Arbeitswelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

liberalisierung wirkt nicht

24 Tankstellenshops sind verschwunden – nur 19 neue sind entstanden



In the background of the Migrolino gas station in Stans, canton of Nidwalden, Switzerland, there is the Pilatus mountain, pictured on March 22, 2013. The Migrolino shops and gas stations, a business branch of Switzerland's largest retail company Migros, have long opening hours and also sell alcohol and cigarettes apart from Migros products. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Im Hintergrund der Migrolino-Tankstelle in Stans, Kanton Nidwalden, erhebt sich der Pilatus, aufgenommen am 22. Maerz 2013. Die Migrolino-Filialen verkaufen neben Migros-Produkten auch Alkohol und Zigaretten und zeichnen sich durch lange Oeffnungszeiten aus. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Tankstelle in Stans Bild: Keystone

Die Annahme der Initiative zur Liberalisierung der Öffnungszeiten von Tankstellenshops hat bislang keine Auswirkungen auf die Marktentwicklung. Die Gesamtzahl an Schweizer Tankstellenshops ist 2013 leicht zurückgegangen. Laut der Schweizer Erdöl-Vereinigung verschwanden 24 kleine Shops, während 19 mit grosser Verkaufsfläche entstanden.

Dies stellt Roland Bilang, der Geschäftsführer der Erdöl-Vereinigung, fest. Die Anpassung des Arbeitsgesetzes, welches Tankstellenshops auf Autobahnraststätten und an Hauptverkehrswegen einen 24-Stunden-Betrieb erlaubt, ist seit dem 1. Dezember 2013 in Kraft. Bilang wagt keine Prognose dazu, wie weit die Gesetzesänderung die Entwicklungen in der Branche beeinflussen wird. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Arbeitslosenquote steigt auf 3,3 Prozent – vor allem die Jungen trifft es hart

Die Arbeitslosenquote in der Schweiz ist im August auf 3.3 Prozent von 3.2 Prozent im Juli gestiegen, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Mittwoch mitteilte. Gegenüber August 2019 erhöhte sich die Quote massiv, damals hatte sie bei 2.1 Prozent gelegen. Die um saisonale Faktoren bereinigte Quote blieb derweil mit 3,4 Prozent unverändert.

Die Quoten für den August lagen im Rahmen der Erwartungen. Ökonomen hatten die Arbeitslosenquote im Vorfeld im Bereich von 3,2 und 3,4 Prozent …

Artikel lesen
Link zum Artikel