Wirtschaft

Marktmanipulationen

Auch Credit Suisse von Untersuchungen wegen Dark Pools betroffen

31.07.14, 08:20 03.08.14, 13:32

Die US-Behörden ermitteln auch gegen die Schweizer Grossbank Credit Suisse wegen sogenannter Dark Pools und möglicher Marktmanipulationen.

Die Bank gehöre zu den mehr als 30 Beschuldigten in einer Sammelklage in New York, in der den Unternehmen vorgeworfen wird, im Zusammenhang mit Hochfrequenz-Handel gegen US-Recht verstossen zu haben, hiess es im am Donnerstag veröffentlichten Quartalsbericht der Bank. Man habe Anfragen von Behörden zu alternativen Handelssystemen erhalten und arbeite mit ihnen zusammen, heisst es im Bericht weiter.

Ausserbörsliche Handelsplattformen befinden sich derzeit vermehrt im Visier der Aufsichtsbehörden. Credit Suisse ist eine der weltweit grössten Betreiber solcher sogenannten Dark Pools. Auch die UBS hat diese Woche offengelegt, von den US-Behörden bezüglich solcher Plattformen angegangen worden zu sein. (aeg/sda/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Haben uns die Finanzmärkte in Geiselhaft genommen?

Aktien, Obligationen und Immobilien – alle Vermögensklassen sind überbewertet. Was, wenn der Boom ein Ende hat?

Für Profis ist der Zinssatz der zehnjährigen amerikanischen Staatsanleihen so etwas wie ein Leuchtturm im Finanzmeer. Er beeinflusst das Verhalten der Konsumenten, der Investoren und der Regierungen weltweit.

Am letzten Montag ist der Zinssatz der US-Bonds auf 2,73 Prozent gestiegen, dem höchsten Stand seit April 2014. Die Reaktion folgte auf dem Fuss: Zum ersten Mal seit zwei Jahren verloren die Kurse an den US-Aktienmärkten an zwei aufeinanderfolgenden Tagen.

Die einen bezeichnen das als eine …

Artikel lesen