Unvergessen

Strahlende Schweizer: Diese zwölf Bobfahrer wähnten sich während einiger Stunden als WM-Medaillengewinner.  Bild: KEYSTONE

Eklat an der Bob-WM

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

1. Februar 1997:«Einfach überirdisch» feierten die Schweizer den sensationellen Dreifachsieg an der Viererbob-WM. Vorerst. Dann wurden in St.Moritz alle drei Teams disqualifiziert.

01.02.15, 00:01

So ein Bild vergisst man nie mehr: Auf dem WM-Podest in St.Moritz stehen gleich zwölf Schweizer. Vier mit Gold um den Hals (Reto Götschi, Guido Acklin, Daniel Giger und Beat Seitz), vier freuen sich über Silber (Christian Reich, Steve Anderhub, Roger Graber und Thomas Handschin) und vier ergattern Bronze (Marcel Rohner, Markus Nüssli, Thomas Schreiber und Roland Tanner). 

Erstmals in der Geschichte der Bob-WM (seit 1924) geht ein kompletter Medaillensatz an eine Nation. Erst seit 1996 ist dies überhaupt möglich, da die Regel eingeführt wurde, dass aus dem Land des Weltcupleaders drei Teams an den Weltmeisterschaften teilnehmen dürfen. Medaillen lagen für die Schweizer durchaus in Reichweite. Zwei Wochen zuvor holte Götschi vor Rohner den EM-Titel im Vierer. Es war – genauso wie der Schweizermeistertitel kurz davor – der erste Triumph Götschis auf dieser Stufe. Doch von einem Sweep träumte niemand. Als zu stark wurde die Konkurrenz eingeschätzt. 

Unterwegs zur (vermeintlichen) Bronze-Medaille: Marcel Rohner und sein Team.  Bild: Keystone

Von der Sensation zum Fiasko

Über 15'000 Fans feiern am Natureiskanal den sensationellen Triumph. Die Favoriten wie der deutsche Wolfgang Hoppe gehen leer aus. Für den fast 40-Jährigen ist dies die erste Medaillen-lose WM seit 1983. Favorit Deutschland reist erstmals seit 30 Jahren ohne Edelmetall wieder ab. Bundestrainer Raimund Bethge spricht Klartext: «Das ist eine schwarze Stunde.»

Doch zwei Stunden später ist alles anders. Kaum sind die Erinnerungsfotos geschossen, teilt die Jury mit: Alle drei Schweizer Teams werden disqualifiziert. Die Materialkommission des Internationalen Bobverbandes (FIBT) beanstandet die Achsen der Schweizer Schlitten. Gemäss Reglement müssen diese aus einem einzigen Stück bestehen. Bei den Eidgenossen seien drei verschraubte Achsenteile verwendet worden. Bei Götschis und Reichs Bob entspreche die Vorderachse nicht den Vorschriften, bei jenem von Rohner weder die vordere noch die hintere. Den «Schwindel» hätten die Schweizer mit Klebeband und Farbe an den «Nähten» vertuschen wollen. 

Reto Götschi und sein Team gewinnen zwei Wochen vor der WM erstmals EM-Gold, drei Wochen zuvor holen sie den ersten Schweizer Meistertitel. Bild: Keystone

Waren die Achsen überhaupt entscheidend?

Anders sieht dies der Schweizer Material-Chef Klaus Nowak. Den technisch offenbar nicht sehr bewanderten Kontrolleuren wollte er erklären, dass man eine einteilige Achse gar nicht verwenden könne. Es gäbe drei Möglichkeiten: Bei den von den meisten Teams verwendeten Bobs werden die Originalachsen eingeschrumpft, weitere Optionen seinen Schweissen oder Einschrauben, was die Schweizer anwandten. 

Der Schweizer Bobverband legt Rekurs ein, doch dieser wird später abgelehnt. So erben Wolfgang Hoppe, Dirk Wiese (beide Deutschland) sowie der Amerikaner Brian Shimer die Plätze auf dem Podium. Ob die Achsen der Schweizer überhaupt einen Einfluss auf den Rennausgang gehabt haben, wird nie schlüssig geklärt werden.

Reto Götschi und seine Teamkollegen werden nie eine WM-Medaille gewinnen. Von den anderen acht holen sich Marcel Rohner und Markus Nüssli 1999 Silber, Christian Reich gewinnt 2000 und 2001 Bronze, beim zweiten Mal mit Steve Anderhub als einer der Anschieber.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Silvano Beltrametti stürzt in Val d'Isère schwer und bleibt für immer gelähmt

8. Dezember 2001: Silvano Beltrametti gehört vor der Abfahrt von Val d'Isère zu den Favoriten. Der erste Weltcupsieg liegt in Griffnähe, für die kommenden Olympischen Spiele ist er ein Schweizer Hoffnungsträger. Doch es kommt alles ganz anders.

Es ist ein strahlend blauer Tag in Val d'Isère an diesem Samstag, dem 8. Dezember 2001. Die Sonne scheint, keine Wolke ist zu sehen, der französische Wintersportort präsentiert sich von seiner besten Seite. Doch noch ehe die Sonne hinter den Alpen untergegangen sein wird, sollte aus dem Wintermärchen eines der dunkelsten Kapitel des Schweizer Ski-Rennsports werden.

Mit der Startnummer 14 geht der 22-jährige Silvano Beltrametti ins Rennen. Die Erwartungen an den Bündner sind gross: Er soll den …

Artikel lesen