DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Afghanistan

60 Rebellen bei Angriff auf afghanischen Militärposten getötet

30.04.2014, 16:2630.04.2014, 17:13

Afghanische Soldaten haben nach Regierungsangaben einen Angriff von etwa 500 Rebellen auf einen Militärposten an der Grenze zu Pakistan zurückgeschlagen und dabei 60 islamistische Kämpfer getötet. Das teilte das Verteidigungsministerium in Kabul am Mittwoch mit.

Auch fünf afghanische Soldaten wurden den Angaben zufolge bei dem Gefecht getötet. Nach Erkenntnissen des afghanischen Geheimdiensts waren an dem Angriff 300 Mitglieder des mit den Taliban verbündeten Hakkani-Netzwerks beteiligt, ausserdem Selbstmordattentäter und «ausländische Kämpfer».

Der Angriff vom Montagabend im Distrikt Sirok in der Provinz Paktika sei der grösste seit der ersten Runde der afghanischen Präsidentschaftswahl vor fast vier Wochen. Die Stichwahl der Präsidentschaftswahl in Afghanistan findet am 7. Juni zwischen dem ehemaligen Aussenminister Abdullah Abdullah und dem früheren Weltbank-Ökonomen Aschraf Ghani statt. Die Abstimmung auf dem Höhepunkt der traditionellen «Kampfsaison» stellt für die afghanischen Sicherheitskräfte eine besondere Herausforderung dar. Die Taliban boykottieren die Wahl und drohen mit Anschlägen. (tvr/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Alles bewegt sich in die falsche Richtung»: US-Geheimdienst rechnet mit Fall von Kabul

Angesichts des schnellen Vormarsches der militant-islamistischen Taliban in Afghanistan könnte die Hauptstadt Kabul nach einem Zeitungsbericht viel früher in die Hände der Aufständischen fallen als bisher von den USA angenommen. Der Zusammenbruch könnte in 30 bis 90 Tagen erfolgen, berichtete die «Washington Post» am Dienstag (Ortszeit) unter Berufung auf nicht genannte Quellen in den US-Geheimdiensten. Noch im Juni hatten US-Geheimdienstmitarbeiter die Lage so eingeschätzt, dass Kabul …

Artikel lesen
Link zum Artikel