Aids
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Love Life, No Regrets»: Die aktuelle Kampagne des Bundesamts für Gesundheit. Video: Youtube/LOVE LIFE

«Love Life – Keine Reue»

Bereits 50 Freiwillige wollen sich für die Stop-Aids-Kampagne beim Sex ablichten lassen



Seit gestern läuft die neue Stop-Aids-Kampagne des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Sie soll, so BAG-Sprecherin Mona Neidhardt gegenüber watson, reale Menschen ablichten, «weil reale Menschen Nähe schaffen». Für die Kampagne «Love Life – und bereue nichts» hat sich das BAG deshalb auf die Suche nach Freiwilligen gemacht, die «bereit sind, bei einem Fotoshooting ihre Lebenslust und Leidenschaft zu zeigen» – mit Erfolg.

Bereits nach einem Tag haben fast 14'000 Personen «das Manifest» auf der Webseite unterzeichnet, über 350 einen pinkfarbenen Ring bestellt, die tragbare Unterstützung der Kampagne, und 50 haben sich für das Casting zum Fotoshooting angemeldet, sagt BAG-Mediensprecher Daniel Bach auf Anfrage von watson. 

Die Kampagne hat in verschiedenen Kreisen bereits Kritik ausgelöst. Auf Online-Kommentaren ist von Pornografie die Rede; eine Kritik, welche das BAG zurückweist. Direkt beim BAG haben sich bislang nur wenige Kritikerinnen und Kritiker gemeldet, wie Bach erklärt. Doch die Kampagne stösst auch auf Zustimmung. 

Gemäss BAG hat eine neue repräsentative Untersuchung aus der Schweiz gezeigt, dass mehr als ein Drittel der Leute etwas am bisherigen Sexleben bereut. Eine Person von fünf bereut, sich beim Sex nicht mit einem Kondom geschützt zu haben. Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 575 HIV-Diagnosen gemeldet. (dwi/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Restaurants und Co. bleiben bis Ende Februar zu – so will der Bundesrat weiter vorgehen

Lockerungen sind nicht in Sicht – im Gegenteil. Der Bundesrat hat heute bekannt gegeben, dass die geltenden Massnahmen verlängert werden. Zudem schliesst er nicht aus, dass schon bald zusätzliche Verschärfungen kommen.

Beschlossen hat der Bundesrat am Mittwoch folgende Punkte:

Konkret beschlossen hat der Bundesrat an seiner Sitzung einzig, bei den geltenden Bestimmungen ab Samstag schweizweit keine Ausnahmen mehr zuzulassen. Er verordnete, dass Restaurants sowie Kultur, Sport- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel