DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afrika

Korruption kostet Entwicklungsländern eine Billion US-Dollar



epa00999123 This image made available 3rd May 2007 shows Dogon women carry water from a well to their village of Teli bellow the Falaise de Bandiagara, Mali 30 April 2007. The Dogon people of Mali are one of Africa's oldest and most complex tribes with their traditions and customs well preserved and practiced today as they were thousands of years ago. Mali, twice the size of France, is one of the world's poorest countries.  EPA/NIC BOTHMA

Nicht immer landet das Geld beim hart arbeitenden Volk. Bild: EPA

Korruptionsbekämpfung in Afrika ist schwierig. Die von Hilfsorganisationen und prominenten Aktivisten gegründete Lobbygruppe One will deshalb die G20-Staaten in die Pflicht nehmen. Diese sollen helfen, den illegalen Kapitalabfluss aus Afrika einzudämmen.

Durch dubiose Rohstoffgeschäfte, Strohmannfirmen, Geldwäsche und Steuerhinterziehung gehen den Entwicklungsländern pro Jahr eine Billion US-Dollar verloren.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Lobbyorganisation One, die am Mittwoch in Berlin veröffentlicht wurde. One schätzt, dass mit dem verlorenen Geld jedes Jahr das Leben von 3,6 Millionen Kindern gerettet werden könnte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Präsident Ouattara gewinnt Wahl in der Elfenbeinküste mit 94.27 Prozent der Stimmen

Der Staatschef der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, hat nach vorläufigen Ergebnissen die Präsidentenwahl in dem westafrikanischen Land mit überwältigender Mehrheit gewonnen. Der 78-Jährige habe 94.27 Prozent der Stimmen erhalten, teilte die Wahlkommission am Dienstag mit.

Die als stärksten Herausforderer gehandelten Henri Konan Bédié und Pascal Affi N'Guessan erhielten demnach nur 1.66 Prozent und 0.99 Prozent der Stimmen.

Ouattara hatte im März zwar den Verzicht auf die Kandidatur für eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel