Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France. 8. Etappe:

1. Blel Kadri (Fr) 3:49:28.

2. Alberto Contador (Sp) 2:17.

3. Vincenzo Nibali (It) 2:20.

4. Richie Porte (Au) 2:24. 

Ferner:

65. Marcel Wyss (Sui) 12:57

105. Fabian Cancellara (Sui) 17:51

Bild: Keystone

Nibali baut Gesamtführung aus

Kadri triumphiert bei erster Vogesen-Etappe

Der Franzose Blel Kadri feiert bei der 8. Etappe der Tour de France seinen mit Abstand grössten Erfolg. Der neue Leader im Bergpreis-Klassement gewinnt in Gérardmer La Mauselaine solo.

12.07.14, 18:02 13.07.14, 11:15

Kadri ist als angriffiger Fahrer in der World Tour bestens bekannt, grosse Erfolge konnte der 27-Jährige vom Team AG2R bislang jedoch nicht aufweisen. Bis zum Triumph in der ersten Vogesen-Etappe der 101. Tour de France standen für ihn lediglich ein Sieg bei der Roma Maxima im Vorjahr und ein Etappenerfolg bei der Route du Sud 2010 zu Buche.

epa04312243 Ag2r La Mondiale Procycling team rider Blel Kadri of France celebrates as he crosses the finish line to win the 8th stage of the 101st Tour de France cycling race, over 161 km from Tomblaine to Gerardmer La Mauselaine, in France, 12 July 2014.  EPA/YOAN VALAT

Blel Kadri. Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Mit der ersten kleinen Bergankunft der 101. Tour de France waren die Anwärter auf den Gesamtsieg auf der 8. Etappe von Tomblaine nach Gérardmer erstmals richtig gefordert; auf dem letzten Fünftel des 161 km langen Teilstücks waren zwei Anstiege der zweiten und eine Bergankunft der dritten Kategorie zu meistern.

Contador macht Boden gut

Den ersten dieser Anstiege, den Col de la Croix de Moinats, hatten fünf Ausreisser gemeinsam in Angriff genommen, ehe Sylvain Chavanel, der bekannteste Fahrer des Schweizer IAM-Teams, eine Attacke lancierte. Folgen konnte dem 35-jährigen Franzosen nur dessen Landsmann Kadri, derweil Niki Terpstra (Ho), Adam Yates (Gb) und Adrien Petit (Fr) abreissen lassen musste. 

Wenige Minuten später war es indes auch um Chavanel geschehen; er hatte dem Tempo von Kadri nichts mehr entgegenzusetzen. Der Vorsprung Kadris wuchs in der Folge stetig an. Die Ziellinie überquerte der Bergpreis-Leader schliesslich mit 2:17 Minuten Vorsprung vor dem zweitplatzierten Tour-Favoriten Alberto Contador, der dem Gesamtleader Vincenzo Nibali (It) im Finish noch drei Sekunden abzunehmen vermochte.

Spain's Alberto Contador, left, and Italy's Vincenzo Nibali, wearing the overall leader's yellow jersey, right, ride towards the finish line of the eighth stage of the Tour de France cycling race over 161 kilometers (100 miles) with start in Tomblaine and finish in Gerardmer, France, Saturday, July 12, 2014. (AP Photo/Peter Dejong)

Contador kommt vor Nibali ins Ziel. Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE



Nibali weiterhin im gelben Trikot

epa04312147 The overall leader, Astana Procycling team rider Vincenzo Nibali of Italy, in action during the 8th stage of the 101st Tour de France cycling race, over 161 km from Tomblaine to Gerardmer La Mauselaine, in France, 12 July 2014.  EPA/NICOLAS BOUVY

Bild: NICOLAS BOUVY/EPA/KEYSTONE

Im Gesamtklassement baute Nibali seine Führung gleichwohl aus; er liegt nun 1:44 Minuten vor seinem Astana-Teamkollegen Jakob Fuglsang (Dä) und 1:58 Minuten vor dem Australier Richie Porte (Team Sky), der die 8. Etappe als Vierter beendete. Contador verbesserte sich in der Gesamtwertung in den 6. Rang mit 2:34 Minuten Rückstand auf Nibali.

Die nach dem verletzungsbedingten Tour-Ende von Mathias Frank acht verbliebenen Schweizer vermochten sich allesamt nicht in Szene zu setzten. Als Bester klassierte sich Marcel Wyss mit fast 13 Minuten Rückstand auf Platz 65. Fabian Cancellara, der wie Reto Hollenstein und Gregory Rast 17:51 Minuten einbüsste, fiel im Gesamtklassement vom 12. in den 37. Rang zurück. (si/syl)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit Oscar Camenzind fährt endlich wieder ein Schweizer ins Regenbogentrikot

11. Oktober 1998: Im holländischen Valkenburg rast Velorennfahrer Oscar Camenzind zum grössten Triumph seiner Karriere. Im strömenden Regen wird er als erst dritter Schweizer Strassen-Weltmeister.

Papa Adalbert hält es nicht mehr aus. Im holländischen Valkenburg ist sein Sohn Oscar drauf und dran, Weltmeister zu werden. «Ich war so nervös, ich flüchtete auf die Toilette», erzählte Adalbert dem «Blick». «Als in der Stube ein fürchterliches Geschrei losging, glaubte ich, Ösi wäre eingeholt worden. Dabei war er schon im Ziel.» Als erst dritter Schweizer nach Hans Knecht 1946 und dem legendären Ferdy Kübler 1951 holt sich Oscar Camenzind das Regenbogentrikot des Weltmeisters.

Vor dem 258 …

Artikel lesen