Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa01826139 Winner Usain bolt of Jamaica during the 100m Final at the 12th IAAF World Championships in Athletics, Berlin, Germany, 16 August 2009.  Left is US Tyson Gay, right is Daniel Bailey of Antigua.  EPA/CHRISTOPHE KARABA

Rivalen auf und neben der Bahn: Gay und Bolt. Bild: EPA

Usain Bolt «nervt sich richtig», dass er gegen überführte Doper rennen muss

US-Sprinter Tyson Gay darf wieder zu Wettkämpfen antreten, weil seine Dopingsperre gekürzt wurde. Gay hatte mit den Behörden kooperiert und davon profitiert. Für Usain Bolt, den schnellsten Menschen der Welt, ist das komplett verkehrt.

24.04.15, 15:29 24.04.15, 15:41


Der Jamaikaner Usain Bolt hat in einem Interview mit dem «Runner's World Magazine» seinen langjährigen Rivalen und Dopingsünder Tyson Gay (USA) sowie die amerikanische Dopingbehörde USADA und den Weltverband IAAF kritisiert. Er freue sich nicht, gegen Gay zu laufen, sagte der Weltrekordhalter über 100m und 200m und sechsfache Olympiasieger. «Es nervt mich sogar richtig.»

Der 32-jährige Gay war im Mai 2013 ausserhalb von Wettkämpfen auf ein anaboles Stereoid getestet worden. Da der dreifache Weltmeister von 2007 mit der USADA kooperierte, wurde er nur für ein Jahr gesperrt. Bolt zeigt kein Verständnis dafür, dass die Sperre gegen Gay milde ausfiel. Die Botschaft sei laut Bolt die falsche: «Wenn du dopst und erwischt wirst, dann musst du es nur uns erzählen, und wir werden deine Sperre reduzieren.» Das sei das Dümmste, was er jemals gehört habe.

Usain Bolts Weltrekordlauf an der WM 2009 in Berlin. Video: ZDF

«Athleten muss Angst eingejagt werden»

Geht es nach dem Jamaikaner, müsste die Botschaft lauten: «Wenn du betrügst, wirst du aus dem Sport verbannt.» Den Athleten müsse Angst eingejagt werden, damit diese über die Konsequenzen ihres Handelns nachdenken, so Bolt weiter. «Wenn diese nur leicht bestraft werden, warum sollen sie sich Sorgen machen?»

Gay ist mit einer Zeit von 9,69 Sekunden über 100m der zweitschnellste Mann der Geschichte hinter Bolt (9,58). Am 3. Juli 2014 kehrte der Amerikaner an der Athletissima in Lausanne nach Ablauf seiner Sperre zurück. Er gilt als einer der härtesten Herausforderer Bolts an den Weltmeisterschaften Ende August in Peking. (ram/si/ap)

Hier sollen in einem Jahr die Olympioniken rudern

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Illuminati 24.04.2015 18:24
    Highlight Starke Worte von Bolt!
    Nulltoleranz bitte! Ein Jahr Sperre?!? Da lohnt es sich ja richtig.. Aber die Dopingbehörde kann man eh nicht ernst nehmen, sind wahrscheinlich gleich korrupt wie die FIFA!
    3 0 Melden

Pech für Leichtathletik-Fans

Kein Bock mehr auf die Schweiz – Usain Bolt sagt Teilnahme bei «Weltklasse Zürich» ab

Usain Bolt wird am Donnerstag nicht bei Weltklasse Zürich starten. Der Sprintstar beendet seine Saison.

Der dreifache Weltrekordhalter aus Jamaika hatte am Samstagabend in Warschau ein 100-m-Rennen in 9,98 Sekunden bestritten. Danach entschied sein Coach Glen Mills, den Fokus bereits auf die Saison 2015 zu legen. Bolt hatte die laufende Saison wegen Verletzungen nicht planmässig aufbauen können. Mills ist nun mit dem Gezeigten zufrieden und will weitere Verletzungsrisiken …

Artikel lesen