Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Screenshot Youtube

Video veröffentlicht

Der in der Ukraine entführte Journalist interviewte seinen späteren Geiselnehmer

28.04.14, 08:28 28.04.14, 08:54

Der VICE-Korrespondent Simon Ostrovsky befand sich im Osten der Ukraine, um die Hintergründe einer Schiesserei in der Nähe von Slowjansk aufzuklären, als er von prorussischen Streitkräften entführt wurde. Bei den Kämpfen sollen drei Menschen ums Leben gekommen sein. 

Was der Ostrovsky nicht wusste: Der bärtige Mann, den er für ein Interview vor seiner Kamera hatte, sollte ihn nur wenige Stunden später entführen. Es handelte sich dabei um den selbsternannten «Volksbürgermeister» Vyachesla Ponomarev.

Wieder auf freiem Fuss

Die prorussischen Milizen verdächtigten den Journalisten, als Spion für die ukrainischen Rechtsextremen zu arbeiten. Inzwischen ist der amerikanisch-israelische Doppelbürger wieder frei und hat das Material seiner Reise veröffentlicht. (jas)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Horny 28.04.2014 10:45
    Highlight Das ist eine Lachnummer. Zuerst dient dieser "Bärtige" als nachweislicher Russischer Armeeangehöriger, dann erscheint er als Mittglied einer Russischen Spezialeinheit auf Fotos von 2008 und nun ist er ein selbst ernannter Volksbürgermeister.
    0 0 Melden

Bericht nimmt Schweizer Waffenexporte unter die Lupe – das Resultat ist vernichtend

Die Finanzkontrolle ortet beim Bund mangelnde Distanz zu Rüstungsfirmen.

Der Titel des soeben publizierten Berichts der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) klingt bürokratisch harmlos. «Prüfung der Kontrolle des Transfers von Kriegsmaterial – Staatssekretariat für Wirtschaft SECO». Aber der Eindruck täuscht.

Der EFK-Bericht ist brisant und sorgt für rote Köpfe. Das zeigt schon eine Äusserlichkeit: Zahlreiche Passagen – auch mal eine ganze Seite – in diesem 41 Seiten dicken Dokument sind geschwärzt. Wer die fünf grössten Schweizer Lieferanten von …

Artikel lesen