Amazon
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rund 2000 Mitarbeiter beteiligt

Streik bei Amazon im Weihnachts-Endspurt geht weiter

Der Streik gegen den Online-Versandhändler Amazon geht auch in der heissen Schlussphase des Weihnachtsgeschäfts an mehreren Standorten in ganz Deutschland weiter. Für viele Kunden scheint der Arbeitskampf, den die Gewerkschaft Verdi bis Heiligabend fortsetzen will, aber nach wie vor kaum zu spüren zu sein.

Gegen die geplante Sonntagsarbeit am vierten Advent in den Versandzentren Bad Hersfeld (Hessen) und Leipzig (Sachsen) geht die Gewerkschaft Verdi vor Verwaltungsgerichten in Kassel und Leipzig vor. Die Klagen heben nach Rechtsauffassung der Gewerkschaft die erteilten Ausnahmegenehmigungen für Amazon auf. 

Von den Gerichten gab es dazu am Samstag bisher aber keine Stellungnahme. Eine Amazon-Sprecherin am deutschen Hauptsitz in München äusserte sich nicht zu dieser Frage. Sie verneinte erneut, dass es bei den Auslieferungen zu Verspätungen komme. Amazon setzt im Weihnachtsgeschäft in Deutschland eine Stammbelegschaft von 10'000 Beschäftigten sowie weitere 10'000 Saisonkräfte ein. Notfalls kann der Versandhändler auch ausländische Logistikzentren etwa in Polen nutzen. (dwi/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grössenwahn im Silicon Valley

Apple, Google und Facebook bauen bombastische Hauptquartiere, die Milliarden verschlingen

Im Silicon Valley kanns derzeit nicht extravagant genug sein: Die grossen Tech-Konzerne haben hochtrabende Pläne für ihre neuen Firmensitze - die Kosten scheinen keine Rolle zu spielen.

In den USA eifern Amazon, Apple, Google, Facebook und andere Tech-Konzerne um das coolste Hauptquartier. Den verwegensten Plan hat Apple: Der iPhone-Konzern will seine Vormachtstellung mit einem drei bis fünf Milliarden US-Dollar teuren Monumentalbau unterstreichen.

Die Prestigebauten werden einst als Denkmäler für die Firmengründer wie Steve Jobs oder Mark Zuckerberg dienen. Und heute erinnern sie die Welt, wo die Musik spielt: im Silicon Valley südlich von San Francisco.

Schon immer haben …

Artikel lesen
Link to Article