DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erklärbär

Die sieben faulsten Ausreden der Tabak-, Alkohol- und Nahrungsmittel-Multis

Ihre Produkte machen süchtig, dick und krank – aber Schuld sind wir selbst.



Tabak- und Alkoholunternehmer, Fastfood-Restaurants und Nahrungsmittelkonzerne haben alle das gleiche Problem: Ihre Produkte gefährden die Gesundheit der Menschen. Immer wieder geraten die Multis deswegen in die Kritik. Rauchen in öffentlichen Räumen ist stark eingeschränkt, die Abgabe von Alkohol an Jugendliche verboten worden. Neuerdings werden Zucker und Salz an den Pranger gestellt. Doch die Multis lassen sich nicht unterkriegen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Hier die sieben Totschlag-Argumente, mit denen Kritiker mundtot gemacht und wirksame Gesetze verhindert werden: 

1. Unsere Gesundheit wird am meisten durch unseren Lebensstil beeinflusst

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Der Lebensstil ist Sache des Individuums. Deshalb sind weder die Regierung, noch die Konzerne dafür verantwortlich, sondern jeder einzelne Mensch selbst.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

2. Unternehmen stellen bloss her, was die Kunden verlangen

Wenn die Kunden die Produkte nicht wollen, werden sie auch nicht produziert.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

3. Aufklärung hilft den Konsumenten am meisten

Werbung sorgt dafür, dass die Kunden mit Informationen versorgt werden, damit sie sinnvolle Entscheidungen treffen können. 

4. Die Regierung soll den Menschen nicht vorschreiben, was sie zu tun haben

Die Regierung ist das Problem, nicht die Lösung.

Animiertes GIF GIF abspielen

Regierung = Panda  Bild: Giphy

5. Die Regierung soll auch den Unternehmen nicht vorschreiben, was sie zu tun haben

Markt und Selbstregulierung sind besser und effizienter wenn es darum geht, gefährliche Geschäftspraktiken zu verhindern.

Animiertes GIF GIF abspielen

Regierung = Panda Bild: Giphy

6. Freier Handel nützt allen und ist grundsätzlich fair

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

7. Konsum zu fördern ist entscheidend für das Wirtschaftswachstum und den allgemeinen Wohlstand

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Quelle: Nicolas Freudenberg, «Lethal but legal», Gestaltung: Anna Rothenfluh

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel