Alkohol
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erklärbär

Die sieben faulsten Ausreden der Tabak-, Alkohol- und Nahrungsmittel-Multis

Ihre Produkte machen süchtig, dick und krank – aber Schuld sind wir selbst.

Tabak- und Alkoholunternehmer, Fastfood-Restaurants und Nahrungsmittelkonzerne haben alle das gleiche Problem: Ihre Produkte gefährden die Gesundheit der Menschen. Immer wieder geraten die Multis deswegen in die Kritik. Rauchen in öffentlichen Räumen ist stark eingeschränkt, die Abgabe von Alkohol an Jugendliche verboten worden. Neuerdings werden Zucker und Salz an den Pranger gestellt. Doch die Multis lassen sich nicht unterkriegen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Hier die sieben Totschlag-Argumente, mit denen Kritiker mundtot gemacht und wirksame Gesetze verhindert werden: 

1. Unsere Gesundheit wird am meisten durch unseren Lebensstil beeinflusst

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Der Lebensstil ist Sache des Individuums. Deshalb sind weder die Regierung, noch die Konzerne dafür verantwortlich, sondern jeder einzelne Mensch selbst.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

2. Unternehmen stellen bloss her, was die Kunden verlangen

Wenn die Kunden die Produkte nicht wollen, werden sie auch nicht produziert.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

3. Aufklärung hilft den Konsumenten am meisten

Werbung sorgt dafür, dass die Kunden mit Informationen versorgt werden, damit sie sinnvolle Entscheidungen treffen können. 

4. Die Regierung soll den Menschen nicht vorschreiben, was sie zu tun haben

Die Regierung ist das Problem, nicht die Lösung.

Animiertes GIF GIF abspielen

Regierung = Panda  Bild: Giphy

5. Die Regierung soll auch den Unternehmen nicht vorschreiben, was sie zu tun haben

Markt und Selbstregulierung sind besser und effizienter wenn es darum geht, gefährliche Geschäftspraktiken zu verhindern.

Animiertes GIF GIF abspielen

Regierung = Panda Bild: Giphy

6. Freier Handel nützt allen und ist grundsätzlich fair

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

7. Konsum zu fördern ist entscheidend für das Wirtschaftswachstum und den allgemeinen Wohlstand

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Quelle: Nicolas Freudenberg, «Lethal but legal», Gestaltung: Anna Rothenfluh



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 23.05.2014 22:41
    Highlight Highlight Und was soll nun die Schlussfolgerung sein? Etwa, dass es einen Staat braucht, dessen Funktionäre uns unter Androhung drakonischer Strafen dazu zwingen, das zu konsumieren, was denen in den Kram passt? Nein, es gibt ein Recht auf Rausch, auf üppiges Essen und Rauch. Ausserdem wurden die allermeisten von uns mit einem funktionsfähigen Gehirn ausgestattet, welches dazu genutzt werden kann und soll, den Umgang mit Genussmitteln zu erlernen und in halbwegs vernünftigen Bahnen zu halten. Die Freiheit endet nicht dort, wo besserwisserische Machtmenschen und Gesundheitsapostel sich eingeschränkt fühlen in ihrem Bedürfnis andere zu manipulieren.
    • Cheese 11.09.2014 07:30
      Highlight Highlight Ich persönlich denke nicht, dass irgendjemand diese Genussartikel verbieten lassen will. Es geht doch vielmehr darum, den Leuten aufzuzeigen, was passiert, wenn man sich diese Sachen in rauhen Mengen reinzieht und daran erinnert, solche Sachen mit Mass zu geniessen! Vielleicht ein Bisschen, wie man das heute schon auf den Zigipäckli macht.
      Oder mit anderen Worten: ein BigMac hat noch niemanden getötet, drei täglich aber (höchstwahrscheinlich) schon!
  • Albi Gabriel 23.05.2014 15:48
    Highlight Highlight Lieber Herr Löpfe, vielleicht merken Sie es auch noch mal: Im Unterschied zum Jazz, der nur seltsam riecht, ist der Sozialismus mit seiner Planwirtschaft mausetot. Ihre Theorien gehören also in den Bereich der Voodooökonomie und bleiben auch besser dort...
  • Fätze 23.05.2014 12:59
    Highlight Highlight Wie lange soll die Wirtschaft noch wachsen!?
    Hier ein Artikel dazu aus der Zeit:

    http://www.zeit.de/2013/10/DOS-Konsum
  • Seebueb 23.05.2014 11:21
    Highlight Highlight Danke Herr Löpfe, dass Sie (oder irgend jemand anderes) besser weiss, was ich konsumieren soll und darf. Statt wenigstens eine vernünftige Hintergrundinformation zu liefern oder den Nachweis, dass sich Konzerne tatsächlich dieser Ausreden bedienen, verlinken wir doch einfach ein paar lustige Filmchen. So einfach möchte ich auch mal Geld verdienen ...
  • Alnothur 23.05.2014 11:13
    Highlight Highlight ...und wo sind die faulen Ausreden?

Zürcher Mensa vergrössert für Studie Vegi-Angebot – mit erstaunlichem Ergebnis

Wenn kreativer gekocht wird, isst man plötzlich vegetarisch – ohne sich dessen immer bewusst zu sein.

Ein Vegi-Menü fehlt heutzutage in kaum einem Restaurant und keiner Kantine mehr. Doch häufig ist es einfallslos zubereitet und zudem irgendwo am Rande des Buffets angesiedelt. Die Botschaft ist klar: Normal sind Speisen, bei denen das Fleisch im Zentrum steht. Vegetarisch oder gar vegan ist für die Aussenseiter. Kein Wunder, dass sich unter diesen Bedingungen die meisten für ein Fleisch- oder Fischmenü entscheiden. Und einmal mehr fühlen sich die Köche in ihrer Ansicht bestätigt: Vegi …

Artikel lesen
Link zum Artikel