Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Viertelfinals

R. Federer – R. Gasquet 6:3 6:3 6:1
S. Wawrinka – K. Anderson ​6:4 6:4 6:0

F. Pennetta – P. Kvitova 4:6 6:4 6:2
S. Halep – V. Azarenka ​6:3 4:6 6:4

Roger Federer, of Switzerland, towels off between sets against Steve Darcis, of Belgium, during the second round of the U.S. Open tennis tournament in New York, Thursday, Sept. 3, 2015. Federer won 6-1, 6-2, 6-1.(AP Photo/Julio Cortez)

Eine Machtdemonstration: Federer liess Gasquet keine Chance.
rBild: Julio Cortez/AP/KEYSTONE

Federer und Wawrinka verzaubern New York und die Tenniswelt

Am US Open in New York kommt es im Halbfinal zum Showdown zwischen Roger Federer und Stan Wawrinka. Beide ziehen überzeugend und ohne Satzverlust in die Runde der letzten Vier ein.

10.09.15, 01:09 10.09.15, 08:44


Der Schweizer Halbfinal beim US Open ist perfekt: Keine halbe Stunde nach Stan Wawrinka tat es Roger Federer im Arthur-Ashe-Stadion seinem Davis-Cup-Kumpel gleich und zog mit einem 6:3, 6:3, 6:1 gegen den absolut chancenlosen Richard Gasquet ohne Satzverlust in die Runde der letzten Vier ein. Ein Game mehr hatte Wawrinka benötigt, um Kevin Anderson 6:4, 6:4, 6:0 zu besiegen. Damit kommt es am Freitag, die Zeit ist noch nicht bekannt, zum grossen Showdown.

Die beiden Schweizer hatten es scheinbar eilig, da die Wetterprognosen am späteren Abend Regen prophezeiten und boten ihre besten Leistungen an diesem Turnier. Federer legte gegen Gasquet einen brillanten Start hin und servierte in den ersten drei Servicegames bereits sieben Asse.

Bei eigenem Aufschlag geriet er danach ebenfalls nicht in Gefahr, musste er doch keinen einzigen Breakball des Franzosen abwehren. «Ich bin doch etwas erstaunt», sagte Federer über seinen Halbfinal-Einzug ohne Satzverlust. «Es ist grossartig, in meinem Alter fünf Matches in Folge so zu gestalten.»

Umfrage

Federer trifft auf Wawrinka! Und du so …

  • Abstimmen

548 Votes zu: Federer trifft auf Wawrinka! Und du so …

  • 34%… OMG, OMG, OMG, so cool!
  • 34%… Mein Albtraum! Für wen soll ich dann sein?
  • 25%… Schade, schade, aber auch ein bisschen egal. Für mich gibt's eh nur King Roger.
  • 1%… Laaangweilig. Ist ja wohl klar wie das ausgehen wird.
  • 5%… Äh. Tennis? Bin ich gerade auf einer Sport-Umfrage gelandet? Nichts wie raus!

Die Highlights der Partie Federer vs. Gasqeut.
YouTube/US Open 2015

Bei Aufschlag des Franzosen übte er mit dem Return immer wieder Druck aus, fünf seiner 13 Breakchancen vermochte er schliesslich zu nutzen. 50:8 Winner zugunsten des Schweizers brachte die Überlegenheit Federers deutlich zum Vorschein in einer Partie, die keine eineinhalb Stunden dauerte.

Wawrinka wieder in Bestform

Federer, der im ganzen Turnier noch keinen Satz abgegeben hat, steht in Flushing Meadows damit zum zehnten Mal in den Halbfinals. Von 2004 bis 2008 gewann er fünfmal in Folge das Turnier. Für Wawrinka ist es der zweite Halbfinal-Einzug nach 2013, als er Novak Djokovic in fünf Sätzen unterlag.

Die Highlights der Partie Wawrinka vs. Anderson.
YouTube/US Open 2015

Gegen den 29-jährigen Südafrikaner, gegen den er zuletzt viermal in Folge verloren hatte, zeigte Wawrinka eine starke Leistung. Nach Nur 1:47 Stunden beendete er mit einem Rückhandvolley die Partie, in der nie Spannung aufkam. «Ich tat, was ich mir vorgenommen hatte, war aggressiv und stand beim Return weiter vorne als üblich. Und Anderson war wohl etwas nervös», erklärte Wawrinka nach dem Match.

Liam Wood hat es dir doch extra noch gesagt, Kevin.

Wegen der schlechten Wetterprognosen fand die Partie im Louis-Armstrong-Stadion, dem zweitgrössten Platz der Anlage, statt, wo Wawrinka bereits seine ersten drei Spiele des Turniers bestritten hatte und auf dem er noch keinen Satz abgegeben hat. Dem Romand war das egal: «Das war für mich gar nicht schlecht. Das ist einer meiner Lieblingsplätze, hier habe ich schon viele grosse Matches bestritten», so Wawrinka

Die Weltnummer 5 machte regelmässig seine Breaks und profitierte dabei auch von der Hilfe Andersons, der nicht an seine gegen Andy Murray gezeigte Leistung anknüpfen konnte.

Dreimal schenkte der Südafrikaner, der seit zehn Jahren in den USA lebt, dem Schweizer das Break mit einem Doppelfehler. Wawrinka hingegen, der in seinen ersten vier Partien in New York noch einige Schwächen gezeigt hatte, trat von Beginn an fokussiert und konzentriert auf. Nur im ersten Satz hatte er beim Stand von 4:3 einen Breakball abzuwehren, was er mit einem herrlichen Rückhandpassierball tat.

«Jetzt wird es interessant, wir kennen uns gut»

Im Halbfinal kommt es damit erstmals in der Geschichte zu einem rein schweizerischen Halbfinal an einem Grand-Slam-Turnier. «Für uns beide und ein so kleines Land wie die Schweiz ist das grossartig», sagte Federer. Erst einmal standen Federer und Wawrinka an einem Major-Turnier zusammen in den Halbfinals – am Australian 2014, als Wawrinka sein erstes Grand-Slam-Turnier gewann.

Stan Wawrinka of Switzerland shakes hands with his compatriot Roger Federer after winning their men's quarter-final match during the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, June 2, 2015.           REUTERS/Vincent Kessler

Das letzte Duell der beiden ging beim French Open an Stan Wawrinka.
Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Im direkten Vergleich führt Federer gegen Wawrinka mit 16:3, das letzte Duell im Best-of-5-Format entschied Wawrinka in den Viertelfinals am French Open in Paris klar in drei Sätzen für sich. «Früher war nur ich nervös vor den Partien gegen ihn. Inzwischen weiss ich, dass auch er nervös ist, weil er gemerkt hat, dass ich nahe an ihm dran bin», sagte Wawrinka zum Schweizer Showdown. Das bestätigt indirekt auch Federer: «Jetzt wird es interessant. Wir kennen uns beide sehr gut, und ich weiss, dass er es drauf hat, mich zu schlagen»»

Den perfekten Schweizer Abend komplettierte Martina Hingis. Die Ostschweizerin zog sowohl im Doppel mit Sania Mirza als auch im Mixed mit Leander Paes in den Final ein. In diesen bietet sich Hingis die Chance auf ihre Grand-Slam-Titel 19 und 20. (si/dwi)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PV3L0 10.09.2015 09:36
    Highlight Ich habe ein bisschen Angst das dieses Spiel sich zu einem bitteren Abnützungskampf entwickelt, nachdem der Sieger im Finale müde sein wird. Ähnlich wie an den Masters (bin mir nicht sicher obs wirklich da war..). Würde den Titel/ das Finale aber beiden sehr gönnen. Möge der Bessere gewinnen.
    1 0 Melden
  • Kloddz 10.09.2015 09:20
    Highlight Steht schon fest, wann das Halbfinale am Freitag stattfinden wird? Das Speil würde ich echt gerne sehen.
    0 0 Melden
  • 's all good, man! 10.09.2015 08:39
    Highlight Scheiss Zeitverschiebung. 😴 Das hätte ich gerne gesehen... Grande Stan & Rotsch!
    3 0 Melden
  • buehler11 10.09.2015 07:45
    Highlight Grandios! Tennismacht Schweiz ;)
    8 0 Melden
  • Fountain Pen 10.09.2015 07:10
    Highlight Mal eine generelle Frage:
    Wieso wird eigentlich nicht über Martina Hingis berichtigt? Sie hat bereits mehrfach dieses Jahr einen Grand Slam Titel gewonnen und steht im US Open bereits wieder zweimal im Final (Mixed Doppel; Doppel). Das wäre doch auch erwähnenswert, oder?

    Das wird ein tolles Spiel! Ich drücke beiden Schweizern den Daumen. Hauptsache ein Schweizer gewinnt das Turnier.
    8 3 Melden
    • rYtastiscH 10.09.2015 08:41
      Highlight Ja echt beeindruckend was Hingis wieder zu leisten vermag. Leider ist halt Doppel nicht so beliebt und daher interessieren sich auch die wenigsten dafür. Find ich persönlich schade, denn Doppel ist wie ein anderes Spiel - schnell, spannend.
      5 0 Melden

Federer unter Zugzwang – warum er beim Heimturnier in Basel wieder glänzen muss

An den Swiss Indoors in Basel winkt dem topgesetzten Roger Federer ab Montag in der neuen St.Jakobshalle der neunte Titel. In der Weltrangliste sind Federers Aussichten weniger rosig. Um seinen Status zu halten, muss der Weltranglisten-Dritte bis März ordentlich punkten.

Die Vorgabe, um sich in der Weltrangliste mittelfristig unter den besten Vier zu halten, ist relativ simpel: Federer muss seine Resultate aus dem Vorjahr bestmöglich bestätigen, 4200 seiner 6250 Punkte stehen bis Mitte März auf dem Spiel. Einleitend sollte der Baselbieter nächste Woche das Heimturnier als Einstieg in einen erfolgreichen Herbst nutzen.

Gewänne er seinen 99. ATP-Titel, würde er schon mal 500 Punkte konservieren. Strauchelt er hingegen auch in den nächsten Monaten öfters, droht …

Artikel lesen