DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abstimmung Kanton Zürich: Die Resultate zum Energiegesetz

Die Abstimmung am 28. November 2021 hält die Schweiz in Atem. Mit dem Covid-Gesetz und der Pflegeinitiative stehen zwei emotionale Vorlagen auf dem Programm. Doch auch auf kantonaler Ebene bewegt sich viel. Im Kanton Zürich zum Beispiel geht es um ein umstrittenes Energiegesetz.
28.11.2021, 16:42
Mehr «Abstimmungen 2021»

Der Klimawandel stellt viele Regionen der Welt vor grosse Probleme. Die Schweiz tut sich dabei schwer, auf nationaler Ebene einen Weg zu gehen. Deshalb preschen immer mehr Kantone mit Vorschlägen vor – erst kürzlich schrieb sich zum Beispiel der Kanton Bern einen Klimaschutzartikel in die Verfassung.

>>> Zum Abstimmungs-Liveticker mit allen News

Der Kanton Zürich hingegen will zur Bewältigung des Klimawandels einen Beitrag im Bereich der Energienutzung leisten. So soll ein Grossteil der CO₂-Emissionen in diesem Sektor entstehen. Mit dem neuen Energiegesetz soll hier Abhilfe geschaffen werden. Worum es dabei genau geht und die kantonalen sowie nationalen Ergebnisse aus dem Kanton Zürich findest du weiter unten. Weitere spannende kantonale Vorlagen findest du hier.

Zürich: Geändertes Energiegesetz

Der Kanton Zürich nimmt die Änderung des Energiegesetzes mit fast 63 Prozent an.

Darum gehts: «Öl- und Gasheizungen verursachen 40 Prozent der klimabelastenden CO₂-Emissionen im Kanton Zürich», schreibt der Kantonsrat in einer Medienmitteilung. Deshalb will das Zürcher Parlament alle diese Heizungen am Ende ihrer Lebensdauer durch klimaneutralere Varianten wie zum Beispiel Luft-Wärme-Pumpen ersetzen. Dagegen hat der Hauseigentümerverband das Referendum ergriffen.

Zürich: Die Resultate der nationalen Vorlagen

Auf nationaler Ebene wird am 28. November in der Schweiz über drei Vorlagen befunden. Zum einen haben Gegner der Corona-Politik das Referendum gegen das Covid-Gesetz ergriffen, Pflegende mit der Pflegeinitiative bessere Arbeitsbedingungen und die Justiz-Initiative soll das Auswahlverfahren von Bundesrichterinnen und -richter ändern.

Covid-Gesetz:

Es ist das zweite Referendum gegen das Covid-Gesetz, über das das Schweizer Stimmvolk bestimmt. Im Juni wurde ein erstes abgelehnt. Im November steht neu das Covid-Zertifikat im Zentrum.

Pflegeinitiative:

Der Pflegeverband hat diese Initiative lanciert, um die Pflegefachkräfte in der Schweiz zu entlasten. Mit verschiedenen Massnahmen wie besseren Anstellungsbedingungen und mehr Ausbildungsplätzen soll der Pflegenotstand beseitigt werden.

Justiz-Initiative:

Die Justiz-Initiative fordert, dass Bundesrichterinnen und -richter neu nicht mehr vom Parlament gewählt werden, sondern per Losentscheid ihr Amt erhalten sollen. Dies soll zu mehr Unabhängigkeit der Justiz führen, sagen die Initianten. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das waren die bisher knappsten Abstimmungen in der Schweiz

1 / 17
Das waren die bisher knappsten Abstimmungen in der Schweiz
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter