Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le joueur lausannois Thomas Ruefenacht, gauche, se bagarre avec le biennois Thomas Nuessli, droite, avant le debut du 7eme et dernier match de barrage pour la promotion/relegation LNA/LNB du championnat suisse de hockey sur glace, entre EHC Bienne et Lausanne HC, LHC, ce lundi 13 avril 2009 au Stade de Glace a Bienne - Biel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Rüfenacht (links) und Nüssli geben sich Saures. Bild: KEYSTONE

Der eigentlich verletzte Rüfenacht prügelt sich noch vor Spielbeginn mit Topskorer Nüssli

13. April 2009: Der junge Thomas Rüfenacht ist vor dem entscheidenden Spiel um den Aufstieg in die NLA zwischen Lausanne und dem EHC Biel eigentlich verletzt. Doch hält dies den Lausanne-Akteur nicht davon ab, bereits vor Spielbeginn eine Schlägerei anzuzetteln und so Biels Topskorer unter die Dusche zu schicken.



Am 13. April 2009 hätte man kaum geglaubt, was Haudegen und Provokateur Thomas Rüfenacht acht Jahr später machen wird. Da wird ihn nämlich ein gewisser Maxim Lapierre im Playoff-Halbfinal zwischen Bern und Lugano derart provozieren, dass ein 2009-Rüfenacht sofort die Handschuhe hätte fallen lassen. Lapierre gibt dem Berner Leitwolf zwei Fäuste ins Gesicht und fordert ihn zum Kampf auf. Doch der 32-jährige Rüfenacht kann nur lachen und schickt damit Lapierre auf die Strafbank, während der spätere Finalist gegenüber auf der Spielerbank Platz nimmt.

abspielen

2017 ist Rüfenacht nicht mehr so einfach aus der Fassung zu bringen. Video: streamable

Doch wie gesagt: Wir schreiben das Jahr 2009, Lausanne mit seinem Youngster Thomas Rüfenacht kämpft gegen den letzten der NLA, gegen den EHC Biel, um den Aufstieg in die oberste Liga.

Nach einem katastrophalen Start in die Serie wird Trainer Heinz Ehlers nach zwei Niederlagen beim EHC Biel entlassen. Es übernimmt der Sportchef, kein anderer als Kevin Schläpfer.

A droite le coach Kevin Schlaepfer, felicite Kevin Loetscher, a gauche. Les joueurs de Bienne celebrent la victoire 3-2, lors du 7eme et dernier match de promotion-relegation LNA/LNB, du championnat suisse de hockey sur glace, entre EHC Biel-Bienne et Lausanne HC, LHC, ce samedi 24 avril 2010 au Stade de Glace a Biel.  (KEYSTONE/Sandro Campardo)

Kevin Schläpfer sichert Biel als Retter in Not den Ligaerhalt. Bild: KEYSTONE

Unter dem neuen Mann an der Bande drehen die Seeländer die Serie, bis es zum siebten und entscheidenden Match in Biel kommt. Und dort wird bereits vor der Partie für beste Unterhaltung gesorgt.

«Was er mir gesagt hat, kann ich nicht wiederholen, das ist nicht druckreif.»

Nüssli zu Rüfenachts Provokationen

Schlägerei vor Spielbeginn

Noch bevor der Schiedsrichter die Partie anpfeifen kann, zettelt Lausannes Thomas Rüfenacht eine Schlägerei an. Der Provokateur, der eigentlich verletzt ist, wird lediglich für einen Auftrag auf das Eis geschickt: Der Bieler Topskorer Thomas Nüssli soll die Partie gar nicht erst antreten können.

Bereits im sechsten Spiel versuchte der LHC-Haudegen den Topskorer zu provozieren. Doch liess sich Nüssli da noch nicht aus der Ruhe bringen. Im Gegensatz zu Spiel 7: «Was er mir gesagt hat, kann ich nicht wiederholen, das ist nicht druckreif. Aber ich konnte es mir nicht bieten lassen», gibt Nüssli nach der Partie zu Protokoll. So lässt er sich zur Keilerei ein und darf dafür mit Rüfenacht unter die Dusche.

abspielen

Rüfenacht provoziert, Nüssli steigt darauf ein. Video: streamable

Gebracht hat alles nichts für Lausanne. Bereits nach zwölf Minuten steht es 4:0 für die Hausherren, die Partie geht mit 5:1 an Biel. Und so muss Lausanne bis 2013 warten, um wieder ins Hockey-Oberhaus einzuziehen. 

«Bin nicht der Idiot, für den ich gehalten werde»

Biels Interimstrainer Kevin Schläpfer sagt nach der Serie, es sei sein letztes Spiel als Headcoach gewesen. Doch die Zukunft wird zeigen: Das war es definitiv nicht. Für Rüfenacht wird der Traum der NLA dennoch wahr, denn der schweizerisch-amerikanische Doppelbürger wechselt von Lausanne zu Zug, um dort für hitzige Gemüter zu sorgen. Und wie er das tut: In der Saison 2011/12 sichert sich der Zuger mit 112 Strafminuten die Krone des Strafenkönigs.

Es folgt der Wechsel für zwei Jahre zum HC Lugano, bevor der 85-Kilogramm-Mann mit 29 Jahren zum SC Bern wechselt. Vor seinem Wechsel zu den Mutzen darf Rüfenacht noch an die Weltmeisterschaft in Minsk reisen. Ein Nati-Aufgebot, das wenig überraschend kommt. Denn zu diesem Zeitpunkt ist Rüfenacht längst nicht mehr, was er einmal war. 

epa04211581 Switzerland's Thomas Ruefenacht, top, passes over Kazakhstan's Mikhail Rakhmanov, down, during the 2014 IIHF Ice Hockey World Championships preliminary round game Switzerland vs Kazakhstan, at the Minsk Arena, in Minsk, Belarus, 17 May 2014.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Zimperlich ist Rüfenacht auch im Dress der Schweizer Nationalmannschaft nicht. Bild: EPA/KEYSTONE

In Minsk fällt die Nummer 9 weniger durch seine Härte, dafür viel mehr wegen seines Offensiv-Potenzials auf. In den ersten vier Spielen sitzt Rüfenacht trotz rund 13 Einsatzminuten pro Spiel kein einziges Mal auf der Strafbank. Gegenüber dem SRF erklärt der WM-Neuling: «Ich provoziere gezielt und habe gelernt, selber weniger Strafen zu nehmen.» Auch habe er sich besser unter Kontrolle, als viele glauben. «Die Zuschauer merken langsam, dass ich nicht der Idiot auf dem Eis bin, für den sie mich gehalten haben.»

Rüfenachts Entwicklung zum Leader

Dass Rüfenacht kein Idiot ist, wird spätestens seit seinem Engagement beim SCB klar. Spielerisch trumpft er auf wie nie, hat aber seine Bissigkeit dabei nicht verloren. Gerade zu Zeiten der Playoffs wird der unkomplizierte Stürmer besonders wichtig. Im Meisterjahr 2016 entscheidet er die zweite Final-Partie beim 1:0 gegen Lugano mit dem einzigen Treffer. Ein Jahr später schlüpft er wiederum in den Playoffs in die wichtige Rolle eines Leaders – und lässt sich im Gegensatz zu Nüssli 2009 nicht so einfach aus der Fassung bringen.

Berns Thomas Ruefenacht, links, streitet sich mit Luganos Maxim Lapierre im dritten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Lugano am Samstag, 25. Maerz 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Ein Bild für die Ewigkeit: Lapierre provoziert, Rüfenacht kann nur lachen. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Bier, Zigarren und der Pott: Die besten Bilder der Meisterfeier 2016 – mit Rüfenacht

Das könnte dich auch interessieren:

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Nadal mit Machtdemonstration gegen Berdych

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

HCD holt Lindbäck aus Nashville +++ Fritsche von Fribourg zu Servette

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der 30-jährige Schwede Anders Lindbäck wechselt mit einem Einjahres-Vertrag aus der Organisation der Nashville Predators zum HC Davos. Der Keeper wird den Bündnern bereits zum Saisonstart zur Verfügung stehen, sofern die Spiellizenz rechtzeitig eintrifft.

Somit verfügt der HCD aktuell oder drei Goalies im Kader. Die jungen Gilles Senn und Joren van Pottelberghe standen bereits in den vergangenen zwei Jahren für Davos zwischen den Pfosten. Lindbäck weist eine für einen Goalie imponierende …

Artikel lesen
Link zum Artikel