Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Tour de France. 8. Etappe:

1. Blel Kadri (Fr) 3:49:28.

2. Alberto Contador (Sp) 2:17.

3. Vincenzo Nibali (It) 2:20.

4. Richie Porte (Au) 2:24. 

Ferner:

65. Marcel Wyss (Sui) 12:57

105. Fabian Cancellara (Sui) 17:51

Bild: Keystone

Nibali baut Gesamtführung aus

Kadri triumphiert bei erster Vogesen-Etappe

Der Franzose Blel Kadri feiert bei der 8. Etappe der Tour de France seinen mit Abstand grössten Erfolg. Der neue Leader im Bergpreis-Klassement gewinnt in Gérardmer La Mauselaine solo.

12.07.14, 18:02 13.07.14, 11:15

Kadri ist als angriffiger Fahrer in der World Tour bestens bekannt, grosse Erfolge konnte der 27-Jährige vom Team AG2R bislang jedoch nicht aufweisen. Bis zum Triumph in der ersten Vogesen-Etappe der 101. Tour de France standen für ihn lediglich ein Sieg bei der Roma Maxima im Vorjahr und ein Etappenerfolg bei der Route du Sud 2010 zu Buche.

Blel Kadri. Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Mit der ersten kleinen Bergankunft der 101. Tour de France waren die Anwärter auf den Gesamtsieg auf der 8. Etappe von Tomblaine nach Gérardmer erstmals richtig gefordert; auf dem letzten Fünftel des 161 km langen Teilstücks waren zwei Anstiege der zweiten und eine Bergankunft der dritten Kategorie zu meistern.

Contador macht Boden gut

Den ersten dieser Anstiege, den Col de la Croix de Moinats, hatten fünf Ausreisser gemeinsam in Angriff genommen, ehe Sylvain Chavanel, der bekannteste Fahrer des Schweizer IAM-Teams, eine Attacke lancierte. Folgen konnte dem 35-jährigen Franzosen nur dessen Landsmann Kadri, derweil Niki Terpstra (Ho), Adam Yates (Gb) und Adrien Petit (Fr) abreissen lassen musste. 

Wenige Minuten später war es indes auch um Chavanel geschehen; er hatte dem Tempo von Kadri nichts mehr entgegenzusetzen. Der Vorsprung Kadris wuchs in der Folge stetig an. Die Ziellinie überquerte der Bergpreis-Leader schliesslich mit 2:17 Minuten Vorsprung vor dem zweitplatzierten Tour-Favoriten Alberto Contador, der dem Gesamtleader Vincenzo Nibali (It) im Finish noch drei Sekunden abzunehmen vermochte.

Contador kommt vor Nibali ins Ziel. Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Nibali weiterhin im gelben Trikot

Bild: NICOLAS BOUVY/EPA/KEYSTONE

Im Gesamtklassement baute Nibali seine Führung gleichwohl aus; er liegt nun 1:44 Minuten vor seinem Astana-Teamkollegen Jakob Fuglsang (Dä) und 1:58 Minuten vor dem Australier Richie Porte (Team Sky), der die 8. Etappe als Vierter beendete. Contador verbesserte sich in der Gesamtwertung in den 6. Rang mit 2:34 Minuten Rückstand auf Nibali.

Die nach dem verletzungsbedingten Tour-Ende von Mathias Frank acht verbliebenen Schweizer vermochten sich allesamt nicht in Szene zu setzten. Als Bester klassierte sich Marcel Wyss mit fast 13 Minuten Rückstand auf Platz 65. Fabian Cancellara, der wie Reto Hollenstein und Gregory Rast 17:51 Minuten einbüsste, fiel im Gesamtklassement vom 12. in den 37. Rang zurück. (si/syl)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Life is a bitch!»: So trauert die Sport-Schweiz um YB-Patron Andy Rihs

Das Schicksal ist manchmal brutal. Jahrelang hat YB-Besitzer und Radsport-Unternehmer Andy Rihs Millionen in den Klub gebuttert. Nun ist er kurz vor dem möglichen Triumph verstorben. Die ersten Reaktion. 

Schock für die Schweizer Sportszene: Velo-Unternehmer und YB-Besitzer Andy Rihs ist am Mittwochabend in Zürich nach schwerer Krankheit im Beisein seiner Familie verstorben. 

Jahrelang hatte der Zürcher Sport-Enthusiast den Berner Sportclub mit Millionen unterstützt. Das Schicksal wollte es, dass er womöglich nur kurze Zeit vor dem ersten YB-Meistertitel seit 32 Jahren verstorben ist. 

(amü)

Artikel lesen