Unvergessen

Panenka wird 2014 in Monaco mit dem «Golden Foot Award» geehrt. Bild: Getty Images Europe

Panenka versenkt den berühmtesten Penalty der Geschichte – Hoeness wird zum Depp

20. Juni 1976: Der EM-Final wird erstmals im Penaltyschiessen entschieden. Die Tschechoslowakei schlägt Deutschland, Uli Hoeness wird zum Depp und Antonin Panenka zum gefeierten Helden. Noch heute eifern Schützen dem frechen Schnauzträger nach.

20.06.17, 00:05

«Wenn es morgen einen Elfmeter gibt und du lupfst den Ball wie immer und verschiesst, bist du mein Freund gewesen.» Die Worte des tschechoslowakischen Natigoalies Ivo Viktor wirken einschüchternd. Aber nicht auf seinen Zimmerkollegen. Denn als es tags darauf im EM-Final 1976 zum Penaltyschiessen kommt, läuft Antonin Panenka zum letzten Versuch an und er lupft den Ball wie immer ins Tor.

Das Original: Panenka im EM-Final 1976. Video: streamable

Panenka ist frech und eiskalt – aber keineswegs ein Desperado. Denn seinen Schuss hat er über die Zeit perfektioniert, immer wieder geübt. «Ein Torhüter, der bereits auf dem Weg in eine Ecke ist, kann nicht mehr zurück. Das war die Basis meiner Philosophie», erklärt der heute 66-Jährige. Zunächst habe er die Variante im Training ausprobiert, dann in Testspielen, schliesslich in der ersten Liga und als Höhepunkt im EM-Final.

Das Überraschungsmoment

Die Frage ist berechtigt: Wäre Panenka damit durchgekommen, wenn es 1976 schon Youtube gegeben hätte? Der deutsche Goalie Sepp Maier hätte in diesem Fall bestimmt gewusst, was sein Gegenüber drauf hat. So wurden die Torhüterlegende und die ganze Welt Zeuge des tschechoslowakischen Tricks.

«Ich hatte nie die Absicht, ihn lächerlich zu machen», beteuert Antonin Panenka, der heute Präsident seines Stammklubs Bohemians Prag ist. Er habe diesen Elfmeter gewählt, weil er davon überzeugt war, dass es der einfachste Weg sei, ein Tor zu erzielen. Aber es sei bestimmt ein Vorteil gewesen, dass Maier ihn noch nie vorher schiessen gesehen habe.

Wer einen Panenka versucht, muss auch immer damit rechnen, zu scheitern. Video: YouTube/FootoZ

Hoeness' Schuss in den Nachthimmel

Maier sagt, heute wecke dieser Moment nichts mehr in ihm. «Das ist schon so lange her», meint «die Katze von Anzing». Ohnehin habe er nur bewundert, wie cool Panenka in dieser Situation gewesen sei. «Ich glaube, er hat ganz schön mit seiner sportlichen Karriere gespielt. Denn wäre ich stehen geblieben und hätte den Ball gefangen, dann hätten alle in der Tschechoslowakei gesagt, dass Panenka doch blöd sei, einen so wichtigen Elfmeter so lasch zu schiessen.» Aber er habe ihm ja den Gefallen getan und den Schuss reingelassen, ergänzt der als Scherzkeks bekannte Maier, «also hat sich das Problem nicht aufgetan».

Das Telegramm

Tschechoslowakei – Bundesrepublik Deutschland 3:2 n.P.
Belgrad, Roter-Stern-Stadion, 30'800 Zuschauer. SR: Gonella (Ita).

Tore: 8. Svehlik 1:0. 25. Dobias 2:0. 28. Müller 2:1. 90. Hölzenbein 2:2.

Tschechoslowakei: Viktor; Ondrus; Pivarnik, Capkovic, Gogh; Dobias (93. Vesely), Moder, Panenka; Masny, Svehlik (80. Jurkemik), Nehoda.

Deutschland: Maier; Beckenbauer; Vogts, Schwarzenbeck, Dietz; Wimmer (46. Flohe), Bonhof, Beer (80. Bongartz); U. Hoeness, D. Müller, Hölzenbein.

Der Panenka-Penalty ist aber nur der eine berühmte Elfmeter in diesem Spiel. Denn einen Schuss vor dem entscheidenden Schützen vergibt Uli Hoeness. Der Bayern-Stürmer jagt den Ball in den Belgrader Nachthimmel. «Ulis Ball suchen sie wohl heute noch», gilt als einer von Franz Beckenbauers Lieblingswitzen.

Hoeness donnert den Ball über das Tor. Video: streamable

Als Bayern München 2007 bei Roter Stern Belgrad spielt, sorgt auch Hoeness für Lacher, als er sagt: «Den Ball hat man kürzlich bei den Aufräumarbeiten nach dem Balkankrieg wiedergefunden!»

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Allez, allez! So bunt sind die Fans der 24 EM-Teilnehmer 2016

15.06.1996: Oh Gazza! Paul Gascoigne schiesst die Schotten ab und feiert im Zahnarztstuhl

23.06.1996: Portugals «Goldene Generation» scheitert an Karel Poborskys Lob für die Ewigkeit

13.06.2004: Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

18.06.2004: Zlatan schiesst gegen Italien ein unmögliches Tor mit dem Absatz auf Schulterhöhe

21.06.2008: Russland tanzt Holland aus und stoppt das Oranje-Fieber in der Schweiz

11.06.2008: Die Schweizer EM-Träume gehen in der Wasserschlacht von Basel baden

22.06.1980: Der 35-jährige Beizer Wilfried van Moer führt Belgien beinahe zum EM-Titel

14.06.2012: Irland hat nicht den Hauch einer Chance, aber die Fans singen sich zum EM-Titel

16.06.2008: Zwei Trainer müssen auf die Tribüne und wissen nicht weshalb – die Parodie ist köstlich

19.06.2004: In einer düsteren Stunde stolpert Deutschland an der EM über Fussballzwerg Lettland

12.06.1988: Irland betritt erstmals die grosse Fussballbühne und schockt gleich England

Die besten EM-Spieler aller Zeiten – und wieso Cristiano Ronaldo in den Top 50 fehlt

Allez, allez! So bunt zeigen sich die Fans der 24 EM-Teilnehmer in Frankreichs Stadien

Die 48 Heim- und Auswärtstrikots aller Teams der EM 2016

Zum EM-Start: Fussballer-Zitate, die Lach-Krämpfe verursachen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hakan Yakin nimmt den FCSG mit sechs Skorerpunkten im Alleingang auseinander

1. Dezember 2007: Nach der dreiwöchigen Nati-Pause und einem kurzfristig einberufenen Trainingscamp in Zypern steigt der Tabellenletzte FC St.Gallen guten Mutes wieder in die Meisterschaft. Doch YB und der entfesselte Hakan Yakin erweisen sich schnell als Albtraumgegner.

In der 76. Minute ereignet sich beim Spiel zwischen dem FC St.Gallen und den Berner Young Boys im altehrwürdigen Stadion Espenmoos ein Kuriosum. Als Hakan Yakin von seinem Trainer Martin Andermatt ausgewechselt wird, verabschiedet nicht nur der dichtgedrängte Gästesektor den YB-Spielmacher mit tosendem Applaus. Sondern auch das sonst so fanatische St.Galler Heimpublikum, das nicht den Ruf hat, besonders fair zu sein.

Bei der Ehrerbietung für die gegnerische Offensivkraft schwingt bestimmt …

Artikel lesen