DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargau: Axpo schafft 300 Stellen in Baden – zahlt aber wegen Milliardenverlust weniger Steuern

22.12.2015, 02:4222.12.2015, 06:34
  • Gute Nachrichten für Baden: Per Ende 2016 werden rund 300 Stellen vom Standort Dietikon in den Hauptsitz nach Baden verlagert, wie die «Aargauer Zeitung» mit Berufung auf ein Interview in der «Schweiz am Sonntag» schreibt.
  • Weil am Hauptsitz in Baden genügend räumliche Kapazitäten bestehen, um die rund 300 Angestellten aus Dietikon unterzubringen, kann die Axpo hohe Mietkosten einsparen. Allein durch den Wegfall des Standorts Dietikon spart das Unternehmen laut eigenen Angaben ab 2019 rund 3.5 Millionen Franken ein.
  • Die Freude über den Stellenzuwachs wird durch den Milliardenverlust der Axpo getrübt. Der Verlust beläuft sich auf 990 Millionen Franken. 
  • Das wirkt sich auf die Steuererträge der Stadt aus: 2014 hatte Baden Aktiensteuererträge von immerhin 24.5 Millionen Franken verzeichnet, für das kommende Jahr sind nur noch 17.5 Millionen Franken budgetiert. (rwy)
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So reagiert der Kanton St.Gallen auf erpresserische Hackerangriffe

2020 war die Hostingfirma von Kanton und Stadt St.Gallen gleich mehrmals ein Ziel von Ransomware-Attacken. Als Folge davon mussten jeweils die Webseiten der beiden Verwaltungen vom Netz genommen werden. Nun wurden Vorkehrungen für künftige Angriffe getroffen.

Zur Story