USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Touristen beim Verlassen der Insel bild: twitter/flyingtigers

Bombendrohung in New York: Polizei evakuiert Freiheitsstatue und gibt Entwarnung

24.04.15, 19:54 24.04.15, 21:37

In New York werden die Freiheitsstatue und die Liberty Island evakuiert, wie mehrere amerikanische Medien und Twitter-User berichten. Bei einem normalen Rundgang haben offenbar Bombenspührhunde der New Yorker Polizei angeschlagen.

Wie das Wall Street Journal berichtet, sei zuvor auch per Telefon eine Bombendrohung eingegangen. 

Eine Spezialeinheit des NYPD untersucht zurzeit einen verdächtigen Gegenstand bei den Schliessfächern in der Freiheitsstatue: «Das Gebäude wird derzeit durchsucht», so ein Sprecher des National Park Services gegenüber der BBC.

Rund 90 Minuten nach dem Alarm erklärt die Polizei die Gegend als sicher. Trotzdem bleibt die Freiheitsstatue für weitere Untersuchungen den ganzen Freitag gesperrt.

Bilder auf Twitter zeigen, wie Touristen in Strömen die Insel verlassen.

(jas)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michèle Seiler 24.04.2015 20:09
    Highlight Wieder dieser ätzende IS?
    3 0 Melden

Tumulte wegen Trumps Richter – 22 Menschen während US-Senatsanhörung verhaftet

Der Supreme Court ist in den USA eine Art Heiligtum der Demokratie. Er steht für die Unabhängigkeit der Justiz von der Politik und für die Deutungshoheit über die Verfassung. Die Nominierung eines neuen Richters jedoch ist so politisch aufgeladen wie selten zuvor.

Unter dem Protest der oppositionellen Demokraten hat am Dienstag in Washington die Anhörung des von Donald Trump nominierten Supreme-Court-Richters Brett Kavanaugh begonnen.

Die Demokraten hielten eine symbolische Mahnwache vor dem Gerichtsgebäude und verlangten bei der Anhörung vor einem Senatsausschuss eine Aufschiebung – allerdings ohne Erfolg.

Im Saal der Anhörung wurden mindestens 22 Menschen nach teils lautstarken Protesten wegen Ruhestörung vorläufig in Gewahrsam genommen. Dabei …

Artikel lesen