DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bremen's Claudio Pizarro of Peru scores his side's fourth goal during the German first division Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and Werder Bremen in Moenchengladbach, Germany, Saturday, Oct. 23, 2010. (AP Photo/Martin Meissner) ** NO MOBILE USE UNTIL 2 HOURS AFTER THE MATCH, WEBSITE USERS ARE OBLIGED TO COMPLY WITH DFL-RESTRICTIONS, SEE INSTRUCTIONS FOR DETAILS **

Pizarro bezwingt Gladbach-Keeper Bailly und bejubelt sein 134. Bundesliga-Tor. Bild: AP

Unvergessen

Claudio Pizarro ballert sich zum ausländischen Bundesliga-Topskorer

23. Oktober 2010: Der Peruaner Claudio Pizarro bucht seinen 134. Treffer in der Bundesliga. Damit macht er sich zum erfolgreichsten ausländischen Torschützen in der Geschichte der Liga. Seither baut er seinen Rekord munter aus.



Werder Bremen führt gegen Borussia Mönchengladbach mit 3:1, noch eine Viertelstunde bleibt zu spielen. Das Spiel ist gelaufen und doch geschieht noch Historisches: Claudio Pizarro trifft zum 4:1. Der Peruaner drückt den Ball nach einer Flanke über die Linie und markiert so sein 134. Tor in der Bundesliga. Nun hat er den Rekord als bester ausländischer Torjäger, den er sich zuvor mit Giovane Elber geteilt hat, ganz für sich.

abspielen

Spektakulär ist er nicht, aber Hauptsache drin: Pizarros 134. Bundesliga-Treffer. Video: streamable

«Stolz und glücklich» sei er, gibt Pizarro danach zu Protokoll. Der Rekord bedeute ihm sehr viel. Dass er ihn noch massiv ausbauen wird, daran denkt an jenem Tag kaum jemand. Schliesslich ist «Pizza» schon 32 Jahre alt, bereits muss er Fragen zum Leben nach dem Fussball beantworten. Pferde wolle er züchten, in seiner Heimat Peru und in Argentinien.

Viele Pokale

Pizarro gewann mit Bayern München im Jahr 2013 die Champions League und er wurde sechs Mal deutscher Meister. Hinzu kommen sechs Pokalsiege: Fünf mit den Bayern, einer mit Bremen.

Er trifft und trifft und trifft

Sechs Jahre später ist Pizarro aber immer noch selber auf einer grünen Wiese. Er wechselt 2012 ein zweites Mal von Bremen zu Bayern München und kehrt 2015 an die Weser zurück. Dorthin, wo er mittlerweile der Rekordtorschütze des Klubs ist. Insgesamt hat er bereits 190 Bundesliga-Tore auf seinem Konto.

Bundesliga-Topskorer

Bislang gelangen exakt 50 Spielern 100 Tore oder mehr. Darunter sind bloss fünf Ausländer, mit Stéphane Chapuisat auch ein Schweizer.

1. Gerd Müller, 365 Tore.
2. Klaus Fischer, 268 Tore.
3. Jupp Heynckes, 220 Tore.
4. Manfred Burgsmüller, 213 Tore.
5. Claudio Pizarro (Peru), 190 Tore.
20. Giovane Elber (Brasilien), 133 Tore.
25. Robert Lewandowski (Polen), 126 Tore.
45. Stéphane Chapuisat (Schweiz), Ailton (Brasilien) u.a., 106 Tore.

Pizarro ist auch mit 38 Jahren eine Stütze der Bremer Mannschaft. Mit 14 Treffern hatte er in der vergangenen Saison einen grossen Anteil daran, dass Werder nicht abstieg. In der laufenden Meisterschaft kam er wegen einer hartnäckigen Muskelverletzung noch nicht zum Einsatz. Dabei kämpfen die Bremer wiederum gegen den Abstieg. Und einen wie Claudio Pizarro könnten sie dabei sehr gut gebrauchen.

epa05196430 Werder's Claudio Pizarro after the German Bundesliga soccer match between Werder Bremen and Hannover 96 at the Weserstadion in Bremen, Germany, 05 March 2016. 

(EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/Carmen Jaspersen

Zwischendurch immer mal weg, aber eigentlich trifft Bremens Motto auf Pizarro zu: «Lebenslang Grün-Weiss». Bild: EPA/dpa

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Diese Stars holten die Bayern von der Konkurrenz

1 / 35
Diese Stars holten die Bayern von der Konkurrenz
quelle: epa/dpa / guido kirchner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel