Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Pizarro bezwingt Gladbach-Keeper Bailly und bejubelt sein 134. Bundesliga-Tor. Bild: AP

Claudio Pizarro ballert sich zum ausländischen Bundesliga-Topskorer

23. Oktober 2010: Der Peruaner Claudio Pizarro bucht seinen 134. Treffer in der Bundesliga. Damit macht er sich zum erfolgreichsten ausländischen Torschützen in der Geschichte der Liga. Seither baut er seinen Rekord munter aus.

23.10.16, 00:01

Werder Bremen führt gegen Borussia Mönchengladbach mit 3:1, noch eine Viertelstunde bleibt zu spielen. Das Spiel ist gelaufen und doch geschieht noch Historisches: Claudio Pizarro trifft zum 4:1. Der Peruaner drückt den Ball nach einer Flanke über die Linie und markiert so sein 134. Tor in der Bundesliga. Nun hat er den Rekord als bester ausländischer Torjäger, den er sich zuvor mit Giovane Elber geteilt hat, ganz für sich.

Spektakulär ist er nicht, aber Hauptsache drin: Pizarros 134. Bundesliga-Treffer. Video: streamable

«Stolz und glücklich» sei er, gibt Pizarro danach zu Protokoll. Der Rekord bedeute ihm sehr viel. Dass er ihn noch massiv ausbauen wird, daran denkt an jenem Tag kaum jemand. Schliesslich ist «Pizza» schon 32 Jahre alt, bereits muss er Fragen zum Leben nach dem Fussball beantworten. Pferde wolle er züchten, in seiner Heimat Peru und in Argentinien.

Viele Pokale

Pizarro gewann mit Bayern München im Jahr 2013 die Champions League und er wurde sechs Mal deutscher Meister. Hinzu kommen sechs Pokalsiege: Fünf mit den Bayern, einer mit Bremen.

Er trifft und trifft und trifft

Sechs Jahre später ist Pizarro aber immer noch selber auf einer grünen Wiese. Er wechselt 2012 ein zweites Mal von Bremen zu Bayern München und kehrt 2015 an die Weser zurück. Dorthin, wo er mittlerweile der Rekordtorschütze des Klubs ist. Insgesamt hat er bereits 190 Bundesliga-Tore auf seinem Konto.

Bundesliga-Topskorer

Bislang gelangen exakt 50 Spielern 100 Tore oder mehr. Darunter sind bloss fünf Ausländer, mit Stéphane Chapuisat auch ein Schweizer.

1. Gerd Müller, 365 Tore.
2. Klaus Fischer, 268 Tore.
3. Jupp Heynckes, 220 Tore.
4. Manfred Burgsmüller, 213 Tore.
5. Claudio Pizarro (Peru), 190 Tore.
20. Giovane Elber (Brasilien), 133 Tore.
25. Robert Lewandowski (Polen), 126 Tore.
45. Stéphane Chapuisat (Schweiz), Ailton (Brasilien) u.a., 106 Tore.

Pizarro ist auch mit 38 Jahren eine Stütze der Bremer Mannschaft. Mit 14 Treffern hatte er in der vergangenen Saison einen grossen Anteil daran, dass Werder nicht abstieg. In der laufenden Meisterschaft kam er wegen einer hartnäckigen Muskelverletzung noch nicht zum Einsatz. Dabei kämpfen die Bremer wiederum gegen den Abstieg. Und einen wie Claudio Pizarro könnten sie dabei sehr gut gebrauchen.

Zwischendurch immer mal weg, aber eigentlich trifft Bremens Motto auf Pizarro zu: «Lebenslang Grün-Weiss». Bild: EPA/dpa

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Diese Stars holten die Bayern von der Konkurrenz

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich studiere am Undenkbaren herum: Braucht der Fussball auch Playoffs?

Nie hätte ich einen Gedanken an diese absurde Möglichkeit verschwendet. Aber beim langweiligen Bayern-Kantersieg gegen Dortmund durchfährt mich ein Geistesblitz: Was, wenn es im Fussball auch Playoffs gäbe?

Ich wollte nie Playoffs im Fussball. Meister soll das Team werden, das ein ganzes Jahr lang das beste ist. Und nicht bloss während weniger Wochen im Frühling.

Aber was, wenn so viele Ligen keine spannende Schlussphase mehr kennen? Wenn die Meister schon mit dem Blühen der Osterglocken bekannt sind? Muss man da nicht etwas ändern, um die Attraktivität zu steigern? Soll der Fairness-Gedanken der Belohnung für den besten Klub einer ganzen Saison zugunsten von mehr Spannung geopfert werden? …

Artikel lesen