Sport

Bernhard Russi und Matthias Hüppi umarmen sich zum Ende ihrer Zusammenarbeit. srf printscreen

Danke Bernhard, danke Matthias! Wir werden euch vermissen

19.02.17, 06:36 19.02.17, 14:44

Hüppi und Russi: Zwei wie Pech und Schwefel! Video: watson.ch (can)

Time to say goodbye! Seit 1986 kommentieren SRF-Mann Matthias Hüppi und Ski-Legende Bernhard Russi die Weltcup-Rennen der Skifahrer. Nun ist nach 31 gemeinsamen Jahren Schluss: Beim WM-Slalom von heute Nachmittag sitzen sie zum letzten Mal in der Kommentatoren-Box.

Zum letzten Mal wird Hüppi also «Bestzeit!» ins Mikrofon schreien, zum letzten Mal hören wir Russi von den «entscheidenden Metttttrn» reden. Da schwingt schon etwas Wehmut mit! Schliesslich waren die beiden so etwas wie eine Institution.

Nach dem Slalom der Männer gab es noch Geschenke von den Kollegen und die Augen sind doch etwas wässrig. srf printscreen

Immerhin: Hüppi und Russi werden dem SRF erhalten bleiben. Russi wird in Zukunft punktuell und bei besonderen Ski-Anlässen – beispielsweise bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang – als Experte zum Einsatz kommen. Wer Russi im Weltcup ersetzt, ist noch offen. Ein möglicher Kandidat ist Bruno Kernen.

Zum Schluss durfte das Duo Hüppi/Russi noch die Ehrenpreise überreichen.  srf printscreen

Hüppi bleibt als Mitarbeiter von SRF Sport Moderator der Sendungen «sportpanorama» und «sportaktuell» sowie von verschiedenen Live-Übertragungen. An seiner Stelle ergänzt Stefan Hofmänner künftig das Ski-Kommentatoren-Team rund um Jann Billeter, Marco Felder und Dani Kern. (pre/can/sda)

Die besten Bilder der Ski-WM 2017

Unvergessene Ski-Geschichten

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • "let's dance" 19.02.2017 17:11
    Highlight Danke Euch zwei...ihr habt mich immer gut unterhalten 👍👍👍
    31 1 Melden
  • Lil'Ecko 19.02.2017 12:49
    Highlight Ich fand die beiden gut! Danke für die vielen tollen und auch lustigen Skimomente mit euch beiden👏🏻👏🏻👏🏻
    62 3 Melden
  • Corahund 19.02.2017 12:37
    Highlight Ich werde die Beiden nicht vermissen, es ist Zeit, dass
    dieses Gequatsche ein Ende findet. Eigentlich braucht es gar keine Kommentatoren, die ihren Senf dazugeben. Oder wenn es jemanden braucht, der das kommentiert, reicht einer..

    14 127 Melden
    • Datsyuk * 19.02.2017 21:46
      Highlight Zu hartes Urteil, sorry.
      15 2 Melden
  • G. Schlecht 19.02.2017 11:40
    Highlight Hans Jucker war Kult, hmm, dann kommt mir aus der CH niemand mehr in den Sinn. Insbesondere im Fussball ist es eine Katastrophe, ganz zu schweigen von Buchli im Eishockey. Netzer&Delling waren wohl das beste Gespann im deutschsprachigen Raum. Aber Hüppi und Russi? Nä... Höchstens die Sprachfehler von Russi werd ich vermissden. Das chad der innerhalb vo 3 Mettr.
    13 107 Melden
    • Marshawn 19.02.2017 12:40
      Highlight Hüppi & Russi und Bührer & Günthardt haben mit mich immer gut unterhalten.
      70 2 Melden
    • Raembe 19.02.2017 12:50
      Highlight Beni National? Btw wenn Russi und Hüppi so einen schlechten Job gemacht hätten, wären sie schon Jahre vorher ausgetauscht worden.

      Aber leider ists wie beim Fussball, fast jeder Sesselfurzer meint er weiss es besser.
      69 6 Melden
  • HotGreenpepper 19.02.2017 10:49
    Highlight Na ja, werde sie nicht gross vermissen!
    20 100 Melden
    • Raembe 19.02.2017 11:39
      Highlight Bewirb Dich beim SRF, machs besser.
      73 16 Melden
    • rYtastiscH 20.02.2017 10:19
      Highlight @Raembe
      Muss er etwas besser können, um jemanden in einer gewissen Position nicht zu mögen?

      Ich werde die beiden vermissen, aber es soll auch Menschen mit anderer Meinung geben.
      2 2 Melden
    • Raembe 20.02.2017 11:22
      Highlight Man kann von Ihnen halten was man will, stimmt.

      Aber anstatt nur zu bashen, sollte man auch Verbesserungsvorschläge bringen oder sagen was einem nicht gepasst hat. Wer seit 1985 den selben Job hat, hat kaum einen schlechten Job gemacht.
      2 0 Melden
    • rYtastiscH 20.02.2017 17:30
      Highlight Der erste Satz hat entweder einen kleinen Schreibfehler oder ich bin etwas getroffen... :)

      Klar, konstruktiv ist es nicht, aber eine Kommentar-Spalte ist ja nicht nur zum Diskutieren da. Ein Kommentar kann auch nur ein Wort sein.

      Das Bewertungssystem erledigt ja dann den Rest wie man sieht.

      0 0 Melden
  • Ignorans 19.02.2017 09:57
    Highlight Endlich!
    23 120 Melden
    • Raembe 19.02.2017 11:39
      Highlight Bewirb Dich beim SRF, machs besser.
      68 14 Melden

Was für ein Schock: Skirennfahrer David Poisson bei Trainingsunfall in Kanada gestorben

Der französische Skirennfahrer David Poisson ist nach einem Trainingssturz in Kanada gestorben. Der 35-jährige Speedspezialist hatte 2013 in Schladming eher überraschend die WM-Bronzemedaille in der Abfahrt gewonnen.

Über die näheren Einzelheiten des Unfallhergangs ist noch nichts bekannt. Das Unglück geschah im Skigebiet Nakiska in der Provinz Alberta, wo sich der 35-Jährige auf die bevorstehenden Weltcup-Rennen in Nordamerika vorbereitete.

Poisson, der aus der Region Annecy in Nähe der Schweizer Grenze stammte, schaffte den Durchbruch nie ganz. Im Weltcup war er nur einmal auf dem Podest gestanden. Ende Dezember 2015 preschte er in Santa Caterina auf den 3. Platz vor. Einen Monat vor seiner …

Artikel lesen