DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Völkermord in Ruanda

Ex-Geheimdienstchef muss 25 Jahre ins Gefängnis

14.03.2014, 22:4714.03.2014, 22:49
Pascal Simbikangwa
Pascal SimbikangwaBild: AP Interpol

Knapp zwei Jahrzehnte nach dem Völkermord in Ruanda ist einer der Verantwortlichen in Frankreich zu einer 25 Jahre langen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Ein Pariser Geschworengericht sprach am Freitag den früheren Geheimdienstchef Pascal Simbikangwa schuldig.

Die Anklage hatte ihm Beihilfe zu Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. Simbikangwa war 2008 auf der französischen Insel Mayotte im Indischen Ozean festgenommen worden, wo er mit falscher Identität lebte. Der Angeklagte bestritt in der mehr als fünfwöchigen Gerichtsverhandlung bis zuletzt jede Verantwortung.

Im ostafrikanischen Ruanda waren 1994 Spannungen zwischen den Volksgruppen der Hutu und Tutsi zu einem Völkermord eskaliert. Rund 800'000 Menschen - meist Tutsi - wurden von Hutu-Milizen ermordet, mehr als eine Viertelmillion Frauen wurden vergewaltigt. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich restituiert 26 geraubte Kulturgüter – Benin spricht von «symbolischer Geste»

Anlässlich der Rückgabe von 26 geraubten Kulturgütern aus den königlichen Schätzen von Abomey aus Frankreich nach Benin will der beninische Präsident Patrice Talon auch die Restitution weiterer Werke sehen.

Zur Story