Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LONDON, ENGLAND - NOVEMBER 21:  Roger Federer of Switzerland shakes hands with Stanislas Wawrinka of Switzerland after his victory in their men's semi final on day seven of the Barclays ATP World Tour Finals at the O2 Arena on November 21, 2015 in London, England.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Roger Federer macht mit Stan Wawrinka kurzen Prozess und steht im Final von London.
Bild: Getty Images Europe

Federer nach dem Sieg: «Es war eine sehr gute Leistung in einem konstanten Jahr»

Roger Federer setzte sich im Halbfinal der ATP-Finals 7:5, 6:3 gegen Landsmann Stan Wawrinka durch. Der Romand war stark gestartet, baute dann jedoch ab. In seinem zehnten Masters-Final trifft Federer heute auf Novak Djokovic.

21.11.15, 22:59 22.11.15, 11:38


>>> Hier geht es zum Liveticker der Partie

Federer und Wawrinka boten den 17'800 Zuschauern in der Londoner O2 Arena nicht das gleiche Drama wie im vergangenen Jahr, als Federer nach fast drei Stunden und vier abgewehrten Matchbällen gewonnen hatte. Es war jedoch erneut der Jüngere, der besser ins Spiel startete. Mit zunehmender Dauer machte aber Federer, der im Gegensatz zu Wawrinka einen Tag Pause gehabt hatte, den frischeren Eindruck.

epa05036471 Switzerland's Roger Federer (R) is congratulated by his compatriot Stanislas Wawrinka (L) after winning their semi final match of the ATP World Tour Finals tennis tournament in London, Britain, 21 November 2015.  EPA/WILL OLIVER

Wawrinka bleibt nichts anderes übrig, als Federer zu gratulieren.
Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Nachdem der 30-jährige Waadtländer zum 3:2 vorgelegt hatte, profitierte Federer beim Re-Break zum 4:4 noch von einem Rückhandfehler seines Davis-Cup-Kollegen. Den entscheidenden Aufschlagdurchbruch zum 7:5 verdiente sich der vier Jahre ältere Basler aber mit zwei präzisen Vorhand-Passierbällen.

«Mein Break war eigentlich unnötig, doch die Reaktion darauf war wichtig und die ist mir gelungen», sagte Federer nach der Partie im Platzinterview.

Die Statistiken zum ersten Satz.
screenshot: srf

Nach 70 Minuten ist bereits Schluss

Mit einem schnellen Break zum 2:0 im zweiten Satz schaffte Federer bereits eine Vorentscheidung. Gleich im nächsten Spiel verpasste Wawrinka seine letzte Chance, ins Match zurückzukommen, danach hatte er bis zum Ende keinen Breakball mehr.

«Stan hatte eine wunderbare Saison, das habe ich ihm auch vorhin am Netz gesagt.»

Roger Federer

Beim Stand von 2:5 wehrte er noch einen ersten Matchball ab, mit einem Aufschlagspiel zu null machte Federer aber nach 70 Minuten den Sack zu.

Die Statistiken zum zweiten Satz.
screenshot: srf

Federer sagt nach dem Spiel: «Im zweiten Satz spielte ich dann mit mehr Variation und bin gut gestartet. Für ihn war es dann auch extrem schwierig in der Halle zurück zu breaken. Stan hatte eine wunderbare Saison, das habe ich ihm auch vorhin am Netz gesagt, Roland Garros war fantastisch.»

Wawrinka hatte am Abend zuvor gegen Andy Murray als letzter Spieler die Halbfinals erreicht und knüpfte gegen Federer zunächst nahtlos an seine starke Leistung gegen den Briten an. Er erlaubte es Federer nicht, das Diktat zu übernehmen, auch wenn dieser mit einer sehr offensiven Taktik und vielen Netzangriffen antrat, die sich letztlich auch auszahlten.

Einer der schönsten Punkte der Partie – natürlich mit dem besseren Ende für Roger.
gif: srf

Das erste Break gelang Wawrinka allerdings etwas glücklich, als zuerst ein Return von ihm via Netzkante in Federers Feld fiel und danach beim Breakball des Baslers knapp hängen blieb.

epa05036473 Switzerland's Stanislas Wawrinka reacts after losing a point to his compatriot Roger Federer during their semi final match of the ATP World Tour Finals tennis tournament in London, Britain, 21 November 2015.  EPA/WILL OLIVER

Wawrinka startete gut, wirkte danach aber ziemlich ratlos.
Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Federer blieb jedoch ruhig und wartete geduldig auf seine Chance. Während Wawrinkas Schritte ein wenig langsamer wurden, drehte er immer mehr auf. Am Ende wies er mit 30 direkten Gewinnschlägen und 19 unerzwungenen Fehlern eine deutlich positive Bilanz auf.

Morgen kommt es zum Showdown

Federer erreichte damit zum zehnten Mal den Final des Jahresend-Turniers, wo er am Sonntag (19.00 Uhr) auf die Weltnummer 1 Novak Djokovic trifft.

LONDON, ENGLAND - NOVEMBER 17:  Roger Federer of Switzerland (R) shakes hands with Novak Djokovic of Serbia (L) after his straight sets victory during day three of the Barclays ATP World Tour Finals at the O2 Arena on November 17, 2015 in London, England.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

In der Gruppenphase schlug Federer Djokovic ohne Mühe – wie sieht es Morgen im Final aus?
Bild: Getty Images Europe

Federer gewann das Masters sechsmal (2003, 2004, 2006, 2007, 2010 und 2011), verlor zweimal im Final (2005 gegen David Nalbandian und 2012 gegen Djokovic) und konnte im vergangenen Jahr wegen seiner Rückenverletzung nicht zum Final antreten. In diesem Jahr treffen die beiden bereits zum achten Mal aufeinander, Federer hat Djokovic dabei drei seiner nur sechs Niederlagen zugefügt.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lieber Roger Federer – Was wir dir zum 37. Geburtstag wünschen

Zahlreiche unvergessene Augenblicke hat Roger Federer uns beschert. Heute feiert er Geburtstag. Zeit, den Spiess umzudrehen und den Baselbieter mit Wünschen zu überhäufen.

Als Teenager hattest du ein Bäuchlein, «weil ich zu viel Schokolade ass», wie du mal erzählt hast. Wir finden: sympathisch. Den Genuss hast du dir verdient.

Der «Basler Zeitung» hast du mal verraten, dass du noch nie im Rhein schwimmen warst. Das solltest du nachholen: Kauf dir einen Wickelfisch und lass dich einfach mal treiben.

Nach Siegen, nach Niederlagen, aber einmal auch im Musical «Finding Neverland», das du mit deinen Kids besucht hast: Für deine Emotionen hast du dich nie geschämt. …

Artikel lesen