Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

20'000 «Shade Balls» auf ihrem Weg ins Reservoir (11.08.2015). Bild: bürgermeister von los angeles

Hypnotisierendes Video: Los Angeles kippt 96 Millionen Bälle in sein Wasser-Reservoir



Ungewöhnliche Umstände verlangen ungewöhnliche Massnahmen: Aufgrund der seit vier Jahren anhaltenden Dürreperiode hat die Elektrizitäts- und Wasserbehörde von Los Angeles 96 Millionen schwarze Plastikbälle in ihr grösstes Reservoir gekippt.

Ein wahrlich hypnotisierender Anblick:

Die «Schattenbälle» verhindern die Verdunstung von jährlich über einer Milliarde Liter Wasser und schützen gegen chemische Reaktionen im Trinkwasser, die durch direkte Sonnenstrahlen ausgelöst werden. Gleichzeitig vermindern sie Verschmutzung durch Vogeldreck und Staub.

Eine ernste Angelegenheit also, auch wenn man unweigerlich an das hier denken muss:

Am Dienstag kippte Eric Garcetti, der Bürgermeister von Los Angeles, die letzten 20'000 Bälle in das Reservoir, dessen Oberfläche nun vollständig bedeckt ist. 

Laut Behördenangaben sind die Kosten von 34.5 Millionen Dollar im Vergleich zu anderen Massnahmen günstig.

(kri)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Interview

Schweizer in Kalifornien: «Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.»

Wie geht es euch?Leanne und Thierry Oggier [lachen]: Es könnte besser gehen. Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.

Aber ihr seid durch die Feuer nicht direkt bedroht?Nicht mehr. Das Feuer, das uns am nächsten kam, ist mittlerweile gelöscht. Am schlimmsten war es vor zwei Wochen. Da wüteten 15 Autofahrminuten westlich und östlich zwei der schlimmsten Waldbrände der kalifornischen Geschichte. Die Evakuationsgrenze kam uns immer näher und die Bewohner der Nachbarstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel