Wirtschaft

Kindersterblichkeit

Diese rosaroten Punkte zeigen, dass die Welt auch ein bisschen besser geworden ist 

06.07.14, 09:28 06.07.14, 13:44

In einer Welt, in der das Schlechte immer viel Platz bekommt, ist diese interaktive Karte ein Segen: Sie zeigt anhand von rosa eingefärbten «Bubbles», wie hoch die Kindersterblichkeit in ausgewählten Ländern ist – und wie hoch sie 1990 noch war.

Die Daten für die interaktive Karte stammen vom Kinderhilfswerk der UNO (Unicef). Die Bubbles werden über die Jahre kleiner. Demnach hat sich die Zahl der Kinder, die ihr fünftes Lebensjahr nicht erreichen, seit 1990 fast halbiert und ist von 12,6 Millionen auf 6,6 Millionen pro Jahr gesunken. Rund 90 Millionen Kinderleben konnten gerettet werden.

Das Traurige an der Bilanz bleibt in der Karte dennoch nicht verborgen: In den Jahren seit 1990 sind 216 Millionen Kinder gestorben. So stirbt in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara immer noch eines von zehn Kindern bevor es seinen fünften Geburtstag erreicht hat. (egg)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen