Unvergessen
don King Simpsons

Selbst die Simpsons haben Don King als Lucius Sweets in einer Folge parodiert. Bild: wordpress.com

Mr. Boxing

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

20. August 1931: Es gab und gibt viele schräge Figuren in der Sportwelt. Don King ist bisher aber unübertroffen: Sein Aufstieg begann mit einem Rettungskampf von Muhammed Ali für ein Spital. Und der alte Mann hat noch lange nicht genug.

19.08.14, 23:56 20.08.14, 17:33

Seit über 40 Jahren ist Don King der Hans Dampf in allen Gassen des Boxsports. Die Karriere des grössten Promoters aller Zeiten ist so facettenreich und kontrovers, dass der heute 83-Jährige kaum fassbar ist. Eine der zahlreichen Film-Dokumentationen über den Amerikaner mit der unverwechselbaren Stromschlag-Frisur beschreibt ihn so: «Wäre er eine Stadt, er wäre Las Vegas. 24 Stunden ein unüberschaubarer Rummel und alles dreht sich ums Geld.»

Dabei hätte am 20. August 1931 niemand erwarten können, dass aus dem kleinen Don einmal der grosse «Mr. Boxing» werden würde. Als fünftes von sechs Kindern kommt King als Sohn eines Stahlarbeiters zur Welt. Sein Vater stirbt bei einer Explosion als King zehnjährig war, seine Mutter verkauft danach Pasteten und Erdnüsse, um die Kinder durchzubringen. In dieser Phase entdeckt King mit seinen Brüdern den Geschäftssinn: Er legt den Erdnüssen Nummernlose bei. 

Selbst ein Song wurde Don King gewidmet. Video: Youtube/boxing

Trotz zwei Morden nur knapp vier Jahre im Knast

Das Glücksspiel sollte den Mann mit der auffälligen Stimme in jungen Jahren begleiten, als er mit meist illegalen Glücksspielen für seinen Lebensunterhalt sorgt. Mit 23 Jahren ermordet King einen Mann, der eines seiner Wettbüros ausrauben wollte. Wegen Notwehr spricht ihn das Gericht frei. Weniger Glück hat der glühende Patriot 13 Jahre später, als er einen eigenen Mitarbeiter wegen 600 Dollar Schulden umbringt. Er soll ihn mit den Fäusten und einem Pistolenkolben zu Tode geprügelt haben. 

Wilde Frisur, viel Schmuck und die Zigarre: Die Markenzeichen von Don King. Bild: AP

Die lebenslange Haft wird später auf 15 Jahre Gefängnis abgeändert. Tatsächlich sitzt King nur deren drei Jahre und elf Monate im Knast, bevor er 1971 auf Bewährung freigelassen wird. Die genauen Gründe für die Entlassung bleiben ungeklärt.

Muhammed Ali zur Rettungsaktion für ein Spital überredet

Zum Boxen kommt King durch seinen ehemaligen Geschäftspartner und Sänger Lloyd Price. Dieser macht Muhammed Ali und King via Telefon miteinander bekannt. Kurze Zeit später hat King die zündende Idee: Er kann Ali dazu bewegen, bei einer Rettungsaktion für ein Spital in Cleveland mitzumachen. King organisiert um den Boxkampf eine Modeschau und ein Konzert, sammelt 80'000 Dollar – und lanciert damit seine neue Karriere.

Eine Sammlung der besten Quotes und unglaublichen Aussagen von Don King. Video: Youtube/mycomeup.com

Von da an geht es steil aufwärts mit King. 1974 organisiert er den legendären «Rumble in the Jungle» zwischen Ali und George Foreman in Kinshasa. King bringt das damalige Zaire von Diktator Mobutu Sese Seko dazu rund 10 Millionen Dollar zu garantieren – obwohl das Land bitterarm ist. Ein Jahr später geht mit dem «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Joe Frazier der zweite Mega-Event von King über die Bühne.

Auch bei Nikolai Walujew (hier bei seinem Kampf 2007 gegen Jameel McCline in Basel) hat Don King seine Finger mit im Spiel Bild: AP

Don King betrügt sie alle – und bezahlt 200 Millionen Dollar Busse

Don King ist ab diesem Zeitpunkt definitiv grösser als sein Sport. Während fast zwei Jahrzehnten kontrolliert er die Schwergewichts-Klasse im Boxsport, er trifft Persönlichkeiten wie Nelson Mandela, Papst Benedikt XVI und wird von drei verschiedenen amerikanischen Präsidenten ins Weisse Haus eingeladen. Seine Auftritte sind immer wild, patriotisch und voller Selbstvertrauen. Nicht selten hilft ihm dabei sein flinkes Mundwerk. Mit diesem wickelt er fast alle um die eigenen Finger, nutzt sie dann aber aus.

Mike Tyson brachte Don King ganz nach oben – und liess ihn dann fallen. Bild: AP

Boxer wie Ali, Evander Holyfield oder Mike Tyson – für den King fast zu einer Vaterfigur wird – sind nur einige seiner Klienten. Gemeinsam haben sie alle eines: Irgendwann betrügt King seine Partner. Praktisch alle haben ihn wegen Betrug angezeigt – meist rettet sich King mit einer Geldbusse. Mike Tyson beispielsweise bezahlt er 14 Millionen Dollar, nachdem dieser ihn für 100 Millionen verklagt hatte. Keiner wurde im Boxsport öfters verklagt als King, der über 200 Millionen Dollar Bussen bezahlen musste.

Trailer zum Film «Don King: Only in Amercia.» Video: Youtube/Indovisiontv

Neben all den Problemen werden King auch immer wieder Verbindungen zum organisierten Verbrechen nachgesagt. Doch «Mr. Boxing» hat auch eine andere Seite: Während Jahren verteilte er für Thanksgiving Truthähne an Bedürftige.

Noch immer fleissig unterwegs: Don King bei einem Promotionsanlass für einen Boxkampf im Februar 2014 in Cleveland. Bild: AP

Der nächste grosse Event in Kairo?

Heute feiert King also seinen 83. Geburtstag. Während andere sich in seinem Alter längst im Altersheim langweilen, ist der Amerikaner zwar nicht mehr allgegenwärtig, aber noch immer sehr aktiv. Erst im Juli dieses Jahres reiste er – trotz Reisewarnung der USA – nach Kairo, um seinen nächsten grossen Boxevent den «King of the Nile» zwischen WBC-Schwergewichtsweltmeister Bermane Stiverne und Herausforderer Deontay Wilder zu promoten.

Nur etwas blieb dem Mann, der den Spruch «Only in America» prägte und dessen Leben aufgrund des Buchs von Jack Newfield «Only in America: Das Leben und die Verbrechen des Don King» verfilmt wurde, verwehrt: 20 Millionen bot Don King den Klitschko-Brüdern, wenn sie gegeneinander in den Ring steigen würden. Sie lehnten spöttisch ab.

Dreiteilige Dokumentation über Don King (englisch)

Dokumentation über Don King (englisch, 1. Teil). Video: youtube/Kanal von Landadinger1de

Dokumentation über Don King (englisch, 2. Teil). Video: Youtube/Kanal von landadinger1de

Dokumentation über Don King (englisch, 3. Teil). Video: Youtube/kanal von landadinger1de

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

6. Januar: 1996: Marc Rosset und Martina Hingis sorgen in der Schweiz schon zum Jahresanfang für Begeisterung. Die beiden stürmen ins Endspiel des Hopman-Cups und haben mit vier Matchbällen eine Hand schon an der Trophäe – dann tickt Rosset aus.

«Auf diese Art kann man nur gewinnen, wenn man gegen Marc spielt», witzelte Goran Ivanisevic. Er hatte gut lachen. Kurz zuvor holte er sich mit Partnerin Iva Majoli den Hopman Cup. Oder besser: Marc Rosset schenkte dem kroatischen Duo den Titel und beendete eine Schweizer Traumwoche brutal.

Zuvor hatten Rosset und Hingis in der Schweiz für Begeisterung gesorgt. Beim Hopman Cup – einem Mixedturnier mit je einem Damen- und Herreneinzel sowie einem abschliessenden Doppel – spazierten die beiden …

Artikel lesen