Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

20'000 «Shade Balls» auf ihrem Weg ins Reservoir (11.08.2015). Bild: bürgermeister von los angeles

Hypnotisierendes Video: Los Angeles kippt 96 Millionen Bälle in sein Wasser-Reservoir

12.08.15, 11:53


Ungewöhnliche Umstände verlangen ungewöhnliche Massnahmen: Aufgrund der seit vier Jahren anhaltenden Dürreperiode hat die Elektrizitäts- und Wasserbehörde von Los Angeles 96 Millionen schwarze Plastikbälle in ihr grösstes Reservoir gekippt.

Ein wahrlich hypnotisierender Anblick:

Die «Schattenbälle» verhindern die Verdunstung von jährlich über einer Milliarde Liter Wasser und schützen gegen chemische Reaktionen im Trinkwasser, die durch direkte Sonnenstrahlen ausgelöst werden. Gleichzeitig vermindern sie Verschmutzung durch Vogeldreck und Staub.

Eine ernste Angelegenheit also, auch wenn man unweigerlich an das hier denken muss:

Am Dienstag kippte Eric Garcetti, der Bürgermeister von Los Angeles, die letzten 20'000 Bälle in das Reservoir, dessen Oberfläche nun vollständig bedeckt ist. 

Laut Behördenangaben sind die Kosten von 34.5 Millionen Dollar im Vergleich zu anderen Massnahmen günstig.

(kri)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • iiceccreamllove 13.08.2015 09:19
    Highlight YUMMIII... Plastik im Wasser. Echt geil.
    1 0 Melden
  • so en shit 12.08.2015 14:58
    Highlight Und in paar Jahren lesen wir hier, dass diese Bälle krebserregende Stoffe enthalten, welche nun die ganze Zeit das Trinkwasser verseuchten.
    40 16 Melden

Trump: «Ich habe das Recht, mich selbst zu begnadigen»

In der Debatte um die Untersuchungen des US-Sonderermittlers Robert Mueller hat Präsident Donald Trump die Ansicht vertreten, er sei rechtlich dazu befugt, sich gegebenenfalls selbst zu begnadigen.

«Ich habe das absolute Recht, mich selbst zu begnadigen», schrieb Trump am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Dies hätten zahlreiche Rechtsexperten dargelegt.

Trump fügte allerdings dazu, dass es keinen Anlass für einen Begnadigungsakt zu seinen eigenen Gunsten gebe: «Warum würde ich das tun, …

Artikel lesen