Afghanistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2959 Tote 

Rekord bei zivilen Opfern in Afghanistan  



In Afghanistan sind 2013 nach Angaben der Vereinten Nationen so viele Zivilisten wie nie zuvor in dem seit rund 13 Jahren andauernden Konflikt zu Schaden gekommen. Vergangenes Jahr wurden 2959 getötete und 5656 verletzte Zivilisten registriert. Das heisst es in einem am Samstag vorgestellten UNO-Bericht zum Schutz der Zivilbevölkerung in bewaffneten Konflikten.

Das sei ein Anstieg um 14 Prozent im Vergleich zu 2012. Im Jahr davor gab es 7839 Opfer in der Zivilbevölkerung, 3133 Tote und 4706 Verletzte. Seit 2009 kamen im Zuge des Konflikts in dem Land am Hindukusch demnach rund 14'000 Zivilisten ums Leben. (mlu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das Dorf der Witwen – Frauen bauen eigenes Reich am Rand von Kabul

Eine staubige löchrige Piste führt hinauf in ihr Reich. Sanabad, «Stadt der Frauen», heisst die Siedlung auf einem felsigen Hügel südöstlich von Kabul. Hier haben sich Witwen ein neues Zuhause für sich und ihre Kinder geschaffen.

Doch Sanabad bedeutet für die Frauen mehr als ein Dach über dem Kopf: Hier sind sie unabhängig von einer Gesellschaft, die Witwen verstösst und als unmoralisch verurteilt.

«Wir haben uns unsere Kopftücher umgebunden, uns Hosen angezogen und das Haus aus Lehm gebaut. …

Artikel lesen
Link zum Artikel