Abstimmungen 2015
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Staatsbürgerkunde

Wer diese 8 Fragen nicht beantworten kann, darf (noch) nicht über die Familien-Initiative abstimmen

Am 8. März kommt als nationale Vorlage die Familien-Initiative zur Abstimmung. Mach dir hier ein Bild über deinen Informationsstand und ob der reicht, um mit gutem Gewissen abzustimmen. 



Quiz
1.Wer hat die Familien-Initiative lanciert, die am 8. März 2015 zur Abstimmung kommt?
ZUR HEUTIGEN EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNG UEBER DIE FAMILIENINITIATIVE DER SVP STELLEN WIR IHNEN AM SONNTAG, 24. NOVEMBER 2013 FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG  -  Plakat fuer die Eidgenoessische Volksinitiative der SVP
KEYSTONE
Die SVP
Die CVP
Die EVP
Pro Senectute
2.Was will die Familien-Initiative bezwecken?
mac kids kinder kind
Alle Mädchen über sechs Jahren sollen von ihrem Wohnkanton einen Apple-Computer erhalten, um die etwaige IT-Begabungen der Mädchen zu fördern und so den Anteil weiblicher Informatikerinnen zu erhöhen.
Familien mit drei oder mehr leiblichen oder im gleichen Haushalt lebenden Kindern sollen von der Steuerpflicht komplett befreit werden.
Die Kinderzulagen sollen von der Steuerpflicht befreit werden und nicht mehr ins steuerbare Einkommen eingerechnet werden.
Alle Familien mit zwei oder mehr Kindern erhalten zum Zweck der Sensibilisierung für die Regenwald-Abforstung ein Familien-Jahresabonnement für die Masoala-Halle im Zoo Zürich.
3.Welches ist das Hauptargument der Befürworter für die Initiative?
ZUR ARBEIT IM STEUERAMT USTER STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Ein Stempel des Steueramts in Uster am 30. Oktober 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)
KEYSTONE
Die Kinder- und Ausbildungszulagen, die vom Staat ausgerichtet werden um die Kaufkraft der Familien zu stärken, soll der Staat nicht wieder mit der Steuerrechnung kürzen.
Die Steuern sind generell zu hoch. Nur eine gesenkte Steuerrechnung ist eine gute Steuerrechnung.
Das Steuergeschenk an die Familien animiert die Schweizer Bevölkerung, den Geburtenschnitt zu erhöhen. So werden die Familien als Keimzellen der Gesellschaft vergrössert und gestärkt.
Es wird einfacher, die Steuerrechnung auszufüllen.
4.Was ist das Hauptargument der Gegner?
Paper boat made of Swiss Franc notes on water, pictured on May 17, 2010. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)Papierschiff aus Schweizer Banknoten im Wasser, aufgenommen am 17. Mai 2010. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)
KEYSTONE
Das Steuersystem darf nicht geändert werden. Das verwirrt die Steuerkommissäre, die sich in ihren Routinen umstellen müssten, was teure Umschulungen verursacht.
Die Steuerreform sei unsozial. Die Höhe der Steuerersparnisse steige progressiv zum Einkommen einer Familie, weswegen reichere Familien vom Steuergeschenk profitierten, währenddessen die zahlenmässig weit überlegenen Mittelstandsfamilien nur marginal sparen.
Die Kinder- und Ausbildungszulagen sind so niedrig, dass sich die Steuerersparnisse nur für Familien mit fünf und mehr Kindern direkt auswirken.
Steuergeschenke sind prinzipiell zu verurteilen. Nur eine erhöhte Steuerrechnung ist eine gute Steuerrechnung.
5.Wer sind denn eigentlich die Befürworter der Familien-Initiative?
Nationalrat Christophe Darbellay, CVP-VS, verfolgt die Debatte zur Volksinitiative zur Heiratsstrafe an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 10. Dezember 2014, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
KEYSTONE
EVP, CVP, SVP und Pro Familia unterstützen die Initiative.
CVP, SP, Grüne und die Partei der Arbeit (PdA) unterstützen die Initiative.
Der Bundesrat und der Nationalrat unterstützen die Initiative.
Die Hells Angels und die Tamil Tigers unterstützen die Initiative.
6.Und wer sind denn die Gegner der Initiative?
Andrea Caroni (FDP-AR), Aline Trede (Gruene-BE), Nadine Masshardt (SP-BE) und Bernhard Guhl (BDP-AG), von rechts, posieren fuer ein Selfie nach einer Medienkonferenz des Komitees
KEYSTONE
Die Hells Angels und die Tamil Tigers bekämpfen die Initiative.
Bundesrat, Parlament, alle Parteien links der Mitte, die Grünliberalen, die Städte und die kantonalen Finanzdirektoren raten dazu, die Initiative abzulehnen.
Pro Spezie Rara ist dagegen, Menschen beim Steuernsparen zu helfen. Stattdessen sollen die beibehaltenen Erlöse aus den Steuereinnahmen dem Umweltschutz zu Gute kommen.
Der Verlegerverband Schweizer Presse ist gegen jede Steuergeschenk-Initiative, die nicht direkt den Verlegerverband Schweizer Presse subventioniert.
7.Wie hoch schätzen die kantonalen Finanzdirektoren die Steuerausfälle, die durch die Familien-Initiative ihrer Meinung nach entstehen?
ZUR ARBEIT IM STEUERAMT USTER STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Steuererklaerungen auf dem Steueramt im Stadthaus Uster, aufgenommen am 30. Oktober 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)
KEYSTONE
12 Millionen Franken.
88 Millionen Franken.
1,621 Milliarden Franken.
767 Millionen Franken.
8.Welche Chancen räumen die Demoskopen um Claude Longchamp der Familien-Initiative ein?
Claude Longchamp, Institutsleiter und Verwaltungsratspraesident des Forschungsinstitut gfs. Bern, spricht an der Medienkonferenz ueber die konservative Finanzpolitik auch in Krisenzeiten am Freitag, 21. August 2009 in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
KEYSTONE
Keine Chance. Nicht einmal 10 Prozent der befragten Stimmbürger gaben bei der letzten Umfrage an, die Familien-Initiative der CVP sicher oder wahrscheinlich annehmen zu wollen.
Die Initiative wird es schwer haben, kann es aber noch schaffen. 48 Prozent der befragten Stimmberechtigten antworteten auf die Frage, ob sie zustimmen würden, mit «Ja» oder «eher Ja».
Die Initiative wird sicher angenommen. Über 60 Prozent der Stimmberechtigten gaben beim Abstimmungsbarometer vom 20. Januar an, die Initiative sicher annehmen zu wollen.
Die Initiative steht auf der Kippe. 52 Prozent der Stimmberechtigten gaben an «Ja» oder «eher Ja» zu stimmen. Besonders hohe Zustimmung hat die Initiative an der CVP-Basis und bei Familien mit zwei oder mehr Kindern. Im Verlauf des Abstimmungskampfes tendiert die Zustimmung zu Initiativen jedoch noch zu sinken.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brisante Berset-Notiz: Trotz Mutation wohl vorerst keine schärferen Massnahmen

Der Bundesrat verzichtet heute auf eine formelle Sitzung. Die Drähte laufen trotzdem heiss. Recherchen von CH Media zeigen: In einer Informationsnotiz hat Gesundheitsminister Alain Berset den Regierungskollegen seine Einschätzung der Lage mitgeteilt.

Die wissenschaftliche Taskforce hat gestern einmal mehr Alarm geschlagen. Ihr Präsident Martin Ackermann sagte, die Schweiz müsse die Ausbreitung der mutierten Corona-Varianten «unter allen Umständen» verhindern. Dafür seien tiefe Ansteckungszahlen zentral. Ackermann stellte ein Horrorszenario in den Raum: Verbreite sich, wie in England, das mutierte Virus auch in der Schweiz, könnte es bis im Frühling 20'000 Neuinfektionen geben – pro Tag!

Die Taskforce warnte darum nicht nur vor «vorschnellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel