Adolf Hitler
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Katzen gegen Glatzen»: Ein Student kämpft mit süssen Bildern gegen Fremdenhass

Sie sind süss, witzig und kennen kein Pardon bei Intoleranz: Die Katzen auf der Facebook-Seite «Katzen gegen Glatzen». watson hat mit dem Administrator der Seite gesprochen.



Philipp ist 27, studiert Ethnologie und Geografie an der Uni Heidelberg und reagiert mit Katzenbildern auf fremdenfeindliche Kommentare.

«Ich bin selber in einem multikulturellen Umfeld aufgewachsen und konnte den Hass auf Fremde nie verstehen.»

Aus diesem Grund engagiert sich der junge Student unter anderem bei der Initiative gegen Rechts in Pforzheim. Seit Anfang Jahr postet er auf seiner Facebook-Seite Katzen gegen Glatzen regelmässig Bilder wie dieses:

Das Konzept scheint zu funktionieren, die Seite hat inzwischen über 21'000 Likes. 

Ein Freund brachte ihn auf die Idee für die Seite. Dieser brauchte nach einem schlechten Tag etwas Aufmunterung. Philipp postete ein Katzenbild an seine Pinnwand das prompt 60 Likes bekam. 

Die vermehrten Brandanschläge auf Asylheime und die Märsche der Pegida in Deutschland bestätigen Philipp in der Notwendigkeit und Dringlichkeit seines Tuns.

«Facebook hat nichts gegen die rechten Kommentare unternommen, da dachte ich mir: Jetzt muss ich was machen.»

Die Screenshots der rechtsextremen Kommentare bekommt er von Usern der Facebook-Seite zugeschickt. Er montiert dann ein passendes Katzenbild dazu, selten ist auch schon eines dabei.

Und wieso eigentlich gerade Katzen? Dafür gibt es viele Gründe:

«Katzen haben viele menschliche Regungen in ihrem Gesicht, darum eignen sie sich sehr gut für diesen Zweck.»

Er selbst möge Katzen sehr gerne und besitze selber zwei Stubentiger. Anschliessend verrät er aber noch:

«Tatsächlich war auch der Reim von Glatze auf Katze ausschlaggebend.»

Weil die Seite so gut läuft, möchte Phillipp seine Werke auch bald schon auf einer Website präsentieren.

Haters gonna hate.

Hier noch mehr Katzen, die beweisen, dass sie auch Gefühle haben.

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DocM 06.02.2017 13:14
    Highlight Highlight Da hat einer dem Spirit of 69, den S.H.A.R.Ps, den Queerties, den RASH's etc. unwissentlich auf die Füsse gepinkelt. Völkerkunde hat eben doch nichts mit Subkulturen zu tun und das kommt hier klar zum Vorschein.
  • TomTurbo 28.08.2015 09:34
    Highlight Highlight "Haters gonna hate"
    Was soll diese dumme kleingeistige Aussage in jedem Artikel dieses Themas? Shiters are gonna shit? oder auch Pissers are gonna piss? man könnte beliebig fortsetzen...
  • PlaymakerM1 27.08.2015 23:50
    Highlight Highlight Sehr, sehr schön. Danke
  • Matrixx 27.08.2015 18:04
    Highlight Highlight Grossartig!
    Bitte bringt viel mehr solcher Projekte. Das weckt ungemeine Hoffnung, dass es ein wenig mehr Menschlichkeit gibt.

    Wobei das Wort "Menschlichkeit" wohl eher negativ besetzt ist...
    • smoenybfan 27.08.2015 21:49
      Highlight Highlight Schau doch mal bei den Hooligans gegen Satzbau vorbei wenn dir das gefällt.

Während Blocher Zeitungen sammelt, verabschiedet sich seine Partei vom Print

Die SVP setzt für die Wahlen 2019 auf multimediale Inhalte. Und sucht noch einen Social Media Manager. Er oder sie soll Websites und Social-Media-Auftritte der Partei weiterentwickeln und Online-Kampagnen umsetzen.

Es war Christoph Blocher, der 2007 mit «Teleblocher» das Videozeitalter in der SVP einläutete. Inzwischen setzt der Doyen mit seinen lokalen Gratiszeitungen einen Trend sogar gegen die eigene Partei. Die Gratisblätter sollen zwar Geld bringen. Gleichzeitig sollen sie aber auch die lokale, dezentrale und föderale KMU-Schweiz stärken.

In den letzten Monaten war der SVP-Doyen ausgesprochen fleissig. Über seine Zeitungshaus AG kaufte er im September 25 Gratis-Wochenblätter der Verlagsgruppe …

Artikel lesen
Link zum Artikel