Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - The tail section of a Swiss International Air Lines airplane at the aircraft maintenance center at Zurich Airport in Kloten in the Canton of Zurich, Switzerland, pictured on July 24, 2014. Die Swiss kuendigt den Gesamtarbeitsvertrag mit dem Pilotenverband Aeropers per Ende November 2016. Dies sei wegen unueberbrueckbarer Differenzen und der wiederholt von Aeropers angekuendigten gerichtlichen Schritten unausweichlich, teilte die Fluggesellschaft am Montag mit. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die Swiss-Langstreckenpiloten des Corps «Aeropers» sind ab 2016 ohne Gesamtarbeitsvertrag Bild: KEYSTONE

Ärger in der Luft

Nach GAV-Kündigung: Swiss-Piloten werden nicht streiken 

Die Swiss kündigt den Gesamtarbeitsvertrag mit dem Pilotenverband Aeropers per Ende November 2016. Dies sei wegen unüberbrückbarer Differenzen und der wiederholt von Aeropers angekündigten gerichtlichen Schritten unausweichlich, teilte die Fluggesellschaft am Montag mit. 

Hintergrund ist ein Streit über die Frage, wer die neue Flugzeugflotte des Typs Boeing-777 fliegen sollte. Die Aeropers hatte in früheren Verhandlungen stets die Position vertreten, dass gemäss gültigem Gesamtarbeitsvertrag sie die Flugzeugflotte fliegen muss. In den Verhandlungen für einen neuen Gesamtarbeitsvertrag «GAV14», die im Frühjahr scheiterten, wollte die Fluggesellschaft Swiss die neue Flugzeugflotte vom zweiten Pilotenverband IGP fliegen lassen. Die IGP fliegt heute vor allem Kurzstreckenflüge und gilt im Vergleich als günstiger Pilotencorps.

In einer ersten Stellungnahme gegenüber watson zeigte sich der Pilotenverband Aeropers überrascht. «Wir waren im konstruktiven Gespräch und waren stets bereit, Kompromisse einzugehen, bis hin zu grösseren Einsparungen bei den Kosten», sagt Aeropers-Pressesprecher Tobias Mattle. 

«Beispiel der Ignoranz der Swiss»

So habe das jüngste Angebot eine Bereitschaft zur langfristigen Einsparung von 6 Prozent des Gesamtaufwandes enthalten: «Das ist mehr, als das Management bei den eigenen Salären zu kürzen bereit ist.» Mit der GAV-Kündigung habe die Swiss aber lieber den Weg des Konflikts gewählt. Dies sei ein «Beispiel der Ignoranz der Swiss».

«Swiss-Chef Hohmeister geniesst kein Vertrauen mehr bei den Aeropers-Piloten.»

Tobias Mattle

Scharf kritisiert wird auch der Chef der Swiss Harry Hohmeister. Die neuste Entwicklung im Vertragsstreit zeige auf, dass Hohmeister keine einvernehmliche Lösung suche, sondern die Konfrontation will. «Für den Vertragsbruch gibts aus unserer Sicht keinen Grund. Die Swiss will die Piloten in ein billiges Arbeitskorsett zwingen», sagt Mattle. 

Keine Streikgefahr

Die Aeropers will nun die Situation neu analysieren. Eine Klage gegen die Swiss wegen Vertrags- und Friedenspflichtverletzungen, die der Pilotenverband Anfangs September ankündigte, soll nun vertieft geprüft werden. Die Aeropers-Piloten wollen weiterhin gesprächsbereit bleiben, klar sei jedoch, dass Swiss-Chef Hohmeister kein Vertrauen mehr bei den Piloten geniesse, so Mattle. Aus diesem Grund wolle der Pilotenverband Aeropers nach erster Analyse nicht streiken. «Wenn die Swiss die Friedenspflicht verletzt, heisst das nicht, dass wir dies auch tun müssen», begründet Mattle.

Die Swiss wollte im Hinblick auf Milliardeninvestitionen in neue Flugzeugflotten neue Gesamtarbeitsverträge aushandeln. Nachdem eine Einigung bereits im Frühjahr gescheitert war, haben auch die seit Juli laufenden Gespräche zu keinem Ergebnis geführt. In ihrer Medienmitteilung schreibt die Fluggesellschaft, dass sie auf «zukunftsfähige Rahmenbedingungen angewiesen» sei, um «nachhaltig Arbeitsplätze zu sichern».

Auch die Swiss wolle deshalb gesprächsbereit bleiben. Die neue Situation ermögliche weiterhin, dass Aeropers-Piloten im zweiten Pilotenverband IPG «integriert werden». Trotz der vorsorglichen Kündigung gelte bis zum Ablauf des GAV die absolute Friedenspflicht, die einen Pilotenstreik ausschliesse, hält die Swiss weiter fest. (pma/mbu/sda)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trump gegen Xi: Jetzt wird es gefährlich

Der Handelskrieg zwischen den USA und China verschärft sich, der Ton wird rauer – und beide Seiten bereiten sich auf einen Cyberwar vor.

Am vergangenen Wochenende trafen sich die Führer von 21 Staaten zum APEC-Gipfel in Papua-Neuguinea. An diesem Treffen werden jeweils die wirtschaftlichen Probleme im pazifischen Raum besprochen. Erstmals konnten sie sich nicht auf ein Schlusscommuniqué einigen.

Grund war ein heftiger Streit zwischen dem US-Vize-Präsidenten Mike Pence und Chinas Präsidenten Xi Jinping. «Die ganze Welt sollte sich Sorgen machen», erklärte dazu Peter O’Neill, Premierminister von Papua-Neuguinea.

Der Kampf …

Artikel lesen
Link to Article