DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WM-Qualifikation, Europa
A: Niederlande – Schweden 2:0
A: Luxemburg – Bulgarien 1:1
A: Frankreich – Weissrussland 2:1
B: Portugal – Schweiz 2:0
B: Ungarn – Färöer 1:0
B: Lettland – Andorra 4:0
H: Belgien – Zypern 4:0
H: Griechenland – Gibraltar 4:0
H: Estland – Bosnien-Herzegowina1:2
Symbolbild des Abends: Portugal überflügelt die Schweiz.
Symbolbild des Abends: Portugal überflügelt die Schweiz.Bild: EPA/KEYSTONE

«Zum Glück haben wir noch eine zweite Chance» – die Nati muss in die Barrage

Portugal hat die Schweiz in der WM-Ausscheidung bei letzter Gelegenheit von Platz 1 verdrängt. Die SFV-Auswahl muss nach dem 0:2 in Lissabon im November die Playoffs überstehen.
10.10.2017, 23:0011.10.2017, 06:23

>>> Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen.

Eine Rekord-Kampagne mit neun Siegen in Folge genügte nicht zur direkten Qualifikation für die Endrunde in Russland. Am letzten Spieltag entglitt der erstmals chancenlosen Schweizer Equipe ihre Pole-Position trotz der beeindruckenden Zahl von 27 Punkten; dass ihr Ertrag in fünf der anderen acht Gruppen zum Sieg gereicht hätte, dürfte den Frust zusätzlich vergrössern.

Jeder Schweizer hatte sich in den letzten Tagen mindestens einmal pro Tag die Frage gestellt, wie Cristiano Ronaldo aufzuhalten sein würde. Vom vierfachen Weltfussballer und Serientorschützen ging die grösste Gefahr aus, um den Real-Superstar drehte sich die Debatte. Und dann sorgte entgegen aller Prognosen nicht «CR7» für den ersten prägenden Moment der Gruppen-Finalissima, sondern die Gäste selber: Am Ende einer unvorteilhaften Schweizer Abwehraktion lenkte Johan Djourou den Ball ins eigene Tor (41.).

Johann Djourou bringt Portugal mit einem Eigentor in Führung.Video: streamable
«Wir nahmen das Spiel gegen den Europameister nicht an.»
Vladimir Petkovic

Nach der Pause folgt die schlechteste Phase der Nati in der aktuellen Kampagne. Auch Trainer Vladimir Petkovic war enttäuscht: «Wir haben nur reagiert. Wir waren zu passiv, wir haben zu wenig Bewegung nach vorne provoziert. Portugal ist nicht per Zufall Europameister, aber wir nahmen das offene Spiel gegen den Europameister nicht an.» Die Mannschaft habe an diesem Abend nicht 110 Prozent gegeben.

Ronaldo neutralisiert

Cristiano Ronaldo tat sich dennoch schwer mit der Schweizer Mannschaft. Auf ihn stürzten sie sich mit allen Mitteln, er fand nur vereinzelt Zugang zu den gefährlichen Zonen. Aber wer die Nummer 1 Europas nur auf ihren Captain reduziert, macht einen Fehler: Die Dichte an hoch dotierten Individualisten ist erheblich.

André Silva trifft zum 2:0.Video: streamable

Das bekam Petkovics deutlich unterlegene Elf in der 57. Minute schonungslos zu spüren. Innerhalb weniger Sekunden verflüchtigte sich das SFV-Defensivkonzept – ohne aktiven Einfluss von Ronaldo verschafften sich die Gastgeber mit einer traumhaften Kombination den nötigen Raum und Platz für das entscheidende 2:0.

«Das 0:1 fiel zu einem bitteren Zeitpunkt. Wir hatten bis zum Gegentor das Spiel im Griff. Gleichwohl: Wir haben über 90 Minuten nicht das gezeigt, was wir zeigen wollten. In den anderen Spielen waren wir immer bereit, ein Tor zu schiessen. Heute nicht.»
Fabian Schär
«Portugal war heute besser.»
Yann Sommer

Torhüter Yann Sommer musste eingestehen: «Portugal war heute klar besser. Wir hatten zu viel Respekt und zu viele Fehlpässe gespielt und keine einzige Chance herausgespielt.» Sie hätten es Portugal schwieriger machen wollen. Aber das sei misslungen. 

«Es war für uns ein kompliziertes Spiel. Wir fanden nicht das richtige Engagement. Das 1:0 war natürlich unglücklich. Und immerhin haben wir dem Gegner trotz allem nicht viele Torchancen gelassen. Wir müssen diese Niederlage akzeptieren. Portugal war besser als wir. Wir sind im Moment ein bisschen unglücklich, aber wir werden uns gut auf die Barrage vorbereiten.»
Johann Djourou

Captain Stephan Lichtsteiner schaut schon auf die Barrage: «Zum Glück haben wir noch eine zweite Chance.» Das Spiel sei sehr unglücklich verlaufen. «Wir sind in der ersten Halbzeit eigentlich gut gestanden und haben dann ein dummes Tor kassiert. Danach haben wir uns zu einfach überspielen lassen.» 

Telegramm

Portugal - Schweiz 2:0 (1:0)
Estadio da Luz, Lissabon. - 61'566 Zuschauer. - SR Cakir (TUR).
Tore: 41. Djourou (Eigentor) 1:0. 57. André Silva (Bernardo Silva) 2:0.
Portugal: Rui Patricio; Cédric, Pepe, José Fonte, Eliseu (68. Antunes); William Carvalho; Bernardo Silva, João Mario (91. Danilo), Moutinho; André Silva (75. André Gomes), Cristiano Ronaldo.
Schweiz: Sommer; Lichtsteiner, Schär, Djourou, Rodriguez; Freuler (46. Zakaria), Xhaka; Shaqiri, Dzemaili (66. Zuber), Mehmedi (66. Embolo); Seferovic.Bemerkungen: Schweiz ohne Behrami, Gelson Fernandes und Edimilson Fernandes (alle verletzt).
Verwarnungen: 27. Freuler (Handspiel). 41. Eliseu (Foul). 70. Zakaria (Foul). (abu/sda)

Tabelle

FCB-Stürmer Dimitri Oberlin sprintet um sein Leben

Video: Angelina Graf

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

1 / 34
Diese 32 Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert
quelle: epa/efe / german falcon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zug schafft spektakuläre Wende gegen Ambri + Davos schlägt den ZSC + Lausanne bremst Bern

Nach genau acht Minuten führte Ambri-Piotta im Heimspiel gegen Titelverteidiger Zug 4:0, dennoch siegten die Gäste in einer wilden Partie 6:4. Letztmals hatten die Zentralschweizer am 7. Dezember 2003 in Kloten nach einem Viertore-Rückstand gewonnen, damals setzten sie sich nach einem 0:4 mit 6:5 durch.

Zur Story