Afghanistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afghanistan

Westlicher Journalist in Kabul erschossen



Knapp vier Wochen vor der Präsidentenwahl in Afghanistan ist ein westlicher Journalist in der Hauptstadt Kabul erschossen worden. Der Chefermittler der Kabuler Polizei, Gul Agha Haschemi, sagte, das Opfer habe einen britischen Pass gehabt. Der Übersetzer des Journalisten habe diesen dagegen als Schweden ausgegeben. 

Unbekannte hätten heute im Diplomatenviertel Wazir Akbar Khan das Feuer auf den Wagen des Reporters eröffnet. Der Journalist sei im Spital gestorben. Zwei Verdächtige seien festgenommen worden. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. Die Taliban haben angekündigt, die Wahl mit Anschlägen zu stören. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Dorf der Witwen – Frauen bauen eigenes Reich am Rand von Kabul

Eine staubige löchrige Piste führt hinauf in ihr Reich. Sanabad, «Stadt der Frauen», heisst die Siedlung auf einem felsigen Hügel südöstlich von Kabul. Hier haben sich Witwen ein neues Zuhause für sich und ihre Kinder geschaffen.

Doch Sanabad bedeutet für die Frauen mehr als ein Dach über dem Kopf: Hier sind sie unabhängig von einer Gesellschaft, die Witwen verstösst und als unmoralisch verurteilt.

«Wir haben uns unsere Kopftücher umgebunden, uns Hosen angezogen und das Haus aus Lehm gebaut. …

Artikel lesen
Link zum Artikel