User des Tages
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schick uns deinen Input

Der User des Tages ist Arber Bullakaj, der uns mit Lob überschüttet

30.03.15, 18:42

philipp meier



In dieser Rubrik haben wir bisher genüsslich auch Kritik breitgetreten, die an uns herangetragen wurde. Zum Beispiel hier und hier.

Wir geben unumwunden zu, dass uns nicht nur Kritik anspornt, sondern auch Lob. Solches erhalten wir zum Beispiel in den vielen positiven Bewertungen unserer App, oder, wie in diesem Fall, via Nachricht auf unsere Facebook-Page.

Liebe Watson, ich lese eure Artikel nun praktisch seit Beginn und ich muss sagen, ihr überrascht mich immer wieder. Wo viele Medien drauf los stürmen und nahezu Hetzkampagnen starten, traut ihr euch objektiv zu sein (z.B. Artikel KESB). Oder ihr schreibt mit Fakten belegte Artikel über die Mächtigen in unserem Land, über die, die sonst immer mit Samthandschuhen angefasst werden. Es gibt hunderte von Beispielen, in welchen ihr positiv hervorstecht. Ich will es auch nicht in die Länge ziehen, aber euch einfach gratulieren und für den "etwas anderen Journalismus" danken. Ihr tut der Schweizer Medienlandschaft richtig gut! Beste Grüsse Arber Bullakaj

Es ist ein schönes Beispiel dafür, dass einen ein Lob nicht dazu bringt, sich auf den Lorbeeren auszuruhen. Wie Kritik, bringt uns auch Lob in Zugzwang. Gerade dann, wenn jemand etwas lobt, um das wir uns täglich bemühen müssen: dem Slogan #NewsUnfucked gerecht zu werden.

Neuerdings möchten wir uns hier mit einem Gif bedanken. 

Danke Arber Bullakaj für dein Lob. Wir freuen uns sehr!

Bild: soup.io/asset-1

Hast du was gesehen, erlebt oder geschrieben? 

Sende uns deine Bilder, Hinweise und Erlebnisse.

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein Youtube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple.sucks, Microsoft.sucks und Swisscom.sucks: Wer sich nicht blamieren will, muss jetzt handeln

Durch die neuen Top-Level-Domains wird das Internet überschwemmt mit zahlreichen kuriosen Endungen. Eine davon ist «.sucks». Wenig überraschend versuchen viele Unternehmen und Promis zu verhindern, dass Websiten mit der unrühmlichen Bezeichnung aufgeschaltet werden und kaufen sich die Adressen gleich selber.

Microsoft, Apple, Swisscom, sie alle haben sich ihre «.sucks»-Adressen prophylaktisch gesichert. Nicht als Eingeständnis irgendwelcher Fehlleistungen, sondern um zu verhindern, dass sich ein Spassvogel einen Scherz mit ihnen erlaubt. Für mindestens 200 Franken pro Jahr kann man sich die neue Top-Level-Domain auf der Website get.sucks registrieren lassen.

Das Geld fliesst unter anderem an das kanadische Unternehmen Vox Populi, das sich von der offiziellen amerikanischen …

Artikel lesen