Aids
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Love Life, No Regrets»: Die aktuelle Kampagne des Bundesamts für Gesundheit. Video: Youtube/LOVE LIFE

«Love Life – Keine Reue»

Bereits 50 Freiwillige wollen sich für die Stop-Aids-Kampagne beim Sex ablichten lassen

Seit gestern läuft die neue Stop-Aids-Kampagne des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Sie soll, so BAG-Sprecherin Mona Neidhardt gegenüber watson, reale Menschen ablichten, «weil reale Menschen Nähe schaffen». Für die Kampagne «Love Life – und bereue nichts» hat sich das BAG deshalb auf die Suche nach Freiwilligen gemacht, die «bereit sind, bei einem Fotoshooting ihre Lebenslust und Leidenschaft zu zeigen» – mit Erfolg.

Bereits nach einem Tag haben fast 14'000 Personen «das Manifest» auf der Webseite unterzeichnet, über 350 einen pinkfarbenen Ring bestellt, die tragbare Unterstützung der Kampagne, und 50 haben sich für das Casting zum Fotoshooting angemeldet, sagt BAG-Mediensprecher Daniel Bach auf Anfrage von watson. 

Die Kampagne hat in verschiedenen Kreisen bereits Kritik ausgelöst. Auf Online-Kommentaren ist von Pornografie die Rede; eine Kritik, welche das BAG zurückweist. Direkt beim BAG haben sich bislang nur wenige Kritikerinnen und Kritiker gemeldet, wie Bach erklärt. Doch die Kampagne stösst auch auf Zustimmung. 

Gemäss BAG hat eine neue repräsentative Untersuchung aus der Schweiz gezeigt, dass mehr als ein Drittel der Leute etwas am bisherigen Sexleben bereut. Eine Person von fünf bereut, sich beim Sex nicht mit einem Kondom geschützt zu haben. Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 575 HIV-Diagnosen gemeldet. (dwi/sda) 



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn die Hebamme einen Bart trägt  

Ein Mann als Hebamme? Kein Problem! Vitor Andrade da Rocha begleitet Schwangere bei der Geburt und gibt Tipps gegen wunde Brustwarzen. In seinem Job stösst er auch auf Ablehnung. 

Sein bärtiges Gesicht ist oft das Erste, was die Babys sehen: Der Romand Vitor Andrade da Rocha, 43, betreut seit über zehn Jahren Frauen während der Schwangerschaft, der Geburt und auch noch später. Der gebürtige Portugiese mit gräulichem Haar und Schirmmütze versucht, ihnen die Angst vor dem Gebären zu nehmen, beantwortet Fragen zu wunden Brustwarzen, Hormonstörungen und dem Baby Blues.

Er führt Hebammenbesuche durch wie Tausende andere. Mit dem Unterschied, dass die Hebamme hier ein Mann …

Artikel lesen
Link to Article