DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tödliche Unwetter

Dutzende Afghanen sterben in Springfluten

25.04.2014, 17:09
Überschwemmtes Feld bei Schebergan. 
Überschwemmtes Feld bei Schebergan. Bild: EPA/EPA

Springfluten nach schweren Regenfällen haben im Norden Afghanistans mehr als 70 Menschen das Leben gekostet. Die Behörden in der Provinz Dschosdschan meldeten 40 Tote, darunter zahlreiche Kinder. In der Nachbarprovinz Fariab kamen nach offiziellen Angaben 30 Menschen ums Leben, in der Provinz Sar-i-Pul starben weitere sechs Menschen. Etwa 120 Menschen wurden nach den Fluten in der Nacht auf Freitag vermisst.

Dschosdschans Vizegouverneur Abdul Rahman Mahmudi sagte, eine solche Flut habe es in den vergangenen 30 Jahren nicht gegeben. Allein in der Provinzhauptstadt Schebergan seien 26 Leichen gefunden worden, darunter diejenigen von 15 Kindern.

7000 Menschen mussten nach Angaben der Behörden wegen der Wassermassen ihre Häuser verlassen. Tausende Tiere kamen um, Ackerflächen und Strassen wurden zerstört. (dhr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Britische Einheit tötete in Afghanistan womöglich systematisch Unbewaffnete

Einem Bericht der BBC zufolge soll eine britische Spezialeinheit in Afghanistan möglicherweise systematisch unbewaffnete Menschen getötet haben.

Zur Story