Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kindersterblichkeit

Diese rosaroten Punkte zeigen, dass die Welt auch ein bisschen besser geworden ist 

In einer Welt, in der das Schlechte immer viel Platz bekommt, ist diese interaktive Karte ein Segen: Sie zeigt anhand von rosa eingefärbten «Bubbles», wie hoch die Kindersterblichkeit in ausgewählten Ländern ist – und wie hoch sie 1990 noch war.

Die Daten für die interaktive Karte stammen vom Kinderhilfswerk der UNO (Unicef). Die Bubbles werden über die Jahre kleiner. Demnach hat sich die Zahl der Kinder, die ihr fünftes Lebensjahr nicht erreichen, seit 1990 fast halbiert und ist von 12,6 Millionen auf 6,6 Millionen pro Jahr gesunken. Rund 90 Millionen Kinderleben konnten gerettet werden.

Das Traurige an der Bilanz bleibt in der Karte dennoch nicht verborgen: In den Jahren seit 1990 sind 216 Millionen Kinder gestorben. So stirbt in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara immer noch eines von zehn Kindern bevor es seinen fünften Geburtstag erreicht hat. (egg)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel