DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Xherdan Shaqiri, right, fights for the ball during the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Portugal and Switzerland at the Estadio da Luz stadium, in Lisbon, Portugal, Tuesday, October 10, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Shaqiri-Power braucht es in den nächsten Spielen mehr denn je.  Bild: KEYSTONE

Analyse

Nun muss die Schweiz zeigen, dass sie entscheidende Spiele gewinnen kann

Ein letztes Anrennen noch. Ein letzter verzweifelter Ball hoch vors Tor. Ein letztes bisschen Hoffnung. Und dann die Gewissheit: Die Schweiz verliert 0:2 in Portugal. Nun ist Trainer Petkovic gefordert.  

Etienne Wuillemin, lissabon



Der Abend in Lissabon ist eine Enttäuschung. Die Schweizer wollten zeigen, dass sie reif für einen grossen Auftritt sind. Sie wollten zeigen, dass die Siege zuvor kein Zufall waren. Ein Unentschieden hätte gereicht – es gelang nicht. Alles andere wäre nicht verdient gewesen, weil die Schweizer schlicht zu wenig gut waren. Sie hatten nicht eine einzige echte Torchance.

In den Playoffs läuft die Schonfrist ab. Dann muss die Schweiz zeigen, dass sie entscheidende Spiele gewinnen kann.

Im November folgen darum nun die Playoffs. Der Gegner wird am nächsten Dienstag ausgelost. Vier Möglichkeiten gibt es: Schweden, Irland, Nordirland oder Griechenland. Wer nach Hin- und Rückspiel besser ist, fährt im Sommer doch noch an die WM nach Russland.In jedes Duell steigt die Schweiz als Favorit. Doch eines ist klar: In diesen Playoffs läuft die Schonfrist ab. Dann muss die Schweiz zeigen, dass sie entscheidende Spiele gewinnen kann.

Ein bisschen kommt es einem bei diesem Schweizer Team vor wie bei einer Autofahrt auf schneebedeckten Strassen. Eigentlich ist man ziemlich sicher, gut ins Ziel zu kommen. Aber man weiss eben trotzdem nie, ob nicht plötzlich das Heck in der nächsten Kurve ausbricht.

Extreme Entwicklung in den letzten Monaten

Switzerland's Steven Zuber takes off his shirt next to celebrating Portuguese fans, after the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Portugal and Switzerland at the Estadio da Luz stadium, in Lisbon, Portugal, Tuesday, October 10, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Das war nix: Steven Zuber konnte gegen Portugal nichts ausrichten.  Bild: KEYSTONE

Über die letzten Monate hat sich diese Nationalmannschaft entwickelt. Sie hat häufig einen Weg gefunden, zu gewinnen. Zehn Siege in Serie waren es vor dem gestrigen Abend, das ist Rekord. Und auch betreffend der Spielidentität waren Fortschritte zu beobachten.

Doch die Wahrheit ist eben auch: Ein richtiger Gradmesser war lange nicht mehr dabei. Die EM war spielerisch gut, das Aus gegen Polen im Achtelfinal bitter. Aber man kann es auch von einer anderen Seite aus betrachten: Ein Sieg gelang nur in einer Partie: gegen Albanien.

Das grosse Glück der Schweiz

Dass Europameister Portugal zum Auftakt der WM-Qualifikation in der Schweiz gastierte, und dabei auch auf den verletzten Ronaldo verzichten musste, war das grosse Glück der Schweiz. Sie hat dieses Glück gut ausgenutzt, neun Siege auf den Rasen gelegt. Es waren viele überzeugende Momente dabei. Das Team hat einige Freude bereitet. Und darum ist jetzt auch bei weitem nicht alles schlecht. Trotz dieser schmerzenden Niederlage.

Gefordert ist in den WM-Playoffs auch Nationaltrainer Vladimir Petkovic. Bis anhin hat er unter Druck gut agiert. Er hat es geschafft, mit seiner ruhigen und souveränen Art der Mannschaft Sicherheit zu verleihen. Es spricht einiges dafür, dass ihm das weiterhin gelingt. Spannend ist es gleichwohl, zu sehen, wie dieses Schweizer Gebilde gebaut ist. Stabil oder fragil. 

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

1 / 34
Diese 32 Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert
quelle: epa/efe / german falcon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Video: Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel