DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einstimmiges Votum

Übergangscharta in Burkina Faso einstimmig angenommen



Zwei Wochen nach dem Sturz von Präsident Blaise Compaoré hat sich das Militär in Burkina Faso mit der Opposition und der Zivilgesellschaft auf ein Übergangsabkommen geeinigt. Die Charta sei «einstimmig» angenommen worden, sagte der Präsident der Abstimmungskommission.

Ihr gehörten Mitglieder der Armee und religiöse Stammesvertreter sowie die Opposition und die Zivilgesellschaft an, teilte Kommissionspräsident Henry Yé am Donnerstagabend mit. Die rund 80 Delegierten stimmten anschliessend die Nationalhymne an.

Übergangspräsident wird bestimmt

Der Delegation zufolge soll nun ein spezielles Wahlgremium einen zivilen Übergangspräsidenten bestimmen, der wiederum einen Übergangsregierungschef einsetzt - entweder aus zivilen Reihen oder aus der Armee. Dieser soll ein 25-köpfiges Interimskabinett anführen. 

In ziviler Führung soll ausserdem der Nationale Übergangsrat, das 90 Mandate zählende Parlament, liegen. Die Armee habe an dieser Stelle «eingelenkt», hatte dazu am Donnerstagnachmittag der aktuelle Anführer des Landes, Oberst Isaac Zida, gesagt.

Die Übergangsphase soll ein Jahr dauern, dann sollen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen stattfinden. Compaoré war Ende Oktober unter dem Druck von Massenprotesten nach 27 Jahren an der Macht zurückgetreten und in die Elfenbeinküste geflohen. Anschliessend übernahm das Militär unter Führung von Zida die Macht und versprach, einen zivilen Übergangsprozess einzuleiten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Französischer Soldat in Anti-Terrorkampf in Mali getötet

Im Kampf gegen eine bewaffnete Terrorgruppe in Mali ist ein französischer Soldat ums Leben gekommen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprach der Familie des Verstorbenen sein Beileid aus, wie es in einer Mitteilung des Élyséepalasts vom Freitagabend hiess. Der Soldat sei am Freitagmorgen getötet worden. Im Juni hatte er von Macron eine militärische Auszeichnung erhalten.

Die frühere Kolonialmacht Frankreich ist in Westafrika massiv im Einsatz gegen Islamistenmilizen; Mali ist ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel