DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rund 2000 Mitarbeiter beteiligt

Streik bei Amazon im Weihnachts-Endspurt geht weiter

20.12.2014, 18:15

Der Streik gegen den Online-Versandhändler Amazon geht auch in der heissen Schlussphase des Weihnachtsgeschäfts an mehreren Standorten in ganz Deutschland weiter. Für viele Kunden scheint der Arbeitskampf, den die Gewerkschaft Verdi bis Heiligabend fortsetzen will, aber nach wie vor kaum zu spüren zu sein.

Gegen die geplante Sonntagsarbeit am vierten Advent in den Versandzentren Bad Hersfeld (Hessen) und Leipzig (Sachsen) geht die Gewerkschaft Verdi vor Verwaltungsgerichten in Kassel und Leipzig vor. Die Klagen heben nach Rechtsauffassung der Gewerkschaft die erteilten Ausnahmegenehmigungen für Amazon auf. 

Von den Gerichten gab es dazu am Samstag bisher aber keine Stellungnahme. Eine Amazon-Sprecherin am deutschen Hauptsitz in München äusserte sich nicht zu dieser Frage. Sie verneinte erneut, dass es bei den Auslieferungen zu Verspätungen komme. Amazon setzt im Weihnachtsgeschäft in Deutschland eine Stammbelegschaft von 10'000 Beschäftigten sowie weitere 10'000 Saisonkräfte ein. Notfalls kann der Versandhändler auch ausländische Logistikzentren etwa in Polen nutzen. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieses (dreckige) Geheimnis steckt hinter Amazons Warenlager in Mexiko
Mithilfe eines neuen Verteilzentrums trickst Amazon die von Donald Trump verhängten Zölle aus. Waren aus China werden hinter der US-Grenze zerlegt – und kommen so zollfrei in die USA.

Eindrückliche Bilder eines neuen Amazon-Warenlagers in Tijuana, Mexiko, verbreiten sich im Internet. Mitten aus einem Slum mit Bretterbuden ragt ein viereckiger Riesenbau aus Stahlblech. Von weitem erkennbar ist das Logo.

Zur Story