Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Facebook und ein Akt der Freundlichkeit die kleine Ella ganz gross rausbringen

24.10.16, 15:52


8-Year-Old Gives Homeless Man Dinner

Grosszügige Spende eines kleinen Mädchens: Ella und der Obdachlose. screenshot: youtube

Eddie Scott stammt eigentlich aus Portstewart in Nordirland, doch der Europäer ist in die USA ausgewandert – erst nach New York, dann nach Monterey, Kalifornien. Dort filmt er am 31. August, wie seine Tochter Ella in einem Restaurant einem Obdachlosen den Tag rettet.

Ella und Eddie Scott. bild: facebook

«Bin so stolz auf mein Mädchen»

«Kann ich es ihm nicht einfach geben?», fragt sie ihren Vater mit Blick auf das Essen. «Gib es ihm, mach es», antwortet der. Die Achtjährige läuft hinaus und überlässt dem Mann ihre Mahlzeit – was ihren Vater hörbar rührt. «Ella, du bist unglaublich», lobt er sie.

Als er fragt, wie sich die selbstlose Tat anfühlt, grinst sie: «Ich mag es!» Papa Eddie stellte den Clip mit seiner Tochter auf Facebook: «Meine kleine Ella hat heute eine wichtige Lektion gelernt: Helfe denen, die weniger Glück haben als du. Bin so stolz auf mein Mädchen.»

Die Scotts haben Spass beim Besuch von CBS San Francisco. bild: facebook

Mit der Reaktion der Internetgemeinde haben die Scotts aber nicht gerechnet: Das Video wurde dort bis heute satte 44 Millionen Mal angeschaut. Erst berichteten Lokalsender aus den USA von dem kleinen Akt der Menschlichkeit, dann sprangen auch britische Medien auf den Zug auf.

«Wir haben in New York gelebt und erlebten so eine Situation nicht zum ersten Mal», so der geschiedene Vater gegenüber Your Daily Dish. «Es war eine gute Gelegenheit, ihr zu zeigen, dass man auch etwas zurückgeben muss. Es hat ihr ein gutes Gefühl bereitet und mir auch.» Jetzt war Ella sogar erstmals in einer Talkshow eingeladen: Das Mädchen wurde in der «TD Jake Show» zu ihrer liebenswerten Geste befragt.

Und was lernen wir daraus? Geben ist seliger denn essen – und wer zuletzt lacht, ist am freundlichsten. Oder so ... Naja, gemeint ist: Manchmal zahlt sich ein wenig Menschlichkeit doch aus! Und daran kann man doch anknüpfen, oder?

(phi)

31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bijouxly 24.10.2016 19:44
    Highlight Oh man... Jemand gibt einem Obdachlosen etwas zu essen und wird dann in eine Talkshow eingeladen?! Leute! Wo leben wir eigentlich?
    26 4 Melden
    • Triumvir 25.10.2016 09:04
      Highlight @Bijouxly: Ja, wo leben wir denn!? Geht ja gar nicht. Wo kämen wir denn da hin, wenn Junge Menschen etwas über Menschlichkeit lernen. So können sie im herzlosen Kapitalismus ja gar nicht richtig überleben...no comment....
      7 5 Melden
    • Bijouxly 25.10.2016 09:06
      Highlight Das habe ich nicht gesagt. Aber es sollte nicht immer so einen hype darum geben. Das zeigt ja nur, dass es eben nicht mehr "normal" ist, etwas gutes zu tun. Wenn es wirklich um etwas gutes gegangen wäre, hätten sie den obdachlosen auch eingeladen! Aber der wäre dann vermutlich nicht mehr so "härzig" gewesen und die leute vor dem tv hätten ein schlechtes gewissen bekommen. Will man ja nicht, oder?
      11 2 Melden

Kavanaugh macht ungewöhnliche Werbung für sich selbst – Prominente bei Demo festgenommen

Der umstrittene US-Jurist Brett Kavanaugh hat in einem höchst ungewöhnlichen Vorgehen in der US-Zeitung «Wall Street Journal» für seine Kandidatur für den Supreme Court geworben. «Ich bin ein unabhängiger, unparteiischer Richter», schrieb Kavanaugh.

In dem Artikel verteidigte der von US-Präsident Donald Trump nominierte Kandidat sein Verhalten bei einer Senatsanhörung, in der er zu Vorwürfen sexueller Angriffe gegen Frauen befragt worden war.

«Meine Aussage bei der Anhörung war kraftvoll und …

Artikel lesen