnier in Basel wieder glänzen muss

An den Swiss Indoors in Basel winkt dem topgesetzten Roger Federer ab Montag in der neuen St.Jakobshalle der neunte Titel. In der Weltrangliste sind Federers Aussichten weniger rosig. Um seinen Status zu halten, muss der Weltranglisten-Dritte bis März ordentlich punkten.

Die Vorgabe, um sich in der Weltrangliste mittelfristig unter den besten Vier zu halten, ist relativ simpel: Federer muss seine Resultate aus dem Vorjahr bestmöglich bestätigen, 4200 seiner 6250 Punkte stehen bis Mitte März auf dem Spiel. Einleitend sollte der Baselbieter nächste Woche das Heimturnier als Einstieg in einen erfolgreichen Herbst nutzen.

Gewänne er seinen 99. ATP-Titel, würde er schon mal 500 Punkte konservieren. Strauchelt er hingegen auch in den nächsten Monaten öfters, droht …

Artikel lesen