Wintersport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Immerhin ein Diplom

Hefti verpasst die Medaille im Vierer deutlich

23.02.14, 12:52 23.02.14, 13:14
Switzerland's pilot Beat Hefti takes off his helmet after a run in the four-man bobsleigh event at the Sochi 2014 Winter Olympics, at the Sanki Sliding Center in Rosa Khutor February 23, 2014.      REUTERS/Arnd Wiegmann (RUSSIA  - Tags: SPORT BOBSLEIGH OLYMPICS)

Beat Hefti kommt im Vierer nie auf Touren. Bild: X00493

Beat Hefti und seine Crew verpassten zum Abschluss der Olympischen Spiele im Viererbob eine Medaille klar. Das Schweizer Quartett, das bereits nach dem dritten Lauf vorentscheidend zurückgelegen war, belegte am Ende Rang 8 und sicherte sich mit einer Hundertstelsekunde Vorsprung immerhin noch ein olympisches Diplom.

Der Rückstand Heftis auf den Amerikaner Steven Holcomb, der sich die Bronzemedaille sicherte, betrug 0,76 Sekunden. Seine zweite Goldmedaille im «Sanki»-Eiskanal holte Alexander Subkow. Der 39-jährige Russe gewann mit 0,09 Sekunden Vorsprung vor dem Letten Oskars Melbardis. Dieser holte als erster Lette seit Janis Kipurs, der 1988 für die Sowjetunion Gold und Bronze gewonnen hatte, eine Medaille im Bob.

Ein totales Debakel erlitt Deutschland. Erstmals seit 50 Jahren und den Spielen von Innsbruck gingen die deutschen Bobfahrer leer aus.(pre/si)

Viererbob, Männer

1. Russland

2. Lettland

3. USA

8. Schweiz



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lara Gut scheidet bei viertem Stuhec-Triumph wieder aus – Gisin sensationell Siebte

Ilka Stuhec siegt und siegt. Die Slowenin gewinnt in Val d'Isère einen Tag nach der Kombination auch die Abfahrt. Lara Gut scheidet wie am Vortag aus, Michelle Gisin überraschte mit Rang 7.

Ilka Stuhec – wer denn sonst? – gewinnt auch die dritte Abfahrt der Saison. Die 26-jährige Slowenin setzt ihren Höhenflug dank dosiertem Risiko, aber cleverer Linienwahl souverän fort und zieht. Am Vortag hatte sie schon in der Kombination triumphiert, vor zwei Wochen in Lake Louise gewann sie beide Abfahrten. Die Spätstarterin, die in ihrer Karriere oft von Verletzungen zurückgeworfen wurde, hat alle ihre vier Weltcupsiege in diesem Winter gefeiert. 

Auch auf Platz 2 und 3 sind keine …

Artikel lesen