DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargau: Keine Chance für Gewerkschaften – Spediteure wollen nichts von einem GAV wissen

14.12.2015, 02:3614.12.2015, 07:03
  • Beni Hürzeler und Daniel Münger, Vertreter der Gewerkschaft Syndicom Sektion Aargau, kritisieren gegenüber der «Aargauer Zeitung» die Arbeitsbedingungen für Lastwagenchauffeure. Ihr Vorwurf: Bei der Tourenplanung werde die Verkehrsdichte zu wenig einberechnet. Stehe der Chauffeur im Stau, gehe die Wartezeit zu seinen Lasten. So würden generell zu viele Stunden am Stück gearbeitet, unter grossem Stress.
  • Zudem vergeben immer mehr Firmen ihre Transportaufträge an Externe. Das Problem dabei: Es drängen immer mehr ausländische Spediteure in die Schweiz. Weil es hierzulande viel zu wenig Chauffeure gibt, werden immer mehr Ausländer angestellt, die vieles mit sich machen lassen.
  • Die beiden Gewerkschafter Hürzeler und Münger fordern deshalb einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV). Die Branchenverbände Spedlogswiss und Astag haben jedoch kein Interesse.
  • Dies nicht ohne Grund. Gemäss einem Entscheid des Berner Obergerichts brauchen Arbeitnehmerorganisationen, die mitreden wollen, einen festgelegten Prozentsatz an Mitgliedern in der Branche. Dieses Kriterium erfüllt Syndicom nicht, weshalb sich Astag weigert, in GAV-Verhandlungen einzusteigen. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So streng, bzw. mild, gehen die Schweizer Behörden mit Covid-Sündern um
Eine Umfrage in allen Kantonen zeigt ein eher lasches Vorgehen. Die Verantwortlichen sprechen von «Augenmass». Die Bevölkerung erhält viel Lob.

Die Bilder der Betonblöcke, welche die Behörden vor die «Walliserkanne» in Zermatt stellten, gingen um die Welt. Zuvor hatte die Besitzerfamilie über Monate hinweg die Zertifikatspflicht verweigert. Sie missachtete auch eine Schliessungsanordnung.

Zur Story